Another One Bites the Dust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Another One Bites the Dust
Queen
Veröffentlichung

12. August 1980

Länge 3:33
Genre(s) Funk / Rock
Autor(en) John Deacon
Verlag(e) EMI
Album The Game
Coverversionen
1980 Weird Al Yankovic (Another One Rides the Bus)
1992 Royal Philharmonic Orchestra
1995 Original Deutschmacher (Ein anderer beißt den Staub)
1996 Illya Kuryaki and the Valderramas (Otro muerde el porlo)
1996 John Petrucci
1997 Queen Dance Traxx feat. Captain Jack
1998 Wyclef Jean ft. Pras Michel & Free

Another One Bites the Dust (engl. für: Noch einer beißt ins Gras) ist ein Lied von Queen aus dem Jahr 1980, das von John Deacon geschrieben wurde und auf dem Album The Game erschien. Mit einem Verkauf von über 7 Million Einheiten ist Another One Bites the Dust die meistverkaufte Single der Band. Das Lied erreichte auf der Liste Billboard’s All Time Top 100 Platz 34.[1]

Originalversion[Bearbeiten]

Entstehungshintergrund[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
Another One Bites the Dust
  DE 6 06.10.1980 (26 Wo.)
  AT 6 15.11.1980 (20 Wo.)
  CH 8 23.11.1980 (9 Wo.)
  UK 7 16.09.1980 (9 Wo.)
  US 1 16.08.1980 (31 Wo.)

Als Inspiration für die Basslinie diente das Chic-Stück Good Times.[3][4] In einem Interview mit dem New Musical Express sagte Chic-Mitglied Bernard Edwards: “Well, that Queen record came about because that bass player... spent some time hanging out with us at our studio[.]”[5] (dt.: „Also, diese Queen-Veröffentlichung entstand, weil deren Bassist … mit uns eine zeitlang im Studio abhing“)

Das Lied wurde von Reinhold Mack produziert und in den Musicland Studios in München aufgenommen. Deacon spielte dabei fast alle Instrumente: E-Bass, Klavier, Rhythmusgitarre und die Handclaps. Der Schlagzeug-Loop im Lied stammt vom Schlagzeuger Roger Taylor, Brian May ergänzte ein paar Gitarrengeräusche und einige Effekte seines Eventide-Harmonizers. Das Lied kommt ohne Synthesizer aus: Alle Effekte im Lied wurden durch analoge Instrumente und diverse simple Tricks (Laufgeschwindigkeit, Laufrichtung) beim Einfügen auf das Studio-Tonband dargestellt. Die charakteristisch anschwellend düsteren Harmonien im Hintergrund entstanden aus Klavierakkorden, die rückwärts eingespielt wurden. Schließlich wurden durch einen Harmonizer weitere Effekte beigefügt.

Nachdem Michael Jackson 1980 ein Konzert von Queen in Los Angeles besuchte hatte, schlug er Freddie Mercury hinter der Bühne vor, Another One Bites the Dust als Single auszukoppeln.[6] Die Veröffentlichung der Single fand am 12. August 1980 statt, auf der B-Seite befindet sich Don’t Try Suicide. Abweichend von der Originalversion, bei der Freddie Mercury den kompletten Titel sang, übernahm bei Konzerten Roger Taylor den Refrain. Später ließ die Band auch Teile des Refrains vom Publikum singen. Drehort des Musikvideos war die Reunion Arena in Dallas.[7]

Der Song wurde bei den Grammy Awards 1981 in der Kategorie Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocal („Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock“) nominiert, verlor aber gegen Bob Segers Against the Wind[8].

John Deacon über den Song[Bearbeiten]

„I'd been wanting to do a track like Another One Bites The Dust for a while, but originally all I had was the line and the bass riff. Gradually I filled it in and the band added ideas. I could hear it as a song for dancing but had no idea it would become as big as it did. The song got picked up off our album and some of the black radio stations in the US started playing it, which we've never had before." In the end it was a famous fan who swayed the vote: "Michael Jackson actually suggested we release it as a single. He was a fan of ours and used to come to our shows.“

„Ich wollte schon eine ganze Weile ein Lied wie Another One Bites the Dust aufnehmen, aber am Anfang hatte ich nur eine Zeile und ein Bass-Riff. Irgendwann brachte ich diese Idee ein und die Band machte Vorschläge. Ich stellte mir das Ganze als ein Lied zum Tanzen vor, aber ich konnte nicht wissen, dass es so populär wurde. Das Lied wurde von schwarzen US-Radiostationen aus dem Album herausgepickt und gespielt. Das ist uns vorher noch nie passiert. Michael Jackson war es dann, der uns vorschlug, das Lied als Single zu veröffentlichen. Er war ein Fan von uns und kam oft zu unseren Shows.“

