Victims of Deception

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victims of Deception
Studioalbum von Heathen
Veröffentlichung 11. März 1991
Label Roadrunner Records
Format CD, LP
Genre Thrash Metal
Anzahl der Titel 10 (11)
Laufzeit 64:41 (Bonus-Version 68:21)

Besetzung

Produktion Heathen, Rob Beaton
Studio Studio D, Sausalito, Cloud Nine Studios, Chico, Bayview Studios, Richmond, Hyde St. Studios, San Francisco
Chronologie
Breaking the Silence
(1987)
Victims of Deception The Evolution of Chaos
(2010)

Victims of Deception ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Thrash-Metal-Band Heathen. Es erschien im März 1991 über Roadrunner Records. Es ist das letzte Studioalbum vor der vorläufigen Bandauflösung 1992 und dem 2010 erschienenen The Evolution of Chaos.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung von Breaking the Silence bekam die Band Probleme mit der damaligen Plattenfirma Combat sowie mit Management und Anwalt, letztere wurden gewechselt. Der neue Anwalt verhalf Heathen dazu, den Vertrag mit Combat aufzulösen, da die Firma Vertragsbrüche begangen hatte. Die Band sandte Demos an Major-Labels, die auch Interesse bekundeten, die Band aber vertrösteten. Das Klima in der Band wurde schlechter, nacheinander verließen der frühere Bassist „Yaz“ Jastremski, Schlagzeuger Carl Sacco und Sänger David White die Band. Nach einer Übergangsphase mit Ex-Exodus-Sänger Paul Baloff, der aber laut Gitarrist Lee Altus „nicht der richtige“ für die Band war, und Whites Rückkehr setzte man sich selbst eine Frist für die Labelsuche. Als sich kein Majorlabel fand, unterschrieb die Gruppe für Victims of Deception bei Roadrunner.[1]

Nachdem sich nach dem Ausstieg von Jastremski kein geeigneter Nachfolger gefunden hatte, entschieden sich Heathen, das Album von Blind-Illusion-Bassist Marc Biedermann, der als einer der besten Bassisten der Bay Area galt, einspielen zu lassen. Auch hatte man Jason Newsted von Metallica und Primus-Bassist Les Claypool in die engere Auswahl genommen. Mit Randy Laire wurde kurz nach der Albumveröffentlichung ein neuer Bassist engagiert, der wie der kurz zuvor verpflichtete Schlagzeuger Darren Minter aus Sacramento stammte.[1] Laire kam Ende 1991 bei einem Autounfall ums Leben.

Die Produktion übernahm die Band hauptsächlich selbst, da sie mit dem Klang von Breaking the Silence nicht zufrieden gewesen war. Toningenieur Rob Beaton habe sich aber im Laufe der Produktion zu einem „sechsten Bandmitglied“ entwickelt und „viele gute Ideen“ gehabt. Thaen Rasmussen ist als Gast-Gitarrist bei Guitarmony und Prisoners of Fate zu hören. Singleauskopplungen waren Kill the King (eine Rainbow-Coverversion) und Prisoners of Fate. Ursprünglich geplanter Titel des Albums war Opiate of the Masses, nach dem Album Oppressing the Masses von Vio-lence aus dem Vorjahr wurde dieser jedoch fallengelassen.[1]

2006 erschien eine auf 2.000 Stück limitierte Wiederveröffentlichung als Digipak bei Metal Mind Productions.

Texte[Bearbeiten]

Wie schon der Bandname andeutete, setzte sich die Band unter anderem kritisch mit Religion auseinander, so im Stück Hypnotized, für dessen Intro eine Predigt des Evangelisten Jim Jones verwendet wurde. In dem Lied geht es um Prediger, die Religionen benutzen um sich zu bereichern.[2] Opiate of the Masses handelt − inspiriert vom damaligen Zweiten Golfkrieg − von Diktatoren wie Saddam Hussein. Altus unterstützte damals den Krieg der Alliierten gegen Saddam und sprach sich kritisch gegenüber Waffenexporten aus westlichen Ländern aus.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

# Titel Urheber Länge
1 Hypnotized Altus, White 8:36
2 Opiate of the Masses Altus, White 7:51
3 Heathen’s Song Altus, White, Sanguinetti 9:26
4 Kill the King Blackmore, Dio, Powell 3:34
5 Fear of the Unknown Altus, White 7:09
6 Prisoners of Fate Altus, White 6:21
7 Morbid Curiosity Piercy, White 6:28
8 Guitarmony Piercy 3:31
9 Mercy Is No Virtue Altus, White 6:28
10 Timeless Cell of Prophecy Altus, White 5:23
11 Hellbound Bonusstück, Tygers of Pan Tang 3:40

Rezeption[Bearbeiten]

Victims of Deception erhielt sehr gute Kritiken. Frank Trojan vom Rock Hard schrieb, das Album reihe sich kompositorisch „in die Elite der ganz Großen problemlos ein“, aber vor allem auch wegen der Gitarrenarbeit von Piercy und Altus. Dazu käme die „glasklare, aber überaus brutale Produktion, die sozusagen das i-Tüpfelchen bildet.“ 9,5 von 10 Punkten seien „fast schon zu wenig“.[3] Die Redaktion wertete die Platte auf Platz 1 der monatlichen „Redaktionscharts“ noch vor Sepulturas Arise . Auch in der 2004 erschienenen Bestenliste des Magazins mit 500 Titeln taucht Victims of Deception auf, hier auf Rang 136. Thomas Kupfer sprach von einem „Feuerwerk an musikalischer Qualität und Präzision“.[4] Im Metal Hammer vergab Uwe „Buffo“ Schnädelbach mit sieben die Höchstpunktzahl. Er zählte Victims of Deception zu den „besten Speed/Thrash-Releases der letzten zwölf Monate“. Songs wie Prisoners of Fate könnten auch aus der Feder von Metallica stammen. Im „Soundcheck“ der Zeitschrift belegte das Album jedoch nur den elften Platz. Hier landeten Sepultura, Mind Funks selbstbetitelte Platte oder auch The Almighty mit Soul Destruction deutlich weiter vorne.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Uwe „Buffo“ Schnädelbach: Ready to Strike, in: Metal Hammer, Nr. 4, 1991, o. Pag.
  2. totentanz-magazin.de: Interview: Heathen - Die Metal-Evolution
  3. www.rockhard.de: Rezension Victims of Deception von Frank Trojan
  4. Rock Hard: Best of Rock and Metal, S. 167.
  5. Uwe „Buffo“ Schnädelbach: Rezension Victims of Deception, in: Metal Hammer, Nr. 4, 1991, o. Pag.