Vibo Valentia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vibo Valentia
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Vibo Valentia (Italien)
Vibo Valentia
Staat: Italien
Region: Kalabrien
Provinz: Vibo Valentia (VV)
Koordinaten: 38° 40′ N, 16° 5′ O38.66666666666716.083333333333476Koordinaten: 38° 40′ 0″ N, 16° 5′ 0″ O
Höhe: 476 m s.l.m.
Fläche: 46,3 km²
Einwohner: 33.118 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 715 Einw./km²
Stadtviertel Bivona, Longobardi, Piscopio, Porto Salvo, San Pietro, Vena Inferiore, Vena Superiore, Triparni, Vibo Marina
Angrenzende Gemeinden Briatico, Cessaniti, Filandari, Francica, Jonadi, Pizzo, San Gregorio d'Ippona, Sant'Onofrio, Stefanaconi
Postleitzahl: 89900, 89811
Vorwahl: 0963
ISTAT-Nummer: 102047
Volksbezeichnung: Vibonesi
Schutzpatron: San Leoluca
Vibo Valentia, Panorama
Vibo Valentia, Castello Svevo-Normanno
Vibo Valentia, Duomo Santa Maria Maggiore

Vibo Valentia ist eine italienische Stadt mit 33.118 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Sie ist der Hauptort der gleichnamigen Provinz in der Region Kalabrien.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf einer fruchtbaren Hochebene auf 476 m Höhe nur etwa sechs Kilometer vom Tyrrhenischen Meer entfernt und überblickt von den Bergen der Sila im Norden das Meer bis hin zu der Liparischen Insel Stromboli und weiter zum Massiv des Aspromonte und der Spitze des Ätna im Süden. Östlich schließt sich Hügelland an.

Die Entfernung bis Rom beträgt 611 km, bis Reggio Calabria sind es 103 km.

Die Nachbargemeinden sind: Briatico, Cessaniti, Filandari, Francica, Jonadi, Pizzo, San Gregorio d'Ippona, Sant'Onofrio und Stefanaconi.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Stadt sind verbunden mit einer prähellenischen Siedlung namens Veip, die von den griechischen Siedlern (Magna Graecia) aus Locri im 7. Jahrhundert v. Chr. kolonisiert und in Hipponion (griechisch Ἱππώνιον, lateinisch Hipponium) umbenannt wurde.

422 v. Chr. Die Stadt gewinnt zusammen mit dem verbündeten Syrakus einen Krieg gegen Locri.
389 v. Chr. Dionysius von Syrakus besiegt die Stadt und zerstört sie. Danach bauten die Karthager sie als Militärzentrum wieder auf.
89 v. Chr. Die Römer ergreifen Besitz von der Region und der Stadt und verleiben sie ihrem Reich als Municipium Valentia ein.
bis Während der byzantinischen Epoche ist sie militärische Hochburg und strategisch wichtig für ganz Kalabrien.
850 und 983 Die Stadt wird von den Sarazenen geplündert und zerstört.
11. Jh. Die Normannen nutzen Valentia weiterhin als Militärstützpunkt und kontrollieren von hier aus die Küstenschifffahrt. In dieser Zeit wird das Castello erbaut.
1235 Friedrich der Zweite von Hohenstaufen baut die Stadt aus und sie wird unter dem Namen Monteleone di Calabria zum Wirtschafts- und Kulturzentrum.
1928 Die Stadt erhält ihren heutigen Namen Vibo Valentia.
1994 Erhebung zur Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Duomo aus dem Jahr 1680
  • Castello 1070 erbaut von Ruggero il Normanno (mit Staatlichem Archäologischem Museum)
  • Belvedere Grande Aussichtspunkt mit Blick über Meer und Küste.
  • Hipponion: Von der griechischen Stadt Hipponion sind neben den Fundamenten eines Tempel vor allem ein langer Abschnitt der Stadtmauer aus dem VI.-IV. Jahrhundert vor Christus erhalten. Diese stammen aus mehreren Bauphasen, sind immer wieder erneuert worden. Auffällig sind insbesondere hellenistische Mauern mit runden Türmen aus sorgfältig bearbeiteten Quadern.

Umgebung[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Zementindustrie, Schiffbau, Baugewerbe und Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte.

Verkehr[Bearbeiten]

Vibo Valentia liegt an der Eisenbahnlinie Rom-Sizilien und besitzt einen Anschluss an die Autostrada A3. Neun Kilometer nördlich liegt Vibo Valentia Marina mit einem Fischereihafen und Industrieanlagen. Der Flughafen Lamezia Terme ist 45 km entfernt. Auf dem ehemaligen Militärflugplatz von Vibo Valentia unterhalten die Carabinieri eine Hubschrauberstaffel und eine luftbewegliche Sondereinheit.[2]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vibo Valentia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Lage: 38.64037183333316.043129