Verrückte Weihnachten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Verrückte Weihnachten
Originaltitel Christmas with the Kranks
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Spanisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Joe Roth
Drehbuch John Grisham (Roman)
Chris Columbus
Produktion Michael Barnathan
Chris Columbus
Mark Radcliffe
Musik John Debney
Paul Morabito
Kamera Don Burgess
Schnitt Nick Moore
Besetzung

Verrückte Weihnachten ist ein US-amerikanischer Kinofilm aus dem Jahr 2004. Die Hauptrollen wurden mit Tim Allen und Jamie Lee Curtis besetzt. Er basiert auf dem Roman Das Fest von John Grisham.

Der Kinostart in Deutschland war am 25. November 2004.

Handlung[Bearbeiten]

Da ihre Tochter Blair in diesem Jahr um die Weihnachtszeit nicht zu Hause ist, weil sie dem Friedenscorps beigetreten ist, beschließt das Elternpaar Krank, den lokalen Weihnachtsbräuchen zum Trotz, das Fest ausfallen zu lassen und mit dem gesparten Geld eine Kreuzfahrt in die Karibik zu unternehmen. Diese Weihnachtsflucht ist für ihre Nachbarn allerdings ein großer Frevel. Als Blair plötzlich für die Weihnachtstage ihre Rückkehr ankündigt, bleiben dem Ehepaar nur wenige Stunden Zeit, um ein perfektes Fest für sie zu organisieren. Mit Hilfe der Nachbarschaft gelingt schließlich eine perfekte Weihnachtsparty.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, der Film sei „ein Feiertagsfilm von atemberaubender Schrecklichkeit“.[1]

Lou Lumenick beschrieb den Film in der New York Post als „eine laute, grobe und geistlose Familienkomödie“.[2]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, der Film sei zumindest besser als Surviving Christmas aber dennoch „uninspiriert“ und „fade“.[3]

Claudia Puig schrieb in der USA Today, der Film sei „einer der schlechtesten Weihnachtsfilme seit Jahren“.[4]

„Satirisch-kurzweilige Adaption eines Bestsellers von John Grisham, die mit augenzwinkerndem Humor den Terror der Konsumgesellschaft aufspießt. In der zweiten Hälfte wechselt der Film jedoch das Programm und mutiert zur ärgerlich-sentimentalen Schnulze.“

Lexikon des Internationalen Films[5]

Auszeichnung[Bearbeiten]

Der Film wurde 2005 in der Kategorie Best Family Feature Film - Comedy or Musical mit einem Young Artist Award ausgezeichnet.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Kritik von Lou Lumenick
  3. Kritik von James Berardinelli
  4. Kritik von Claudia Puig
  5. Verrückte Weihnachten im Lexikon des Internationalen Films
  6. http://www.imdb.com/title/tt0388419/awards