USS Cowpens (CG-63)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Cowpens im November 2009
Die Cowpens im November 2009
Übersicht
Bestellung 8. Januar 1986
Kiellegung 23. Dezember 1987
Stapellauf 11. März 1989
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 9. März 1991
Technische Daten
Verdrängung

9750 Tonnen

Länge

173 Meter

Breite

16,80 Meter

Tiefgang

10,2 Meter

Besatzung

ca. 390

Antrieb

Vier Gasturbinen, zwei Wellen zusammen 80.000 PS

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

2 Starter für Seezielflugkörper, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 2 Geschütze 127 mm, 122 VLS-Zellen

Die USS Cowpens (CG-63) ist ein Lenkwaffenkreuzer der United States Navy und gehört der Ticonderoga-Klasse an. Sie ist nach der Schlacht von Cowpens benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag über CG-63 wurde 1986 an Bath Iron Works vergeben. Ende 1987 wurde die Cowpens dort auf Kiel gelegt. Nach einer Bauzeit von 16 Monaten und einer Endausrüstungs- und Erprobungsphase wurde das Schiff 1991 offiziell in Dienst gestellt.

1996 verlegte der Kreuzer als Teil der Kampfgruppe um die USS Kitty Hawk (CV-63) in den Persischen Golf. Nach Schießübungen mit USS Valley Forge (CG-50) und USS Jarrett (FFG-33) vor der Küste Kaliforniens 1997 verlegte die Cowpens 1998 wieder in den Persischen Golf. Den Jahrtausendwechsel verbrachte das Schiff schließlich in der Werft von Southwest Marine, wo eine Überholung für 8,7 Mio. Dollar durchgeführt wurde. Im Anschluss wurde sie nach Yokosuka verlegt.

2000/2001 besuchte die Cowpens mehrere Häfen der Anrainer des Pazifik und Indik, nahm unter anderem an der International Fleet Review in Indien teil. Später nahm die an Operation Enduring Freedom teil. 2003 feuerte die Cowpens 37 Marschflugkörper BGM-109 Tomahawk auf Ziele im Irak ab.

Als in Yokosuka stationiertes Schiff fährt die Cowpens regelmäßig Einsätze mit dem dort beheimaten Flugzeugträger, der Kitty Hawk. Mit den Träger nahm der Kreuzer unter anderem an der Übung Valiant Shield 2006 und 2007 teil. 2009 verlegte die Cowpens erstmals an der Seite der USS George Washington (CVN-73) in den Pazifik, nachdem die Washington die Kitty Hawk in Yokosuka abgelöst hatte. Nach dem Bombardement von Yeonpyeong fuhr der Kreuzer an der Seite der Washington ins Gelbe Meer.

Das Schiff sollte eigentlich am 31. März 2013 außer Dienst gestellt werden.[1] Später entschied sich die Navy aber dagegen und behielt die Cowpens.[2]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 5. Dezember 2013, im Südchinesischen Meer, wurde die Cowpens durch ein chinesisches Begleitschiff des Flugzeugträgers Liaoning zum Stoppen und Kurswechsel gezwungen.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Cowpens (CG-63) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sam Fellman: Navy budget request avoids deep cuts. NavyTimes.com, 13. Februar 2012, abgerufen am 30. April 2013 (englisch).
  2. US Navy to retain four Ticonderoga-class cruisers in service. naval-technology.com, 28. September 2012, abgerufen am 30. April 2013 (englisch).
  3. n-tv.de: Provokation im Südchinesischen Meer
  4. Südchinesisches Meer: Kriegsschiffe der USA und Chinas fast kollidiert