Valle Varaita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

44.5833333333337.0666666666667Koordinaten: 44° 35′ 0″ N, 7° 4′ 0″ O

Karte: Italien
marker
Valle Varaita
Magnify-clip.png
Italien

Das Valle Varaita ist ein Tal in der italienischen Provinz Cuneo in der Region Piemont.

Das Tal liegt in den Cottischen Alpen. Es ist knapp 50 km lang und verläuft west-östlich vom Alpenhauptkamm (der hier mit der französischen Grenze zusammenfällt), wo die beiden Quellflüsse der Varaita, die Varaita di Bellino und die Varaita di Chianale bei Casteldelfino zusammenfließen, bis zur Poebene. Zunächst verläuft das Tal in westlicher, dann südlicher Richtung und wendet sich nach etwa 15 km Richtung Osten. Der Talausgang aus dem Gebirge liegt rund 10 km südlich von Saluzzo. Der Gebirgsfluss Varaita fließt von dort nach Nordost und mündet nach etwa 30 km in den Po. Paralleltäler sind das Valle Po im Norden und das Valle Maira im Süden.

Monviso
Varaitatal

Die Talgemeinden sind Bellino, Brossasco, Casteldelfino, Costigliole Saluzzo, Frassino, Isasca, Melle, Piasco, Pontechianale, Rossana, Sampeyre, Valmala, Venasca, Verzuolo.

Zwischen dem Oberlauf des Valle Varaita und des Valle Po liegt einer der markantesten Gipfel der Westalpen, der 3841 m hohe Monviso (Monte Viso). Das obere Varaita-Tal wird von Fernwanderwegen des Systems Grande Traversata delle Alpi / Via Alpina / Sentiero Italia gequert.

Straßenverbindungen bestehen über den Colle di Sampeyre 2284 m nach Elva im Maira-Tal sowie über den Colle dell’Agnello 2748 m ins französische Queyras.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sabine Bade/ Wolfram Mikuteit: Piemont Wandern. Michael-Müller-Verlag, Erlangen 2010, ISBN 978-3-89953-566-2
  • Sabine Bade, Wolfram Mikuteit, Giro del Monviso – Rund um und kreuz und quer durch die Region des Re di Pietra, Fernwege.de, Roxheim 2010, ISBN 978-3-941366-11-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valle Varaita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien