Thomas Demand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Demand

Thomas Demand (* 1964 in München) ist ein Künstler, der Tatort- und Pressefotografien detailgetreu aus Papier nachbaut, um sie dann zu fotografieren. Diese „zweiten“ Fotografien werden dann, nach der Zerstörung des Modells, ausgestellt. Er studierte in München, Düsseldorf und London. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Ausstellungsform[Bearbeiten]

Demand stellt lebensgroße Fotografien aus, die mittels ihrer tiefen Hängung Einlass in den Bildraum gewähren. Zudem macht er analoge Animationsfilme (35mm).

Arbeitsweise[Bearbeiten]

Nach einer fotografischen Vorlage oder aus der Erinnerung baut Demand ein Modell aus Papier und Pappe. Dieses Modell wird entweder (meist bei Innenräumen) im Maßstab 1:1 oder (bei Außendarstellungen von großen Architekturen) in der Größe, welche die spätere Fotografie haben soll, erstellt. Die daraus resultierenden lebensgroßen Fotografien sind dann die endgültigen Kunstwerke.

Dargestelltes[Bearbeiten]

Als Vorlage verwendet Demand häufig ältere Zeitungsbilder. Anzeichen des dargestellten Ereignisses werden im gebauten Modell systematisch eliminiert; ebenso die auf den Ursprungsfotografien vorhandenen Menschen. Dennoch bleibt der Bildinhalt so markant, dass bei Kenntnis der fotografischen Vorlage das Subjekt eindeutig festgemacht werden kann. Die dargestellten Bildthemen sind gesellschaftlich relevante Ereignisse, die gleichwohl häufig einen persönlichen Bezug zum Künstler enthalten.

Sein Kunstverständnis[Bearbeiten]

Demand sieht sich nicht als Fotograf, obwohl dies sein Ausstellungsmedium ist. Gleichzeitig ist er aber auch nicht ausschließlich Modellbauer, da der Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit auf der photographischen Wiedergabe liegt, sodass er am ehesten als ein Reproduzent der Medien oder ein Illusionist zu verstehen ist.

Demand beschäftigte sich früher mit Skulpturen, ging dann jedoch zu billigen Materialien über, hauptsächlich Papier, Pappe und Karton. So konnte er seine Modelle in einem Tag bauen und deshalb auch problemlos wieder wegwerfen. Um die entstandenen, aber schnell vergänglichen Skulpturen zu dokumentieren, begann er, sie zu fotografieren.

Werke und Tatort[Bearbeiten]

  • Tunnel (1999) stellt eine Kamerafahrt durch den Tunnel nach, in dem Diana Mountbatten-Windsor starb.
  • Badezimmer (1997) ist die Nachstellung der Fotografie, die im Zusammenhang mit dem Tod von Uwe Barschel um die Welt ging.

Weitere Werke[Bearbeiten]

Den im Mai 2013 eröffneten Anbau des Lenbachhauses in München ziert ein blauer Schriftzug Lenbachhaus vor der goldfarbenen Fassade, den Demand aus einer alten Schrift des 19. Jahrhunderts mit einer modernen kombinierte.[1]

Filme über Thomas Demand[Bearbeiten]

  • Das Spiel mit der Erinnerung-Die Bilderwelt des Thomas Demand. Dokumentation, Deutschland, 2011, 26 Min., Erstsendung auf arte: 12. Juni 2011, Buch & Regie: Jeremy JP Fekete, Produktion:rb/arte, Inhaltsangabe von arte,nominiert für den 21. Deutschen Kamerapreis 2011, Kategorie: Dokumentarfilm/Dokumentation "Schnitt", Inhaltsangabe (PDF-Datei; 274 kB) von Deutscher Kamerapreis, Trailer auf YouTube.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die goldene Versöhnung in FAZ vom 8. Mai 2013, Seite 25