The Miracle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Miracle
Studioalbum von Queen
Veröffentlichung 22. Mai 1989
Label Parlophone/EMI; Capitol (USA), Hollywood (USA/1991)
Format LP, MC, CD
Genre Rock
Anzahl der Titel 10 (LP, MC) bzw. 13 (CD)
Laufzeit 52:12 (CD)

Besetzung

Produktion Queen und David Richards
Studio Januar 1988 bis Januar 1989, Olympic Studios, Townhouse und Mountain Studios
Chronologie
Live Magic
(1986)
The Miracle At the Beeb
(1989)

The Miracle ist das im Mai 1989 erschienene, 13. Studioalbum der britischen Rockgruppe Queen.

Das Album[Bearbeiten]

Auf dem Album-Cover sind die Köpfe der Bandmitglieder mit einer Bildbearbeitungssoftware zu einem einzigen Kopf verschmolzen. Dieses symbolträchtige Bild der Zusammengehörigkeit wird in den Angaben der Songautoren fortgeführt. Alle Titel sind erstmals mit der Angabe „Queen“ als Liedschreiber bezeichnet. Dies ist auch durch die Umstände, unter denen das Album entstand, zu erklären. Brian May befand sich nach der Scheidung von seiner Frau in einem emotional schwierigen Zustand und bei Freddie Mercury machten sich erste Anzeichen seiner Aids-Erkrankung bemerkbar. Nach der Magic Tour im Jahr 1986 hatten Queen ihre bis dahin längste Pause eingelegt; in dieser Zeit widmeten sich die einzelnen Bandmitglieder ihren jeweiligen Solo-Projekten. So dauerte es letztlich drei Jahre von der Veröffentlichung ihres letzten Albums A Kind of Magic bis zu The Miracle. Aufgrund des Gesundheitszustandes von Mercury wurde das vorletzte zu seinen Lebzeiten veröffentlichte Studioalbum auch nicht durch eine Konzerttournee unterstützt.

Ursprünglich sollte das Album den Titel The Invisible Man erhalten. Drei Wochen vor der geplanten Veröffentlichung entschied man sich jedoch dazu, den Titel in The Miracle zu ändern.

The Miracle vereinigt sowohl Popmusik als auch Rockmusik auf einem Album. Der für Queen typische Sound ist deutlich herausgearbeitet. Als Rocktitel sind insbesondere Khashoggi’s Ship, I Want It All, Breakthru, Scandal und Was It All Worth It zu nennen. Hier wird ein deutlicher Akzent auf die rockigen Gitarrenriffs, ein großteils akustisches Schlagzeug und die Möglichkeit von Mercurys Stimme auch aggressiv zu klingen gelegt. Nicht nur bei den Popliedern Party, The Miracle und Rain Must Fall nehmen Synthesizer und Effekte eine zentrale Rolle ein. Ein häufig synthetisches Schlagzeug unterstützt den Pop-Charakter dieser Titel, die deutlich von den Strömungen der 1980er Jahre geprägt sind.

Titelliste[Bearbeiten]

In den Produktionsnotizen auf dem Album sind – wie auch beim 1991 erschienenen Nachfolger Innuendo – für alle Stücke „Queen“ als Komponisten angegeben. Die tatsächlichen Hauptautoren finden sich in eckigen Klammern.

Seite 1:

  1. Party [Deacon/Mercury/May]– 2:24
  2. Khashoggi’s Ship [Deacon/Mercury/May/Taylor] – 2:48
  3. The Miracle [Mercury] – 5:02
  4. I Want It All [May] – 4:41
  5. The Invisible Man [Taylor] – 3:57

Seite 2:

  1. Breakthru [Mercury (Intro)/Taylor (Hauptteil)] – 4:08
  2. Rain Must Fall [Deacon/Mercury] – 4:23
  3. Scandal [May] – 4:42
  4. My Baby Does Me [Mercury/Deacon] – 3:23
  5. Was It All Worth It [Mercury] – 5:45

