USS Vicksburg (CG-69)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Vicksburg 2004 im Persischen Golf
Die Vicksburg 2004 im Persischen Golf
Übersicht
Bestellung 25. Februar 1988
Kiellegung 30. Mai 1990
Stapellauf 7. September 1991
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 14. November 1992
Technische Daten
Verdrängung

9750 Tonnen

Länge

173 Meter

Breite

16,80 Meter

Tiefgang

10,2 Meter

Besatzung

ca. 390

Antrieb

Vier Gasturbinen, zwei Wellen zusammen 80.000 PS

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

2 Starter für Seezielflugkörper, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 2 Geschütze 127 mm, 122 VLS-Zellen

Die USS Vicksburg (CG-69) ist ein Lenkwaffenkreuzer der United States Navy und gehört der Ticonderoga-Klasse an.

Geschichte[Bearbeiten]

CG-69 wurde 1988 in Auftrag gegeben und im Mai 1990 bei Ingalls Shipbuilding auf Kiel gelegt. Im September 1991 lief das Schiff vom Stapel und wurde getauft. Taufpatin war Tricia Lott, die Ehefrau des damaligen US-Senators Trent Lott. Am 14. November 1992 wurde die Vicksburg offiziell in Dienst gestellt.

Die erste Einsatzfahrt der Vicksburg fand 1994 als Geleitschutz der USS Saratoga (CV-60) statt. Die Kampfgruppe verlegte ins Mittelmeer, wo sie an den Missionen Operation Deny Flight, Operation Sharp Guard und Operation Provide Promise teilnahm. 1997 verlegte der Kreuzer als Teil der Kampfgruppe um die USS John F. Kennedy (CV-67), um im Persischen Golf an Operation Deliberate Guard und Operation Southern Watch teilnahm. 1998 hatte die Vicksburg Probleme mit den Computern des Aegis-Kampfsystems und wurde daher aus der Einsatzrotation herausgenommen.

Ende 1999 nahm die Vicksburg als einziges US-Kriegsschiff an der Übung UNITAS teil. 2002 und 2001 war das Schiff an Tests des Cooperative-Engagement-Capability-Systems teil. Im März 2002 war sie wieder Teil der Kampfgruppe der Kennedy und nahm mit dieser an Operation Enduring Freedom teil. 2004, wiederum an der Seite der Kennedy, war die Vicksburg an der Operation Iraqi Freedom beteiligt. Auch 2006 befand sich Vicksburg, an der Seite der USS Ronald Reagan (CVN-76) im Golf. Während dieser Fahrt operierten die US-Navy-Schiff unter anderem mit der französischen Charles de Gaulle (R 91).

2007 verlegte das Schiff als Geleit der USS Kearsarge (LHD-3) ein weiteres Mal in der Persischen Golf. Während dieser Fahrt machte die Vicksburg nahe iranischer Hoheitsgewässer zwei iranische U-Boote der Kilo-Klasse aus, die an der Oberfläche fuhren. Im Oktober 2008 nahm der Kreuzer an der Versenkung des außer Dienst gestellten Zerstörers USS O'Bannon (DD-987) teil und verlegte 2009 an der Seite der USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69) in den Indischen Ozean, um dort somalische Piraten zu bekämpfen. Mit der USS Enterprise (CVN-65) verlegte der Kreuzer 2012 in Richtung Mittelmeer und Indischer Ozean.

Das Schiff sollte eigentlich am 31. März 2013 außer Dienst gestellt werden.[1] Später entschied sich die Navy aber dagegen und behielt die Vicksburg.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Vicksburg (CG-69) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sam Fellman: Navy budget request avoids deep cuts. NavyTimes.com, 13. Februar 2012, abgerufen am 30. April 2013 (englisch).
  2. US Navy to retain four Ticonderoga-class cruisers in service. naval-technology.com, 28. September 2012, abgerufen am 30. April 2013 (englisch).