Tommy Albelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Tommy Albelin Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 21. Mai 1964
Geburtsort Stockholm, Schweden
Größe 185 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1983, 8. Runde, 152. Position
Québec Nordiques
Spielerkarriere
1980–1982 Stocksunds IF
1982–1987 Djurgårdens IF
1987–1988 Québec Nordiques
1988–1996 New Jersey Devils
1996–2001 Calgary Flames
2001–2006 New Jersey Devils

Thomas Albelin (* 21. Mai 1964 in Stockholm) ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler (Verteidiger) und derzeitiger -trainer, der von 1987 bis 2006 für die Québec Nordiques, New Jersey Devils und Calgary Flames in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Ab 1992 war er für Djurgårdens IF Stockholm in der Elitserien aktiv und wurde in seinem ersten Jahr dort auch schwedischer Meister. Beim NHL Entry Draft 1983 wählten die Québec Nordiques ihn in der achten Runde als 152. aus. Er verblieb jedoch in Schweden und spielte für die Schwedische Eishockeynationalmannschaft bei den Eishockey-Weltmeisterschaften 1985, 1986 und 1987. Bei der letzten davon wurde er mit seinem Land Weltmeister.

Erst zur Saison 1987/88 wechselte er nach Quebec. Nach einer guten ersten Saison bei den Nordiques wurde er im zweiten Jahr auch im AHL-Farmteam bei den Halifax Citadels eingesetzt. Im Dezember 1989 folgte dann der Wechsel zu den New Jersey Devils.

In den acht Jahren bei den Devils wurde er stets als solider Verteidiger geschätzt, musste aber auch immer wieder einmal in die AHL, anfangs zu den Utica Devils, später zu den Albany River Rats. Mit den Devils gewann er in der Saison 1994/95 den Stanley Cup. Im Jahr darauf wurde er im Tausch, unter anderen gegen Phil Housley, an die Calgary Flames abgegeben, spielte dort die Saison zu Ende und blieb weitere fünf Jahre bei den Flames. In diese Zeit fiel auch seine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano.

Nachdem im Sommer 2001 sein Vertrag ausgelaufen war, kehrte er zu den Devils zurück und konnte dort zum Ende der Saison 2002/03 seinen zweiten Stanley Cup gewinnen. Nach einer weiteren Saison bei den Devils erklärte er im Sommer 2004 seinen Rücktritt. Als die NHL nach einem Jahr Streik den Spielbetrieb wieder aufnahm, ließ er sich zu einer Rückkehr überreden und spielte noch einmal 36 Spiele in der regulären Saison und zwei weitere in den Playoffs.

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn blieb Albelin in der Organisation der New Jersey Devils aktiv und war zunächst von 2007 bis 2010 unter Brent Sutter und Jacques Lemaire als Assistenztrainer der NHL-Franchise aus Newark im US-Bundesstaat New Jersey tätig, ehe der Schwede zur Saison 2010/11 bei deren Farmteam Albany Devils in derselben Position engagiert wurde.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 18 952 44 211 255 417
Playoffs 10 81 7 15 22 22

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Schwedisches World All-Star Team: 1987 und 1997

Weblinks[Bearbeiten]