CD-„Extra Tracks“:

  1. Hang On in There – 3:46
  2. Chinese Torture [May] – 1:45
  3. The Invisible Man (12" Version) [Taylor] – 5:28

Single-B-Seiten[Bearbeiten]

Der CD-Bonus-Track Hang On in There war bereits vorher als B-Seite der Single I Want It All veröffentlicht worden. Drei Stücke sind ausschließlich auf der B-Seite von Singles erschienen. Auch bei ihnen lautet die offizielle Komponistenangabe „Queen“:

  • Stealin’ (Single Breakthru).
  • Hijack My Heart (Single The Invisible Man), de facto von Roger Taylor geschrieben und auch von ihm gesungen.
  • My Life Has Been Saved (Single Scandal): die ursprüngliche Version dieses Songs, der in einer überarbeiteten Fassung auch auf dem 1995 erschienenen Album Made in Heaven enthalten ist; von John Deacon geschrieben.

Die Single The Miracle enthält Live-Versionen von Stone Cold Crazy (Rainbow, London, 1974) und My Melancholy Blues (Houston, 1977); Letztere ist auf den 12"- und CD-Ausgaben der Single zu finden.

Detaillierte Angaben sind auf dem Album nicht verzeichnet. Den Leadgesang in I Want It All teilen sich Mercury, der den Großteil singt, und May.

Produziert wurde das Album von Queen und David Richards. Aufgenommen wurde es von Richards. Assistierende Toningenieure waren Andrew Bradfield, John Brough, Angelique Cooper, Claude Frider, Andy Mason und Justin Shirley-Smith. Die Aufnahmen fanden von Januar 1988 bis Januar 1989 in den Olympic Studios und in den Townhouse Studios, beide in London, sowie in den Mountain Studios in Montreux statt. Gemastert wurde das Album in den Townhouse Studios von Kevin Metcalf und Gordon Vickary. Für die Computer-Programmierung war Brian Zellis verantwortlich.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Das Album The Miracle erreichte folgende Chartplatzierungen:

  • #1 – Deutschland (Platin) / Finnland / Großbritannien (37 Wochen in den Charts; Platin) / Niederlande (Platin) / Österreich (Gold) / Schweiz (Platin).
  • #2 – Norwegen.
  • #3 – Italien / Portugal (Gold).
  • #4 – Spanien (Platin).
  • #6 – Schweden.
  • #23 – Japan.
  • #24 – USA (Gold).

Singles[Bearbeiten]

I Want It All (2. Mai 1989)

#2: Niederlande; #3: Großbritannien, Irland; #4: Italien, Norwegen; #8: Schweiz; #9: Deutschland; #10: Australien; #11: Österreich; #36: Kanada; #50: USA.

Breakthru (19. Juni 1989)

#4: Niederlande; #6: Irland; #7: Großbritannien; #24: Italien; #28: Schweiz.

The Invisible Man (7. August 1989)

#4: Niederlande; #12: Großbritannien; #21: Italien; #30: Schweiz.

Scandal (9. Oktober 1989)

#16: Niederlande; #25: Großbritannien.

The Miracle (27. November 1989)

#20: Niederlande; #21: Großbritannien.

Alternativ-Versionen[Bearbeiten]

Die als Single veröffentlichte Version von I Want It All unterscheidet sich von der Album-Fassung durch einen deutlich anderen Beginn und ein gekürztes instrumentales Zwischenspiel vor dem letzten Refrain. Diese Single-Version ist auch auf dem 1991 erschienenen Album Greatest Hits II enthalten. Eine Hybridfassung von I Want It All, die sich aus Album- und Singleversion zusammensetzt, wurde 1997 auf der Compilation Queen Rocks veröffentlicht.

Längere 12"-Versionen gibt es neben The Invisible Man auch von Breakthru und Scandal.

Siehe auch[Bearbeiten]