Djurgården Hockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Djurgården Hockey
Djurgården Hockey
Erfolge
  • 16-facher Schwedischer Meister
  • Europapokal-Sieger 1990, 1991
Vereinsinfos
Geschichte Djurgårdens IF (1922−1934)
Djurgårdens IF (seit 1938)
Standort Stockholm, Schweden
Spitzname Järnkaminerna
Stammverein Djurgårdens IF
Vereinsfarben dunkelblau, rot, gelb
Liga Svenska Hockeyligan
Spielstätte Hovet, Ericsson Globe
Kapazität 8.240 Plätze
Geschäftsführer Charles Berglund
Cheftrainer Hans Särkijärvi
Saison 2013/14 3. Platz, Kvalserien-Zweiter, Aufstieg

Djurgården Hockey ist die Eishockeyabteilung des schwedischen Sportvereins Djurgårdens Idrottsförening, die 1922 gegründet wurde und in ihrer bisherigen Geschichte 16 Schwedische Meistertitel erringen konnte.

Geschichte[Bearbeiten]

1922 wurde im Verein Djurgårdens IF eine Sektion Eishockey eingerichtet. Zur Mannschaft gehörten nur 6 Spieler, aber das war zu dieser Zeit nichts Ungewöhnliches. In den folgenden Jahren konnte man sich personell verstärken und 1926 gewann man zum ersten Mal die schwedische Meisterschaft. Nachdem viele Spieler 1934 ihre Laufbahn beendet hatten, wurde die Eishockeysektion bis auf weiteres stillgelegt. Erst vier Jahre später bildete sich eine neue Mannschaft.

Elitserien-Duell gegen die Malmö Redhawks

Nach 1950 begann eine der erfolgreichsten Phasen des Vereins. Von den acht Meistertiteln, die bis 1970 gewonnen wurden, erkämpfte man zwischen 1958 und 1963 sechs in direkter Folge. In dieser Zeit waren 8 bis 9 Spieler aus der Mannschaft im schwedischen Nationalteam. Danach dauerte es aber fast 20 Jahre bis der nächste Meistertitel gewonnen wurde. Der Start in die neu eingerichtete Elitserien missglückte und so stieg Djurgårdens IF 1976 ab. Ein Jahr später war die Mannschaft wieder erstklassig und kam dabei sogar ins Finale, wo man aber gegen den MoDo AIK verlor.

Die folgende Zeit war durch ein ständiges Auf und Ab geprägt. Neben den Meistertiteln von 1983, 1989, 1990 und 1991 gab es auch Spielzeiten, in denen man knapp die Teilnahme an der Kvalserien, die über den Verbleib in der höchsten Spielklasse entschied, verhindern konnte. Am erfolgreichsten war das Jahr 1990, als die Mannschaft Sieger des Europapokals wurde. Ein Jahr später konnte man diesen Titel durch ein 7:3 im Finale gegen die Düsseldorfer EG verteidigen, obwohl man in der Landesmeisterschaft nur Zweiter wurde.

Zu Beginn des laufenden Jahrhunderts gelangen noch einmal zwei Meistertitel, vor allem aufgrund eines neuen Spielstiles, der den Namen Torpedohockey erhielt.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Schwedischer Meister: 1926, 1950, 1954, 1955, 1958, 1959, 1960, 1961, 1962, 1963, 1983, 1989, 1990, 1991, 2000, 2001
  • Europapokal: 1990, 1991

Spieler und Trainer[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Dauer Trainer
1975–1978 Hans Mild
1978–1979 Eilert Määttä
1979–1981 Bert-Ola Nordlander
1981–1984 Leif Boork
1984–1986 Gunnar Svensson
1986 Lars-Fredrik Nyström
1986–1987 Leif Boork
1987–1988 Ingvar "Putte" Carlsson
1988–1990 Tommy Boustedt
1990–1994 Lars Falk
1994–1996 Tommy Boustedt
1996–1997 Stephan Lundh
1997–1998 Niklas Wikegård
1998–1999 Mats Waltin
1999–2001 Mats Waltin und Hardy Nilsson
2001–2002 Kent Johansson
2002–2005 Niklas Wikegård
2005–2008 Hans Särkijärvi
2008–2009 Mikael Johansson und Tomas Montén
seit 2009 Hardy Nilsson

Gesperrte Trikotnummer[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]