John Deacon: in einem Interview bei Queen Archives (Online-Musikmagazin, 1996)[9]

Angebliche Rückwärtsbotschaft[Bearbeiten]

In den frühen 1980ern galt Another One Bites the Dust als einer der Pop-Rock-Titel, aus denen angeblich eine Rückwärtsbotschaft herausgehört werden konnte. Verantwortlich für diese Gerüchte waren US-amerikanische Evangelikale. Hier zu hören waren angeblich die Sätze “Start to smoke marijuana” („Fang an, Marihuana zu rauchen“) und “Decide to smoke marijuana” („Entscheide dich, Marihuana zu rauchen“) beziehungsweise “It’s fun to smoke marijuana” („Es macht Spaß, Marihuana zu rauchen“).[10] Eine Sprecherin des Labels Hollywood Records dementierte diese Gerüchte.[11]

Coverversionen[Bearbeiten]

Wyclef-Jean-Version[Bearbeiten]

1998 machte Wyclef Jean einen Remix von Another One Bites the Dust für den Film Small Soldiers. Auf diesem Lied ist außerdem der Rapper Pras Michel und seine Kollegin Free zu hören. Im Vereinigten Königreich erreichte diese Version Platz 5 und war insgesamt sechs Wochen in den Charts.[12] In Österreich platzierte sich die Single auf Platz 23 und in der Schweiz auf Platz 35.[13] Die Coverversion wurde ebenfalls für das Best-of-Album Greatest Hits III von Queen verwendet. Das Musikvideo wurde von Michael Gondry gedreht. Pras Michel konnte an den Dreharbeiten nicht teilnehmen. Sein Vers wird im Video daher von Canibus gerappt. Die Version mit dieser Gesangslinie wurde jedoch nie offiziell veröffentlicht und befindet sich nur im Musikvideo.

Weitere Coverversionen[Bearbeiten]

1980 präsentierte Weird Al Yankovic die Satire Another One Rides the Bus erstmals live in der Radiosendung von Dr. Demento. Er veröffentlichte diese Version ebenfalls auf seinem selbstbetitelten Debütalbum.[14] Grandmaster Flash & the Furious Five benutzte die Basslinie 1981 für das Lied The Adventures of Grandmaster Flash on the Wheels of Steel. Foxy Brown und Jay-Z verwendeten 1997 ein Sample aus Another One Bites the Dust für die Single I’ll Be. Die deutsche Grindcore-Band Excrementory Grindfuckers veröffentlichte 2004 auf ihrem Debütalbum Fertigmachen, Szeneputzen! ein Cover namens Another Grindcore of Us. 2010 wurde das Lied in der Fernsehserie Glee verwendet und dort von den Schauspielern eingesungen.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Billboard Hot 100 All-Time Top Songs (40-31). The definitive list of the Hot 100's top 100 songs from the chart's first 50 years, August 1958 through July 2008Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter.
  2. Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK / US, abgerufen am 22. August 2011.
  3. Queen: Biography.
  4. Chic Biography & Awards.
  5. Fred Bronson: "Good Times" - Chic.
  6. Phil Sutcliffe, Peter Hince, Reinhold Mack: Queen: The Ultimate Illustrated History of the Crown Kings of Rock, S. 155.
  7. Queen Concertography 1977-1981.
  8. 23rd Annual Grammy Awards - 1981.
  9. 04-XX-1996 - Bassist & Bass Techniques.
  10. Betty A. Lunam: Subliminal smut hidden in rock-record lyrics. In: The Telegraph-Herald, 30. Oktober 1981.
  11. Dionne Searcey: Behind the Music: Sleuths Seek Messages In Lyrical Backspin.
  12. Queen/Wyclef Jean - Another One Bites The Dust ft Pras And Free Chart Stats. Abgerufen am 14. August 2011.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChartplatzierungen für Another One Bites the Dust. Austriancharts.at, abgerufen am 23. August 2011.
  14. Palmer, Robert (26. September 1980). "The Pop Life; Confident disk from Jerry Lee Lewis". The New York Times, New York City, USA: Arthur Ochs Sulzberger Jr. Seite C14.
  15. 'Another One Bites The Dust (Glee Cast Version)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter Billboard. Retrieved 3 July 2011