Liste der modernen Universitäten in Europa (1801–1945)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 1810 gegründete Humboldt-Universität betonte den Vorrang des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses und der Forschungsfreiheit vor der praxisorientierten Berufsausbildung und wurde so zum wichtigsten Impulsgeber für das moderne Universitätswesen im 19. Jahrhundert (Photochrom von 1900).[1]

Die Liste der modernen Universitäten in Europa (1801–1945) führt alle Universitäten auf, die in Europa zwischen der Französischen Revolution und dem Ende des Zweiten Weltkrieges existierten. Als Universitäten im Sinne dieser Auflistung gelten wissenschaftliche Hochschulen, die von den zuständigen weltlichen Behörden oder geistlichen Instanzen als Universitäten anerkannt waren und den Doktorgrad in mehr als einer Fakultät verliehen.[2] Auch kurzlebige Gründungen sind eingeschlossen.

Anfang des 19. Jahrhunderts waren die europäischen Universitäten durch die Napoleonischen Kriege stark in Mitleidenschaft gezogen worden und ihre Zahl fiel im kurzen Zeitraum von 1789 bis 1815 um sechzig Standorte auf 83.[3] Bis 1840 kam es zu einem Anstieg auf 98 Universitäten, an denen circa 80.000 Studenten und 5.000 Professoren wirkten.[3] Trotz des Trends zur berufsbezogenen Spezialhochschule – in Frankreich etwa waren alle Universitäten aufgelöst und durch Grandes écoles ersetzt worden – vervielfachte sich in den nächsten hundert Jahren die Größe der Studenten- und Professorenschaft auf 600.000 bzw. 32.000 Angehörige an ungefähr zweihundert Universitäten.[3] Insgesamt erlebte die Epoche den Betrieb von rund 220 Universitäten, die im Folgenden aufgelistet werden.[2][A 1]

Liste[Bearbeiten]

Die Liste ist nach dem Zeitpunkt der Anerkennung sortiert. Wo mehr als eine Universität an einem Ort gegründet wurde, steht der Name der Institution in Klammern.

12. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
Ende 12. Jh.[2] Bologna Italien

13. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
Anfang 13. Jh.[2] Paris Frankreich
Anfang 13. Jh.[2] Oxford England
Anfang 13. Jh.[2] Montpellier Frankreich
1209–1225[2] Cambridge England
1218/19[2] Salamanca Spanien
1222[2] Padua Italien
1224[2] Neapel Italien
1233[2] Toulouse Frankreich
um 1235[2] Orléans Frankreich
1246[2] Siena Italien
Ende 13. Jh.[2] Valladolid Spanien
1290[2] Lissabon Portugal

14. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
1303[2] Rom Italien
1308[2] Coimbra Portugal
1308[2] Perugia Italien
1339[2] Grenoble Frankreich
1343[2] Pisa Italien
1348[2] Prag Tschechien
1349[2] Florenz Italien
1354[2] Huesca (span.) Spanien
1361[2] Pavia Italien
1364/1400[2] Krakau Polen
1365[2] Wien Österreich
1379[2] Erfurt Deutschland
1385[2] Heidelberg Deutschland
1388[2] Köln Deutschland
1391[2] Ferrara Italien
1395[2] Budapest Ungarn

15. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
1402[2] Würzburg Deutschland
1404[2] Turin Italien
1409[2] Aix-en-Provence Frankreich
1409[2] Leipzig Deutschland
1411[2] Saint Andrews Schottland
1414[2] Parma Italien
1419[2] Rostock Deutschland
1425[2] Löwen Belgien
1431[2] Poitiers Frankreich
1432[2] Caen Frankreich
1441[2] Bordeaux Frankreich
1444[2] Catania Italien
1450[2] Barcelona Spanien
1451[2] Glasgow Schottland
1456[2] Greifswald Deutschland
1457[2] Freiburg im Breisgau Deutschland
1459[2] Basel Schweiz
1465[2] Pressburg Slowakei
1471[2] Genua Italien
1474[2] Saragossa Spanien
1475[2] Kopenhagen Dänemark
1476[2] Tübingen Deutschland
1477[2] Uppsala Schweden
1489[2] Sigüenza (engl.) Spanien
1495[2] Aberdeen Schottland
1499[2] Alcalá de Henares Spanien
1500[2] Valencia Spanien

16. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
1502[2] Wittenberg Deutschland
1505[2] Sevilla Spanien
1521[2] Toledo (span.) Spanien
1526[2] Santiago de Compostela Spanien
1527[2] Marburg Deutschland
1531[2] Granada Spanien
1540[2] Macerata Italien
1540[2] Oñati Spanien
1544[2] Königsberg Russland
1548[2] Messina Italien
1548[2] Osuna (span.) Spanien
1552[2] Orihuela (span.) Spanien
1555[2] Burgo de Osma Spanien
1556[2] Rom Italien
1556[2] Mailand Italien
1558[2] Jena Deutschland
1559[2] Douai (frz.) Frankreich
1570[2] Olmütz Tschechien
1574[2] Oviedo Spanien
1575[2] Leiden Niederlande
1578[2] Palermo Italien
1578[2] Wilna Litauen
1582/83[2] Edinburgh Schottland
1585[2] Fermo Italien
1585[2] Franeker Niederlande
1585/86[2] Graz Österreich
1587[2] El Escorial Spanien
1592[2] Dublin Irland

17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
1606[2] Cagliari Italien
1607[2] Gießen Deutschland
1612[2] Groningen Niederlande
1614/16[2] Paderborn Deutschland
1617[2] Sassari Italien
1619[2] Salzburg Österreich
1621[2] Straßburg Frankreich
1629[2] Münster Deutschland
1632[2] Dorpat Estland
1636[2] Utrecht Niederlande
1640[2] Helsinki Finnland
1655 Duisburg Deutschland
1665[2] Kiel Deutschland
1661[2] Lemberg Ukraine
1668[2] Innsbruck Österreich
1668[2] Lund Schweden
1671[2] Urbino (ital.) Italien
1691[2] Besançon Frankreich
1693[2] Halle Deutschland

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
1702[2] Breslau Polen
1722[2] Dijon Frankreich
1724[2] St. Petersburg Russland
1727[2] Camerino (ital.) Italien
1737[2] Göttingen Deutschland
1743[2] Erlangen Deutschland
1755[2] Moskau Russland
1768[2] Nancy Frankreich
1772/73[2] Modena Italien

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
1803[2] Rennes Frankreich
1804[2] Kasan Russland
1804[2] Charkow Ukraine
1805[2] Clermont-Ferrand Frankreich
1808[2] Lyon Frankreich
1808[2] Rouen Frankreich
1810[2] Berlin Deutschland
1810[2] Laibach Slowenien
1811[2] Christiania Norwegen
1816[2] Warschau Polen
1816[2] Lüttich Belgien
1816/17[2] Gent Belgien
1817[2] Lille Frankreich
1818[2] Bonn Deutschland
1823[2] Korfu Griechenland
1826[2] München Deutschland
1832[2] Durham England
1833[2] Zürich Schweiz
1834[2] Bern Schweiz
1834[2] Brüssel Belgien
1834[2] Kiew Ukraine
1836[2] London England
1836[2] Madrid Spanien
1837[2] Athen Griechenland
1845[2] Belfast Nordirland
1851[2] Manchester England
1854[2] Dublin Irland
1860[2] Iași Rumänien
1864[2] Bukarest Rumänien
1864[2] Odessa Ukraine
1869[2] Zagreb Kroatien
1870[2] Aachen Deutschland
1872[2] Genf Schweiz
1872[2] Klausenburg Rumänien
1875[2] Czernowitz Ukraine
1875[2] Angers Frankreich
1875[2] Lille Frankreich
1875[2] Lyon Frankreich
1875[2] Paris Frankreich
1877[2] Toulouse Frankreich
1877[2] Amsterdam Niederlande
1877[2] Stockholm Schweden
1880[2] Amsterdam Niederlande
1881[2] Liverpool England
1889[2] Freiburg i.Üe. Schweiz
1890[2] Lausanne Schweiz
1893[2] Cardiff Wales
1900[2] Birmingham England
1900[2] Istanbul Türkei

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anerkannt Universität Heutiges Land
1903[2] Nottingham England
1904[2] Leeds England
1904[2] Sofia Bulgarien
1904[2] Comillas Spanien
1905[2] Sheffield England
1905[2] Belgrad Serbien
1908[2] Rom Italien
1909[2] Bristol England
1909[2] Neuenburg Schweiz
1909[2] Saratow Russland
1911[2] Reykjavík Island
1911[2] Porto Portugal
1912[2] Debrecen Ungarn
1914[2] Frankfurt am Main Deutschland
1915[2] Murcia Spanien
1915[2] Rostow am Don Russland
1917[2] Turku Finnland
1917[2] Perm Russland
1918[2] Tiflis Georgien
1918[2] Dnipropetrowsk Ukraine
1918[2] Nischni Nowgorod Russland
1918[2] Smolensk Russland
1918[2] Petrograd (engl.) Russland
1918[2] Moskau Russland
1918[2] Woronesh Russland
1919[2] Warschau Polen
1919[2] Brünn Tschechien
1919[2] Hamburg Deutschland
1919[2] Posen Polen
1919[2] Moskau Russland
1919[2] Riga Lettland
1920[2] Turku Finnland
1920[2] Lublin Polen
1920[2] Mailand Italien
1920[2] Samara Russland
1920[2] Jekaterinburg Russland
1920[2] Jerewan Armenien
1921[2] Minsk (engl.) Weißrussland
1921[2] Moskau Russland
1921[2] Moskau Russland
1921[2] Pécs Ungarn
1921[2] Szeged Ungarn
1922[2] Kaunas Litauen
1923[2] Nijmegen Niederlande
1923[2] Bari Italien
1924[2] Mailand Italien
1924[2] Triest Italien
1925[2] Thessaloniki Griechenland
1926[2] Reading England
1934[2] Aarhus Dänemark
1940[2] Salamanca Spanien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Zahl schließt auch russische Universitäten im asiatischen Landesteil ein, die nicht Bestandteil dieser Liste sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rüegg 2004, S. 18f.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb gc gd ge gf gg gh gi gj gk gl gm gn go gp gq gr gs gt gu gv gw gx gy gz ha hb hc hd he Rüegg 2004, S. 547–558
  3. a b c Rüegg 2004, S. 17

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Rüegg: Themen, Probleme, Erkenntnisse, in Walter Rüegg (Hrsg.): Geschichte der Universität in Europa. Bd. III: Vom 19. Jahrhundert zum Zweiten Weltkrieg (1800–1945), Beck, München 2004, ISBN 3-406-36954-5, S. 17–41
  • Walter Rüegg: Verzeichnis der wissenschaftlichen Hochschulen Europas 1800–1945: Chronologisches Verzeichnis der Universitäten, in Walter Rüegg (Hrsg.): Geschichte der Universität in Europa. Bd. III: Vom 19. Jahrhundert zum Zweiten Weltkrieg (1800–1945), C. H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-36954-5, S. 547–558.

Siehe auch[Bearbeiten]