Turm Saint-Jacques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tour Saint Jacques und Fontaine du Palmier (von der Rue de Rivoli aus gesehen)
Der Turm Saint-Jacques um 1867

Der Turm Saint-Jacques (französisch Tour Saint-Jacques) ist ein gotischer Turm im 4. Arrondissement in Paris. Er ist 51 m hoch und zählt zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung der Kirche ist schwer zu datieren. Erstmals wird sie im Dezember 1119 in einer päpstlichen Bulle von Calixtus II. erwähnt. Ihren Namen Église Saint-Jacques-de-la-Boucherie erhielt sie im Jahre 1253. Sie war die offizielle Kirche der Innung der Fleischer (franz. boucherie), deren Schlachtereien in den nahegelegenen Les Halles untergebracht waren. Am 14. Januar 1358 wurde der Pariser Schatzmeister von einem gewissen Perrin Macé ermordet, der in die Kirche floh. Das kleine Kirchentor wurde 1399 durch Nicolas Flamel[1] gestiftet. Die Kirche wurde noch während der Bauphase am 24. März 1414 durch den Pariser Bischof Gérard de Montaigu der Jüngere geweiht. Ihr fehlte der für lange Zeit der Glockenturm.

Der heutige Glockenturm ist ein Überbleibsel der im Stil der Spätgotik gebauten Kirche Saint-Jacques-la-Boucherie. Nachdem ein Schiedsspruch vom 26. Februar 1508 die bisherigen Grundstückseigentümer zum Verkauf gezwungen hatte, errichtete ab 1508 Architekt Je(h)an de Félin unter Bischof Etienne de Poncher im Stile der Spätgotik den Glockenturm für die einstmals bedeutende Kathedrale. Der Bau erreichte 1510 das erste von 16 Stockwerken. Über die weitere Bauphase selbst ist nur wenig bekannt. Zur Turmspitze, die heute nicht mehr öffentlich zugänglich ist, führen 310 Stufen. An den obersten Ecken der Turmspitze befinden sich symbolische Tierfiguren aus der Offenbarung des Johannes (Adler, Löwe, Ochse) und die - erst später angebrachte - kolossale Statue vom Saint Jacques le Majeur. Außerdem zieren 19 weitere Statuen diesen Turm.[2] Im Dezember 1522 war die Kirche mit ihrem imposanten Turm fertiggestellt, die Baukosten beliefen sich auf 1.350 Livres.[3] Trotz ihrer Widmung für die Fleischer diente sie überwiegend als Versammlungsort für Pilger auf dem Jakobsweg, denn sie ist dem heiligen Jakob (Saint Jacques) geweiht.

Der Naturwissenschaftler Blaise Pascal unternahm am 19. September 1648 auf der Turmspitze Luftdruck-Messungen[4] für seine „Theorie Zum Gleichgewicht der Flüssigkeiten“. Während der Französischen Revolution war die Kirche seit 1790 geschlossen, ab 1793 diente sie als Versammlungsort des revolutionären Komitees. Am 29. Oktober 1797 wurde sie zerstört, aber der Glockenturm mit seinen 12 Glocken übrig gelassen. Er wurde von der Stadt Paris am 27. August 1836 erworben und ab 6. Dezember 1853 bis 1855 von Théodore Ballu restauriert. Kauf und Restaurierung hatten die Stadt 250.100 Franc gekostet.[5]

An der Kirche wurde am 13. Oktober 1824 der Markt Cour du Commerce an der gerade erbauten Rue de Rivoli eröffnet. Unterhalb des Turms befindet sich eine 1857 errichtete Statue von Blaise Pascal zur Erinnerung an seine mittelalterlichen Messungen. Die Statue von Saint Jacques wurde erst 1870 von Paul Chenillon auf dem Turm errichtet. Seit 1891 diente der Glockenturm als Observatorium für den Wetterdienst. Die Turmhöhe hängt davon ab, ob man die Jakobs-Statue mit berücksichtigt oder nicht. In Höhe der Balustrade misst er 50,35 m (25 toises und 5 pieds), die Statue selbst misst 5,08 m (ohne Sockel 3,50 m), insgesamt also 55,43 m (30 toises), sein Durchmesser beträgt 10,31 m.[6] Damit unterschreitet er die Höhe vom Notre Dame de Paris (66,26 m oder 34 toises).

Seit dem 2. Dezember 1998 ist der Turm als Teil des Weltkulturerbe der UNESCOJakobsweg in Frankreich“ ausgezeichnet. Zwischen März 2006 und April 2009 wurde er für 8,3 Millionen Euro erneut restauriert, wobei 660 Tonnen Stein und Statuen mit insgesamt 925 Elementen bewegt wurden. Rund um den Turm auf dem Square de la Tour Saint-Jacques befindet sich eine kleine Parkanlage, die 1856 von Jean-Charles Alphand angelegt wurde.

Lage[Bearbeiten]

Der Turm steht zwischen der Rue de Rivoli und dem Place du Châtelet. Letzterer wird von der Métrolinie 1 (und auch Linien 4, 7, 11 und 14) mit der Haltestelle Châtelet bedient.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Turm inspirierte im Jahre 1856 den Schriftsteller Alexandre Dumas zum Theaterstück La tour Saint-Jacques-la-boucherie.

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Droste-Hennings: Thorsten Droste, Paris, DuMont Verlag 2003, ISBN 3-7701-6090-8, S. 275
  • Heinfried Wischermann: Architekturführer Paris, Gerd Hatje Verlag Ostfildern 1997, ISBN 3-7757-0606-2, S. 32

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Turm Saint-Jacques – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flamels Haus stammt aus 1407 und ist heute das älteste Haus in Paris, gelegen in der Rue de Montmorency 51
  2. Adolphe Joanne, Paris-Diamant, Neuer Führer, 1867, S. 112
  3. Augustus Pugin/Charles Heath, Paris and its Environs, 1831, S. 50
  4. Nicholas-Michel Troche, Mémoire historique et archéologique sur la tour de Saint-Jacques-la-Boucherie, 1853, S. 20
  5. Nicholas-Michel Troche, a.a.O., S. 15
  6. Nicholas-Michel Troche, a.a.O., S. 19


48.8582.3489166666667Koordinaten: 48° 51′ 29″ N, 2° 20′ 56″ O