Queyras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die französische Landschaft und den Naturpark. Zum französischen Cellisten siehe Jean-Guihen Queyras.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Château-Queyras
L'Echalp

Der Queyras ist eine Landschaft am Oberlauf des Guil im französischen Département Hautes-Alpes der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Zudem bezeichnet Queyras den 1977 gegründeten regionalen Naturpark Parc naturel régional du Queyras, der eine Ausdehnung von 60.330 Hektar hat. Im Jahr 2007 wurde innerhalb des Naturparks westlich unterhalb des bereits zu Italien gehörenden Monte Viso eine 2.295 Hektar große Sonderschutzzone ausgewiesen, die Réserve naturelle nationale de Ristolas Mont Viso.

Der Queyras besteht aus dem Tal des Guil oberhalb von Guillestre und der Schlucht Combe du Queyras. Im Queyras liegen die Gemeinden Arvieux, Abriès, Aiguilles, Château-Ville-Vieille (bestehend aus den Dörfern Château-Queyras und Ville-Vieille), Molines-en-Queyras, Ristolas und Saint-Véran. Außerdem wird entgegen geographischer und historischer Logik heute auch die Gemeinde Ceillac zum Queyras gezählt, die oberhalb von Guillestre, aber nicht oberhalb der Schlucht liegt.

Die Combe du Queyras zwischen Guillestre und Château-Queyras ist eine enge und malerische Schlucht, durch die heute die Talzugangsstraße D902 verläuft. Die einzigen weiteren Straßenverbindungen aus dem Queyras sind die Passstraßen über den Col d’Izoard nach Briançon und über den Col d’Agnel ins Valle Varaita.

Der Queyras liegt westlich vom Alpenhauptkamm (der mit der italienischen Grenze zusammenfällt) und östlich vom Oberlauf der Durance, in deren Westen wiederum der über 4000 m hohe Gebirgsstock Barre des Écrins liegt. Die kleineren Gebirgszüge im Norden und Süden des Queyras erreichen ebenfalls über 3000 m. Dank dieser abgeschirmten Lage bildet der Queyras einen ausgeprägten inneralpinen Trockenraum.

Als Kanton des Bundes von Briançon genoss der Queyras lange Zeit politische Autonomie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

44.7333333333336.7666666666667Koordinaten: 44° 44′ 0″ N, 6° 46′ 0″ O