Uran(VI)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Uranhexafluorid
Kristallsystem

orthorhombisch

Raumgruppe

Pnma

Gitterkonstanten

a = 990,0 pm
b = 896,2 pm
c = 520,7 pm

Allgemeines
Name Uran(VI)-fluorid
Andere Namen

Uranhexafluorid

Summenformel UF6
CAS-Nummer 7783-81-5
PubChem 24560
Kurzbeschreibung

farblose Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 351,99 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

5,09 g·cm−3 (20,7 °C)[2]

Sublimationspunkt

56,5 °C[1]

Dampfdruck

153 hPa (25 °C)[1]

Löslichkeit

heftige Zersetzung mit Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 330​‐​300​‐​373​‐​411
P: keine P-Sätze [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
Sehr giftig Umweltgefährlich
Sehr giftig Umwelt-
gefährlich
(T+) (N)
R- und S-Sätze R: 26/28​‐​33​‐​51/53
S: (1/2)​‐​20/21​‐​45​‐​61
MAK

1 mg·m−3[1]

Radioaktivität
Radioaktiv
 
Radioaktiv
Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0
  • fest: −(2197,7 ± 1,8) kJ·mol−1[5]
  • gasf.: −(2148,1 ± 1,8) kJ·mol−1[5]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Uran(VI)-fluorid (UF6), meistens Uranhexafluorid genannt, ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Uran und Fluor. Es ist ein farbloser, kristalliner Feststoff, der leicht flüchtig, radioaktiv und äußerst giftig ist. Es ist eine sehr aggressive Substanz, die nahezu jeden Stoff und auch jedes biologische Gewebe angreift. Uranhexafluorid ist beständig in trockener Luft, reagiert jedoch sehr heftig mit Wasser. In den meisten Fällen wird es aus Uran(IV)-fluorid (UF4) durch Umsetzung mit elementarem Fluor (F2) gewonnen.

Bei Normaldruck und einer Temperatur von 56,5 °C geht Uranhexafluorid durch Sublimation direkt vom festen in den gasförmigen Zustand über. Es ist die einzige Uranverbindung, die sich leicht in die Gasphase überführen lässt. Aufgrund dieser Eigenschaften hat es seine besondere technische Bedeutung bei der Uran-Anreicherung erhalten. Durch Gasdiffusionsverfahren oder Gasultrazentrifugen erfolgt eine Trennung des für nukleare Anwendungen wichtigen und seltenen Uranisotops 235U vom weitaus häufigeren Uranisotop 238U.

Geschichte[Bearbeiten]

Alfred Ditte beschrieb 1880 die Umsetzung eines grünen Uranoxids (U3O4[6]) mit einem Überschuss an konzentrierter Flusssäure, wobei zum Teil eine gelbe Flüssigkeit entstand, die beim Erhitzen verdampfte und sich in Form gelber transparenter Kristalle niederschlug mit der Formel U2Fl2,4HFl[6]. Er beschrieb ferner ein „Oxyfluorure“ (U2OFl2[6]), das sehr flüchtig ist; beim Kontakt mit Luftsauerstoff zersetzte sich der „weiße Schnee“ zu einem schwarzen Stoff.[7] Diese Ergebnisse wurden 1884 in größerem Zusammenhang erneut publiziert.[8] Diese Angaben sind allerdings als Irrtum anzusehen.[9]

Uranhexafluorid wurde 1909 erstmals von Otto Ruff dargestellt.[10][11]

Darstellung aus Uran(V)-chlorid und Fluor:

\mathrm{2\ UCl_5\ +\ 5\ F_2\ \longrightarrow } \mathrm{\ UF_6\ +\ UF_4\ +\ 5\ Cl_2}

Darstellung aus Uran(V)-chlorid und Fluorwasserstoff (HF). Die Reaktion ist zur Darstellung von reinem UF6 nicht geeignet, da es sich nur schlecht von HF trennen lässt.

\mathrm{2\ UCl_5\ +\ 10\ HF\ \longrightarrow} \mathrm{ \ UF_6\ +\ UF_4\ +\ 10\ HCl}

Lässt man Uranmetall oder Urancarbid (UC2) mit Fluor (in Gegenwart geringer Mengen von Chlor als Katalysator) zur Reaktion kommen, so ist eine vollständige Umwandlung zu UF6 zu beobachten.

\mathrm{UC_2\ +\ 7\ F_2\ \longrightarrow \ UF_6\ +\ 2\ CF_4}

Lange Zeit blieb Uranhexafluorid lediglich für Laborstudien interessant. Erst mit der Entdeckung der Kernspaltung im Jahre 1938 erlangte diese Verbindung größere Bedeutung, da sie die einzige deutlich flüchtige und gleichzeitig stabile Verbindung des Urans ist.[12] Aristid von Grosse fasste 1941 die bisher bekannten Eigenschaften zusammen und beschrieb zudem das chemische Verhalten gegenüber anorganischen und organischen Stoffen sowie in Glasgefäßen in Gegenwart von Verunreinigungen.[13] Dampfdruck und Tripelpunkt wurden von Bernard Weinstock und Ray Crist gemessen. Die Arbeiten wurden am 9. Februar 1942 abgeschlossen. Das 1943 erstellte Manuskript wurde 1947 freigegeben und 1948 veröffentlicht.[14] Isidor Kirshenbaum fasste 1943 die physikalischen Eigenschaften zusammen.[15]

Darstellung[Bearbeiten]

Uranhexafluorid kann grundsätzlich aus Uranmetall sowie praktisch allen Uranverbindungen durch Umsetzung mit elementarem Fluor sowie Chlor- und Bromfluoriden dargestellt werden.[16]

Man kann die Bildungsmethoden unterteilen in:

Standardmethode[Bearbeiten]

Die gängige Methode zur Darstellung von Uranhexafluorid ist die Umsetzung von Uran(IV)-fluorid (UF4) mit elementarem Fluor (F2). Bei Temperaturen über 250 °C findet die Reaktion statt und wird meist bei 300 °C durchgeführt; die Reaktion ist endotherm:[18]

\mathrm{UF_4\ +\ F_2\ \longrightarrow \ UF_6}

Setzt man Fluor mit etwa 50 % Überschuss ein, so verläuft die Reaktion vollständig. Dieser Prozess wird auch technisch genutzt. Das Fluor wird aus dem Anodenprozess der Elektrolyse einer Kaliumfluorid-Fluorwasserstoff-Mischung gewonnen.

In gleicher Weise entstehen Neptuniumhexafluorid (NpF6) bei 500 °C aus Neptuniumtetrafluorid (NpF4) und F2 sowie Plutoniumhexafluorid (PuF6) bei 750 °C aus Plutoniumtetrafluorid (PuF4) und F2.[19]

Mit anderen Fluorverbindungen[Bearbeiten]

Mit Chlortrifluorid (ClF3), Bromtrifluorid (BrF3) und Brompentafluorid (BrF5) reagieren sämtliche Uranoxide zu UF6. Die Reaktivität der Halogenfluoride ist dabei höher als die von elementarem Fluor. UO2 setzt sich mit BrF3 schon bei etwa 50 °C um, die Reaktion mit Fluor läuft dagegen erst bei etwa 400 °C ab.[20] Die Halogenfluoride setzen sich heftig mit Uranmetall um; die Reaktion mit BrF3-Dampf kann zur Explosion führen.[21]

Auch mit Edelgasfluoriden wie z. B. Xenondifluorid (XeF2) wird UF4 bei höherer Temperatur unter Druck oder in flüssigem HF zu UF6 umgesetzt.[20]

Stickstofftrifluorid (NF3) fluoriert Uranmetall, UO2, UF4, UO3, U3O8 und UO2F2 · 2 H2O bei Temperaturen zwischen 100 und 550 °C zu UF6. NF3 wird daher als potentieller Ersatz bisheriger Fluorierungsmittel im bestehenden nuklearen Brennstoffkreislauf sowie in der Wiederaufarbeitung der flüchtigen Actinoidenverbindungen angesehen.[22]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Uranhexafluorid bildet farblose Kristalle, die unter Normaldruck (1.013,25 hPa) bei 56,54 °C sublimieren,[23] das heißt direkt vom festen in den gasförmigen Zustand übergehen.

Uranhexafluoridkristalle in einer Glasampulle

Es kann unbegrenzt bei Raumtemperatur in Quarz- oder Pyrex-Ampullen aufbewahrt werden, wenn sichergestellt ist, dass keine Spuren von Feuchtigkeit vorhanden sind, das Glas selbst von allen Gaseinschlüssen frei ist und eventuell vorhandener Fluorwasserstoff (HF) restlos entfernt wurde.[19]

Parameter für die Antoine-Gleichung[23]
lg P = A−B/(T+C); bei 64–116 °C
A B C
6,99464 1126,288 221,963
lg P = A−B/(T+C); bei > 116 °C
A B C
7,69069 1683,165 302,148

Der Tripelpunkt, an dem die drei Phasen fest, flüssig und gasförmig im Gleichgewicht stehen, liegt bei einer Temperatur von 64,05 °C und einem Druck von 1142 Torr (das sind ca. 1,5 bar oder 1500 hPa).[24][25] Erst oberhalb dieses Drucks ist auch eine flüssige Phase möglich.

Der kritische Punkt, ab dem Flüssigkeit und Gas nicht mehr voneinander unterschieden werden können, liegt bei einer Temperatur (Tc) von 230,2 °C, einem Druck (pc) von 45,5 atm (46,1 bar), einem molaren Volumen (Vm, c) von 256,0 cm3·mol−1 und einer Dichte (ρc) von 1,375 g·cm−3.[23][26] Der Dampfdruck bei 25 °C beträgt 153 mbar (153 hPa).[1]

Die Flüchtigkeit von UF6 ist ähnlich der von Neptuniumhexafluorid (NpF6) und Plutoniumhexafluorid (PuF6); sie gehören zusammen zu den drei bisher bekannten Hexafluoriden der Actinoidenelemente.

Die Bildungsentropie (S0m) beträgt für festes UF6: −430,4 ± 1,5 J·K−1·mol−1, für gasförmiges UF6: −280,4 ± 1,5 J·K−1·mol−1.[5] Die Sublimationsenthalpie (ΔHs) am Sublimationspunkt (56,54 °C) beträgt 48,23 kJ·mol−1; die Verdampfungsenthalpie (ΔHv) am Tripelpunkt (64,05 °C) beträgt 28,76 kJ·mol−1.[14][15][27][28]

Uranhexafluorid ist paramagnetisch; die molare magnetische Suszeptibilität χmol beträgt 43 · 10−6 cm3·mol−1.[29][30][31]

Kristall- und Molekülstruktur[Bearbeiten]

Uranhexafluorid ist eine kovalente Verbindung und kein Salz. Das UF6-Molekül ist oktaedrisch (Oh); im gasförmigen Zustand beträgt die U–F-Bindungslänge 199,6 pm.[32]

Uranhexafluorid kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem bei 293 K (20 °C) in der Raumgruppe Pnma (D162h) mit den Gitterparametern a = 990,0 pm, b = 896,2 pm und c = 520,7 pm mit vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.[34] Im Kristall zeigen die Moleküle eine leichte Abweichung von der regulären oktaedrischen Koordination.[33][34] Bei 293 K (20 °C) betragen die gemessenen Abweichungen aus den Librationsbewegungen der Fluor-Atome +1,5 pm für die U–F- und +2,0 pm für die F–F-Abstände. Die korrigierten Abstände betragen für U–F 199,2–200,4 pm, für F–F 280,4–282,6 pm und der F–U–F-Winkel 89,42(17)–90,20(11)°.[34]

Beim Abkühlen auf 193 K (−80 °C) verringern sich die Gitterparameter auf a = 984,3 pm, b = 892,0 pm und c = 517,3 pm.[35] Die hexagonale Kugelpackung neigt zu größerer Regelmäßigkeit, die F–F-Abstände außerhalb eines UF6-Oktaeders verkürzen sich. Die Oktaeder der Moleküle sind fast regelmäßig mit einem mittleren U–F-Abstand von 198 pm, einer mittleren F–F-Kantenlänge von 280 pm, und einem F–U–F-Winkel von 90,0° bei 193 K.[35]

Bei weiterer Abkühlung auf 77 K (−196 °C) verringern sich die Metall-Fluor-Bindungslängen nicht wesentlich, aber die Atomkoordinaten nähern sich weiter an die idealen Koordinaten der hexagonalen Kugelpackung der Fluoratome an.[36]

Spektroskopische Eigenschaften[Bearbeiten]

Uranhexafluorid besitzt sechs Grundschwingungen. ν1 und ν2 sind Streckschwingungen, ν5 und ν6 sind Biegeschwingungen. Die Normalkoordinate von ν3 besteht überwiegend aus einer Streckung, die von ν4 überwiegend aus einer Biegung. Davon sind ν1, ν2 und ν5 Raman-aktiv,[37] ν3 und ν4 IR-aktiv, ν6 ist IR- und Raman-inaktiv.[38][39][40][41][42]

Grundschwingung ν1 ν2 ν3 ν4 ν5 ν6
Termsymbol A1g Eg F1u F1u F2g F2u
Wellenzahl (cm−1)[43] 667 ± 1 534 ± 1 626 ± 1 186 ± 1 200 ± 1 143 ± 2
IR-aktiv + +
Raman-aktiv + + +

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Uranhexafluorid ist beständig in trockener Luft. Es reagiert hingegen sehr heftig mit Wasser (schon durch Luftfeuchtigkeit), wobei das wasserlösliche Uranylfluorid (UO2F2) und Fluorwasserstoff (HF) entstehen.[44] HF bildet im überschüssigen Wasser stark ätzende Flusssäure.

\mathrm{UF_6\ +\ 2\ H_2O\ \longrightarrow \ UO_2F_2\ +\ 4\ HF}

UF6 ist ein kräftiges Fluorierungs- und Oxidationsmittel. Mit den meisten Metallen und Legierungen (z. B. Eisen, Aluminium-Magnesium-Legierungen, Edelstähle) reagiert es unter Bildung von Metallfluoriden, bei Raumtemperatur sehr langsam, bei erhöhten Temperaturen etwas schneller. Da die gebildeten Fluoride schwerflüchtig sind, bilden sie auf den betreffenden Oberflächen Ablagerungen, die die Weiterreaktion verhindern können. Vor allem Nickel ist chemisch sehr widerstandsfähig.[45] Synthetische Hochpolymere, wie z. B. Teflon und einige Copolymere, weisen ebenfalls eine gute Beständigkeit gegenüber UF6 auf.[45] Organische Verbindungen reagieren dagegen bereits bei Raumtemperatur durch Fluorierung mit UF6; dabei bilden sich HF und UF4 unter Abscheidung von Kohlenstoff. Sauerstoffhaltige organische Verbindungen wie z. B. Ethanol oder Diethylether reagieren schnell unter Abscheidung von Uranylfluorid und Bildung von HF.[46]

Verwendung[Bearbeiten]

Kaskade von Gaszentrifugen zur Urananreicherung
Hauptartikel: Uran-Anreicherung

Uranhexafluorid dient zur Trennung der Uranisotope nach dem Gasdiffusionsverfahren oder mittels Gasultrazentrifugen. Es ist hierzu ideal geeignet, da es sich im Gegensatz zu den meisten anderen Uranverbindungen leicht in die Gasphase überführen lässt und da Fluor ein Reinelement ist: Es kommt nur ein Fluorisotop (19F) in der Natur vor; alle natürlichen Fluoratome haben exakt die gleiche Atommasse. Daher sind die Massenunterschiede der Uranhexafluoridmoleküle, die bei der Isotopentrennung ausgenutzt werden – wie erwünscht – nur auf die Massenunterschiede der Uranisotope 238U und 235U zurückzuführen. Uranhexafluorid ist damit ein Bestandteil des nuklearen Brennstoffkreislaufs. Zur weiteren Verwendung in Druck- und Siedewasserreaktoren wird angereichertes Uranhexafluorid zu Brennelementefabriken transportiert, um dort erst zu Urandioxid und schließlich zu Brennelementen weiterverarbeitet zu werden.

Für die Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente wurde zur Abtrennung des Urans (95 % der Gesamtmasse) vorgeschlagen, das Material fein zu zerkleinern und mit elementarem Fluor zu behandeln („direkte Fluorierung“). Die dabei entstehenden flüchtigen Fluoride (hauptsächlich UF6 und geringe Mengen NpF6) lassen sich leicht von den nichtflüchtigen Fluoriden, z. B. Plutonium(IV)-fluorid (PuF4), Americium(III)-fluorid (AmF3), Curium(III)-fluorid (CmF3) sowie den Fluoriden der meisten Spaltprodukte, abtrennen.[47] Neptuniumhexafluorid (NpF6) und Plutoniumhexafluorid (PuF6) sind gegenüber UV-Licht empfindlich und zersetzen sich zu den Tetrafluoriden und Fluor.[19] Sie lassen sie sich daher photochemisch aus einem Gemisch mit UF6 entfernen.[48][49]

Transport und Lagerung[Bearbeiten]

UF6-Tank

Da die Stätten der Produktion, der Isotopentrennung und der Weiterverarbeitung an unterschiedlichen Orten liegen, sind Transport und Lagerung von Uranhexafluorid erforderlich.[50] Der Transport erfolgt auf Straßen, per Bahn oder Schiff. Hierzu stehen spezielle Tanks zur Verfügung, die den Normen ANSI N14.1 oder ISO 7195 entsprechen müssen.[51] Gebräuchlich sind vor allem Stahltanks der Typen 48 F oder 48 Y. Sie haben einen Durchmesser von 48 Zoll (ca. 122 cm),[52] eine Wandstärke von 16 mm[53] und fassen bis zu 12,5 Tonnen.[54] Für den Transport des angereicherten Uranhexafluorids werden kleinere Behälter des Typs 30 B benutzt. Sie haben einen Durchmesser von 30 Zoll (ca. 76 cm) mit einem Inhalt von 2,277 Tonnen.[52] Die Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB) enthält dazu eine Regelung zur Zulassung der Bauart von Verpackungen für nicht spaltbares oder spaltbares freigestelltes Uranhexafluorid.[55]

Die Transporte sind von der IAEO geregelt.[56] Sie sind jedoch umstritten[57] und führten unter anderem zu mehreren Anfragen im Deutschen Bundestag[58][59][60][61] und u. a. im Landtag von Baden-Württemberg[62]. In der öffentlichen Diskussion stehen diese Transporte insbesondere, nachdem am 1. Mai 2013 auf dem Uranhexafluorid befördernden Frachter Atlantic Cartier im Hamburger Hafen ein Feuer ausgebrochen war und es erhebliche Schwierigkeiten gab, dieses zu löschen.[63]

Uranhexafluorid-Lagerplatz in Paducah (USA)

In den Vereinigten Staaten lagerten im Jahr 2000 mindestens 46.422 Fässer mit Uranhexafluorid an mindestens drei Orten: Auf dem Gelände der K-25 genannten, ehemaligen Urananreicherungsanlage bei Oak Ridge im Bundesstaat Tennessee lagerten 4.683 Fässer, 28.351 in der Urananreicherungsanlage in Paducah in Kentucky und 13.388 in der Urananreicherungsanlage in Portsmouth in Ohio.[64]

Leck an einem Uranhexafluorid-Zylinder

Es gab in den Vereinigten Staaten mehrere Unfälle mit Uranhexafluorid. Einer ereignete sich im Jahr 1986 an einer Anlage der Sequoyah Fuels Corporation in der Nähe von Gore im Bundesstaat Oklahoma. Als man einen überfüllten Tank erwärmte, um übergelaufenes Material zu entfernen, platzte der Tank auf.[65]

Physiologische Wirkungen und Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Uranhexafluorid wirkt hauptsächlich auf drei verschiedene Weisen auf den menschlichen Körper:[66]

  • Es ist eine sehr aggressive Substanz, die jedes Gewebe angreift. Beim Kontakt des Gases mit Körperflüssigkeiten bildet sich Flusssäure, die auf der Haut und den Schleimhäuten der Atemwege Verätzungen hervorruft. Die Exposition des Menschen gegenüber dem Gas wirkt sich zunächst auf die Augen und Atemwege aus und verursacht Reizungen, Verlust des Sehvermögens, Husten und übermäßige Bildung von Speichel und Auswurf. Nach längerer Exposition führt dies zu Pneumonitis und Lungenödemen und kann zum Tod führen.
  • Es ist – wie alle sechswertigen Uranverbindungen – sehr giftig beim Einatmen und Verschlucken. Außerdem besteht die Gefahr der Anreicherung im menschlichen Körper, was vor allem die Leber und die Nieren betrifft.
  • Wie alle Uranverbindungen ist es radioaktiv. Die Aktivität ist von der Isotopenzusammensetzung des Urans abhängig. 238U hat eine Halbwertszeit von 4,468 Milliarden Jahren[67] und ist wie die anderen natürlichen Isotope (234U und 235U) ein α-Strahler. Die spezifische Aktivität von 238U beträgt 12,35 Bq/mg.[68] 235U hat eine Halbwertszeit von 704 Millionen Jahren.[67] Es ist spaltbar und hat in natürlichem Uranvorkommen einen Anteil von etwa 0,7 %. Angereichertes Uranhexafluorid ist aufgrund der niedrigeren Halbwertszeit deutlich aktiver.

Für die Arbeiter in der Anlage in Paducah liegen Studien zur Mortalität im Rahmen einer retrospektiven Untersuchung zur gesundheitlichen Belastung und zu Suizidrisiken vor.[69][70]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil A, S. 121–123.
  • Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 71–163.
  • R. DeWitt: Uranium hexafluoride: A survey of the physico-chemical properties, Technical report, GAT-280; Goodyear Atomic Corp., Portsmouth, Ohio; 12. August 1960, 164 S. (doi:10.2172/4025868).
  • Ingmar Grenthe, Janusz Drożdżynński, Takeo Fujino, Edgar C. Buck, Thomas E. Albrecht-Schmitt, Stephen F. Wolf: Uranium, in: Lester R. Morss, Norman M. Edelstein, Jean Fuger (Hrsg.): The Chemistry of the Actinide and Transactinide Elements, Springer, Dordrecht 2006; ISBN 1-4020-3555-1, S. 253–698 (doi:10.1007/1-4020-3598-5_5), hier: S. 530–531, 557–564.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Uranhexafluorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 30. August 2011 (JavaScript erforderlich).
  2. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 90.
  3. a b c Nicht explizit in EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) gelistet, fällt aber dort mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Sammelbegriff „Uranverbindungen“; Eintrag aus der CLP-Verordnung zu Uranverbindungen in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 30. August 2011 (JavaScript erforderlich).
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. a b c Gerald K. Johnson: The Enthalpy of Formation of Uranium Hexafluoride, in: The Journal of Chemical Thermodynamics, 1979, 11 (5), S. 483–490 (doi:10.1016/0021-9614(79)90126-5).
  6. a b c Originalschreibweise (!).
  7. A. Ditte: Sur les composés fluorés de l'uranium, in: Compt. Rend., 1880, 91, S. 115–118 (Volltext auf Gallica).
  8. Alfred Ditte: Recherches sur l'uranium, in: Ann. Chim. Phys., 1884, 6 (1), S. 338–358 (Volltext auf Gallica).
  9. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil A, S. 121–123.
  10. Otto Ruff: Über einige neue Fluoride, in: Chem. Ber., 1909, 42 (1), S. 492–497 (doi:10.1002/cber.19090420175).
  11. Otto Ruff, Alfred Heinzelmann: Über das Uranhexafluorid, in: Zeitschrift für anorganische Chemie, 1911, 72 (1), S. 63–84 (doi:10.1002/zaac.19110720106).
  12. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 71.
  13. Aristid v. Grosse: Chemical Properties of Uranium Hexafluoride, UF6; Technical Report, A-83; Columbia University, New York, NY; 25. Juni 1941 (doi:10.2172/962915).
  14. a b B. Weinstock, R. H. Crist: The Vapor Pressure of Uranium Hexafluoride, in: J. Chem. Phys., 1948, 16, S. 436–441 (doi:10.1063/1.1746915; Maschinoskript (12. April 1943)).
  15. a b I. Kirshenbaum: The Physical Properties of Uranium Hexafluoride; Technical Report, 2M-503; 2R-464; A-753; SAM Labs; 1. Juli 1943 (doi:10.2172/4416966).
  16. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 72–85.
  17. US-Patent 2535572: Preparation of UF6, 26. Dezember 1950 (PDF).
  18. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 80.
  19. a b c John G. Malm, Bernard Weinstock, E. Eugene Weaver: The Preparation and Properties of NpF6; a Comparison with PuF6, in: J. Phys. Chem., 1958, 62 (12), S. 1506–1508 (doi:10.1021/j150570a009).
  20. a b Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 78–80.
  21. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 76.
  22. Bruce McNamara, Randall Scheelea, Anne Kozeliskya, Matthew Edwards: Thermal Reactions of Uranium Metal, UO2, U3O8, UF4, and UO2F2 with NF3 to produce UF6, in: Journal of Nuclear Materials, 2009, 394 (2–3), S. 166–173 (doi:10.1016/j.jnucmat.2009.09.004).
  23. a b c George D. Oliver, H. T. Milton, J. W. Grisard: The Vapor Pressure and Critical Constants of Uranium Hexafluoride, in: J. Am. Chem. Soc., 1953, 75 (12), S. 2827–2829 (doi:10.1021/ja01108a011).
  24. Ferdinand G. Brickwedde, Harold J. Hoge, Russell B. Scott: The Low Temperature Heat Capacities, Enthalpies, and Entropies of UF4 and UF6, in: J. Chem. Phys., 1948, 16, S. 429–436 (doi:10.1063/1.1746914).
  25. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 95.
  26. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 97.
  27. Joseph F. Masi: The Heats of Vaporization of Uranium Hexafluoride, in: J. Chem. Phys., 1949, 17, S. 755–758 (doi:10.1063/1.1747395).
  28. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 100–101.
  29. Paul Henkel, Wilhelm Klemm: Magnetochemische Untersuchungen. XII. Das Magnetische Verhalten einiger flüchtiger Fluoride, in: Zeitschrift für anorganische Chemie, 1935, 222, S. 70–72 (doi:10.1002/zaac.19352220110).
  30. Woldemar Tilk, Wilhelm Klemm: Magnetochemische Untersuchungen. XXXI. Über den Paramagnetismus von Verbindungen des sechswertigen Chroms, Molybdäns, Wolframs und Urans, in: Zeitschrift für anorganische Chemie, 1939, 240, S. 355–368 (doi:10.1002/zaac.19392400408).
  31. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 119.
  32. a b Masao Kimura, Werner Schomaker, Darwin W. Smith, Bernard Weinstock: Electron-Diffraction Investigation of the Hexafluorides of Tungsten, Osmium, Iridium, Uranium, Neptunium, and Plutonium, in: J. Chem. Phys., 1968, 48 (8), S. 4001–4012 (doi:10.1063/1.1669727).
  33. a b J. C. Taylor, P. W. Wilson, J. W. Kelly: The Structures of Fluorides. I. Deviations from Ideal Symmetry in the Structure of Crystalline UF6: A Neutron Diffraction Analysis, in: Acta Cryst., 1973, B29, S. 7–12 (doi:10.1107/S0567740873001895).
  34. a b c John H. Levy, John C. Taylor, Paul W. Wilson: Structure of Fluorides. Part XII. Single-crystal Neutron Diffraction Study of Uranium Hexafluoride at 293 K, in: J. Chem. Soc., Dalton Trans., 1976, S. 219–224 (doi:10.1039/DT9760000219).
  35. a b J. C. Taylor, P. W. Wilson: The Structures of Fluorides X. Neutron Powder Diffraction Profile Studies of UF6 at 193°K and 293°K, in: Journal of Solid State Chemistry, 1975, 14 (4), S. 378–382 (doi:10.1016/0022-4596(75)90059-6).
  36. J. H. Levy, J. C. Taylor, A. B. Waugh: Neutron Powder Structural Studies of UF6, MoF6 and WF6 at 77 K, in: Journal of Fluorine Chemistry, 1983, 23 (1), S. 29–36 (doi:10.1016/S0022-1139(00)81276-2).
  37. Howard H. Claassen, Gordon L. Goodman, John H. Holloway, Henry Selig: Raman Spectra of MoF6, TcF6, ReF6, UF6, SF6, SeF6, and TeF6 in the Vapor State, in: J. Chem. Phys., 1970, 53 (1), S. 341–348 (doi:10.1063/1.1673786).
  38. B. Weinstock, E. E. Weaver, J. G. Malm: Vapour-Pressures of NpF6 and PuF6; Thermodynamic Calculations with UF6, NpF6 and PuF6, in: Journal of Inorganic and Nuclear Chemistry, 1959, 11 (2), S. 104–114 (doi:10.1016/0022-1902(59)80054-3).
  39. Ezra Bar-Ziv, Mira Freiberg, Shmuel Weiss: The Infrared Spectrum of UF6, in: Spectrochimica Acta Part A: Molecular and Biomolecular Spectroscopy, 1972, 28 (11), S. 2025–2028 (doi:10.1016/0584-8539(72)80176-4).
  40. Robin S. McDowell, Larned B. Asprey, Robert T. Paine: Vibrational Spectrum and Force Field of Uranium Hexafluoride, in: J. Chem. Phys., 1974, 61 (9), S. 3571–3580 (doi:10.1063/1.1682537).
  41. E. R. Bernstein, G. R. Meredith: Vibrational Spectra of Transition Metal Hexafluoride Crystals: III. Exciton Band Structures of MoF6, WF6 and UF6, in: Chemical Physics, 1977, 24 (3), S. 311–325 (doi:10.1016/0301-0104(77)85091-X).
  42. K. C. Kim, R. N. Mulford: Vibrational Properties of Actinide (U, Np, Pu, Am) Hexafluoride Molecules, in: Journal of Molecular Structure: THEOCHEM, 1990, 207 (3–4), S. 293–299 (doi:10.1016/0166-1280(90)85031-H).
  43. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 126.
  44. R. W. Kessie: Plutonium and Uranium Hexafluoride Hydrolysis Kinetics, in: Ind. Eng. Chem. Proc. Des. Dev., 1967, 6 (1), S. 105–111 (doi:10.1021/i260021a018).
  45. a b Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 146–148.
  46. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, System Nr. 55, Uran, Teil C 8, S. 160.
  47. Jan Uhlíř, Martin Marečeka: Fluoride Volatility Method for Reprocessing of LWR and FR Fuels, in: Journal of Fluorine Chemistry, 2009, 130 (1), S. 89–93 (doi:10.1016/j.jfluchem.2008.07.002).
  48. James V. Beitz, Clayton W. Williams: Photochemical Removal of NpF6 and PuF6 from UF6 Gas Streams, international symposium to commemorate the 50th anniversary of discovery of transuranium elements, Washington, DC (USA), 26.–31. August 1990 (Abstract; PDF).
  49. US-Patent 5723837: Uranium Hexafluoride Purification, 3. März 1998 (PDF).
  50. Wirtschaftsverband Kernbrennstoff-Kreislauf und Kerntechnik e.V.: Uranhexafluorid-Transporte.
  51. Ben G. Dekker: Transport of UF6 in Compliance with TS-R-1. 2004, abgerufen am 12. Januar 2012 (englisch).
  52. a b DUF6 Guide: UF6 Cylinder Data Summary (US Department of Energy); abgerufen am 12. Januar 2012.
  53. Julia Beißwenger: Zwischenlager durch Urananreicherung, dradio.de, Deutschlandfunk, Forschung Aktuell, 28. Juli 2011.
  54. Bundesamt für Strahlenschutz: Genehmigungen gemäß § 3 Absatz 1. StrlSchV oder § 6 AtG für die Zwischenlagerung von abgereichertem bzw. natürlichem und angereichertem Uran in Form von Uranhexafluorid (UF6); Genehmigungsvoraussetzungen und Auflagen (PDF).
  55. Verordnung über die innerstaatliche und grenzüberschreitende Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, mit Eisenbahnen und auf Binnengewässern (Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt – GGVSEB); § 8 Zuständigkeiten der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung; Satz 2 (Stand 22. Januar 2013); abgerufen am 18. Mai 2013.
  56. IAEA-TECDOC-608: Interim guidance on the safe transport of uranium hexafluoride; Juli 1991 (PDF; 2,7 MB).
  57. Gerhard Piper: Internationaler Uranhexafluorid-Tourismus durch Deutschland; Telepolis, 30. Juni 2007.
  58. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/435: Transporte von Uranhexafluorid; 23. März 1999 (PDF; 213 kB).
  59. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/6692: Transporte und Lagerung von Uranhexafluorid in der Bundesrepublik Deutschland; 16. Juli 2001 (PDF; 375 kB).
  60. Deutscher Bundestag, Drucksache 16/5174: Transporte und Lagerung von Uranhexafluorid; 27. April 2007 (PDF; 114 kB).
  61. Deutscher Bundestag, Drucksache 17/253: Uranhexafluorid – Sichere Lagerung und sachgemäßer Umgang zur Vermeidung von Umweltrisiken; 16. Dezember 2009 (PDF; 2,3 MB).
  62. Landtag von Baden-Württemberg, Drucksache 14/4880: Sicherheit von Uranhexafluorid-Transporten durch Baden-Württemberg; 21. Juli 2009 (PDF; 39 kB).
  63. Zeit online: Brennender Frachter hatte radioaktives Material geladen, 17. Mai 2013; abgerufen am 3. Juni 2013.
  64. Mary Byrd Davis: What's Ahead for the Nation's Depleted Uranium Hexafluoride?, 5. November 2000; Yggdrasil Institute (a project of Earth Island Institute); abgerufen am 14. Dezember 2012.
  65. Assessment of the Public Health Impact From the Accidental Release of UF6 at the Sequoyah Fuels Corporation Facility at Gore, Oklahoma (PDF; 3,1 MB); Docket No. 40-8027. License No. SUB-1010. Manuscript Completed: March 1986; Date Published: March 1986. Ad Hoc Interagency Public Health Assessment Task Force, U.S. Nuclear Regulatory Commission; Washington, D.C. 20555.
  66. Stephen A. McGuire: Chemical toxicity of uranium hexafluoride compared to acute effects of radiation, NUREG-1391, U.S. Nuclear Regulatory Commission, 1991.
  67. a b G. Audi, O. Bersillon, J. Blachot, A. H. Wapstra: The NUBASE evaluation of nuclear and decay properties, in: Nuclear Physics A, 729, 2003, S. 3–128, hier: S. 117–118 (PDF; 1,0 MB).
  68. Bundesinstitut für Risikobewertung: BfR empfiehlt die Ableitung eines europäischen Höchstwertes für Uran in Trink- und Mineralwasser, Gemeinsame Stellungnahme Nr. 20/2007 des BfS und des BfR vom 5. April 2007, S. 7 (Tabelle 1: Spezifische Aktivitäten von U 234, U 235 und U 238 bezogen auf 1 mg Natururan).
  69. C. Chan, T. S. Hughes, S. Muldoon, T. Aldrich, C. Rice, R. Hornung, G. Brion, D. J. Tollerud: Mortality patterns among Paducah Gaseous Diffusion Plant workers, in: J Occup Environ Med, 2010, 52 (7), S. 725–732 (PMID 20595915; PMC 2983475 (freier Volltext)).
  70. L. W. Figgs, H. Holsinger, S. J. Freitas, G. M. Brion, R. W. Hornung, C. H. Rice, D. Tollerud: Increased suicide risk among workers following toxic metal exposure at the Paducah gaseous diffusion plant from 1952 to 2003: a cohort study, in: Int J Occup Environ Med, 2011, 2 (4), S. 199–214 (PMID 23022839).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Uranhexafluorid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 9. November 2011 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.