USS Monterey (CG-61)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monterey 2006 in der Karibik
Monterey 2006 in der Karibik
Geschichte Flagge
Bestellung 26. November 1984
Kiellegung 19. August 1987
Stapellauf 23. Oktober 1988
Indienststellung 16. Juni 1990
Technische Daten
Verdrängung

9750 Tonnen

Länge

173 Meter

Breite

16,80 Meter

Tiefgang

10,2 Meter

Besatzung

ca. 390

Antrieb

Vier Gasturbinen, zwei Wellen mit zusammen 80.000 PS

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

2 Starter für Seezielflugkörper, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 2 Geschütze 127 mm, 122 VLS-Zellen

Die USS Monterey (CG-61) ist ein Lenkwaffenkreuzer der United States Navy und gehört der Ticonderoga-Klasse an. Der Name leitet sich von der Schlacht von Monterrey während des Mexikanisch-Amerikanischen Kriegs ab.

Geschichte[Bearbeiten]

CG-61 wurde 1984 in Auftrag gegeben und 1987 bei Ingalls Shipbuilding auf Kiel gelegt. Nach wenig mehr als einem Jahr lief der Kreuzer vom Stapel und wurde getauft. Im Sommer 1990 fand die Indienststellung in die Flotte der US Navy statt.

Im Sommer 1993 verlegte die Monterey an der Seite der USS America (CV-66) ins Mittelmeer und den Indischen Ozean. Im Mittelmeer nahm die Kampfgruppe an den Operationen Deny Flight, Provide Promise and Sharp Guard teil, auf dem Weg in den Indik aus dem Roten Meer an der Operation Southern Watch und schließlich dann an Operation Continue Hope.

1996 löste der Kreuzer die USS Mississippi (CGN-40) im Mittelmeer ab. Im Januar fuhr die Monterey mit der russischen Admiral Kusnezow eine Übung, im Sommer folgte eine einjährige Überholung. 1998 wurde die Monterey an der Seite der USS John C. Stennis (CVN-74) eingesetzt, 1999 dann neben USS John F. Kennedy (CV-67). 2001 nahm sie an der Übung UNITAS teil, nach den Terroranschlägen am 11. September fuhr sie mit USS George Washington (CVN-73) vor New York City. 2002 verlegte sie mit dem Träger im Rahmen der Operation Enduring Freedom.

2004 wurde das Schiff wieder einem neuen Flugzeugträger zugewiesen; mit der USS Harry S. Truman (CVN-75) stand eine Übung im Mittelmeer an. Während der Übung Partnership of the Americas beschützte der Kreuzer wieder die Washington, 2007 war er dann Flaggschiff der Standing NATO Maritime Group 2 im Mittelmeer, später wurde er durch die USS Roosevelt (DDG-80) abgelöst. Die Monterey nahm im Mai 2008 an der New York Fleet Week teil, Führungsschiff der Gruppe war die USS Kearsarge (LHD-3). Im August verlegte der Kreuzer an der Seite der USS Theodore Roosevelt (CVN-71) Richtung Mittelmeer und von dort weiter in den Indischen Ozean. Dort war die Monterey Teil der Combined Task Force 151, die zur Bekämpfung der Piraterie vor der Küste Somalias eingesetzt wird. Am 3. März 2009 startete der Helikopter des Kreuzers, der einen Angriff auf das Handelsschiff MV Courier verhinderte. Das Piratenschiff wurde später von der deutschen Fregatte Rheinland-Pfalz (F 209) aufgebracht, die Besatzung inhaftiert und nach Kenia verbracht.

Im März 2011 verlegte die Monterey in europäische Gewässer, wo sie im Rahmen der National Missile Defense fuhr. Diese Fahrt wurde im September 2011 verlängert, nachdem der Kommandant der als Ablösung vorgesehenen USS The Sullivans (DDG-68) von seinem Kommando entbunden wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Monterey (CG-61) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien