Victoria (Malta)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victoria
(Rabat)
Wappen Karte
Wappen
Malta (Insel) Comino GozoKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Gozo and Comino
Distretti: Gozo and Comino
Fläche: 2,898555 km²
Einwohner: 6248
(31. Dezember 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 2156 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-45
Website: www.victoria.org.mt
Politik
Bürgermeister: Samuel Azzopardi (PN)

36.042514.243055555556Koordinaten: 36° 3′ N, 14° 15′ O

Victoria (auch: Victoria Rabat, offiziell maltesisch Ir-Rabat Għawdex) ist die Hauptstadt der maltesischen Insel Gozo mit 6248 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010). Früher trug die Stadt den arabischen Namen Rabat, was so viel wie „Vorstadt“ heißt (nicht zu verwechseln mit Rabat bei Mdina auf der Hauptinsel Malta). Im Jahr 1897 feierte Königin Victoria ihr diamantenes Thronjubiläum, und der Stadtname wurde auf einen Antrag des Bischofes von Gozo Pietro Pace geändert. Rabat liegt in der Mitte Gozos, umfasst ein knappes Viertel der Insel-Bevölkerung und ist damit die bevölkerungsreichste Stadt der Insel. Die Bewohner heißen Rabtin t'Għawdex oder Vittorjani. Victoria ist auch der Mittelpunkt des Lebens auf der Insel und ihr kulturelles Zentrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Die nördliche Außenmauer der Zitadelle von Victoria / Rabat
Eine typische Gasse in Victoria

Archäologischen Funden zufolge war das Gebiet schon in der Bronzezeit besiedelt. Im 3. Jahrhundert v. Chr. errichteten die Römer eine Siedlung an dieser Stelle. Von 535 bis 870 gehörte der Ort zum Byzantinischen Reich. Während der arabischen Besetzung (bis 1127) bekam die Siedlung den Namen Rabat. Damals bestand sie im Wesentlichen aus einer Zitadelle, in der die Bewohner Gozos Schutz vor den Angriffen von Piraten suchen konnten. Trotzdem wurde im Juli 1551 nahezu die gesamte Einwohnerschaft Gozos und Rabats von Sklavenjägern gefangen und auf die Sklavenmärkte Nordafrikas verbracht. Die Siedlung blieb in den folgenden Jahren zum großen Teil unbewohnt. 1599 begann der Wiederaufbau der Zitadelle, die dann alle Bewohner Gozos nachts aufzusuchen hatten. Nach der Abschaffung dieses Gesetzes 1637 blieb die Zitadelle meist unbewohnt. 1693 wurden große Teile der Zitadelle und Rabats durch ein Erdbeben zerstört.

Ansicht von Victoria

1814 kamen Malta und Gozo unter britische Herrschaft. 1864 wurde Gozo eine eigenständige Diözese mit Rabat als Sitz des Bischofs. 1887, zum Goldenen Thronjubiläum von Queen Victoria, beantragten der Bischof und ein hoher Justizbeamter Gozos die Umbenennung Rabats zu Victoria. Damit verknüpften sie die Bitte um Erteilung der Stadtrechte. Am 10. Juni 1887 wurde diesen Anträgen vom Gouverneur Maltas stattgegeben, die Gemeinde Rabat wurde zur Stadt Victoria. Im alltäglichen Sprachgebrauch verwenden die Bewohner Gozos aber bis heute den ursprünglichen Namen. Der doppelte Name / Rabat kommt auch im Wappen durch die Buchstaben und R zum Ausdruck, die aber auch auf V ictoria R egina, also auf Queen Victoria hinweisen könnten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Gegend um das heutige Victoria war in antiker und mittelalterlicher Zeit beständig von 1700 bis 2000 Menschen bewohnt gewesen. Schon im Spätmittelalter begann die Einwohnerzahl aber zu steigen, insbesondere in Rabat.
Bis 1530 gab es mehr als 5.000 Einwohner rund um die Zitadelle. Die Versklavung eines Großteils der Bevölkerung im Jahr 1551 führte dann zu einem Einbruch, von dem sich Gozo und Rabat lange nicht erholten. Ab dem Jahr 1667 sind verlässliche Zensusdaten zur Einwohnerzahl Rabats/Victorias vorhanden.

Nach dem Rückschlag 1551 stieg die Einwohnerzahl kontinuierlich an, unterbrochen nur durch das Jahrzehnt nach 1957, in dem eine größere Emigrationswelle die Zahl noch einmal sinken ließ.

Einwohnerentwicklung Victorias
Jahr 1667 1842 1901 1948 1957 1967 1985 1995
Einwohner 1795 4904 5057 6175 6357 5462 5968 6524
% d. Einw. Gozos 43 % 34 % 25 % 22 % 23 % 21 % 23 % 22,5 %
Kathedrale

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zitadelle
Hauptartikel: Cittadella (Gozo)

Das Herz der Stadt ist die Zitadelle, die bereits im Bronze-Zeitalter, also etwa 1500 vor Christus befestigt wurde. Zwischen 1599 und 1603 wurde sie restauriert, um die Stadt noch besser vor Korsaren und Muslimen zu schützen. Von den Befestigungen aus hat man einen wunderbaren Blick über die Insel. In der Zitadelle befindet sich neben einem Museum auch die Kathedrale Gozos sowie das Gerichtsgebäude.

Kathedrale

Die Kathedrale Santa Marija (erbaut ab 1697 nach Entwürfen des maltesischen Barockbaumeisters Lorenzo Gafà) ist die Hauptkirche des Bistums Gozo und Comino und schmuckvoll ausgestattet, unter anderem mit einer Statue der Maria, der die Kirche geweiht ist. An derselben Stelle stand zuvor ein römischer Tempel, der Jupiter gewidmet war. In der Kirche befindet sich an der Decke ein Trompe-l’œil-Gemälde, welches das Innere einer Kuppel zeigt, die aber nie gebaut wurde.

Markt
Der Marktplatz im Zentrum von Victoria

Der Marktplatz, der von Einheimischen it-Tokk genannt wird, befindet sich am Fuße der Zitadelle auf der Pjazza Indipendenza; jeden Tag ist dort bis Mittag Markt.

Basilika San Ġorġ

Die barocke Basilika San Ġorġ des heiligen Georg stammt aus dem Mittelalter, bekam aber 1818 eine neue Fassade und wurde 1958 durch Papst Pius XII zur Basilika erhoben. Diese Basilika wird auch als die goldene Kirche bezeichnet. Sie ist vollständig mit Marmor verkleidet. Sie ist reich ausgestattet mit Gemälden und Statuen und befindet sich an der Pjazza San Ġorġ, die südlich des Marktplatzes liegt.

Villa Rundle Garden
Villa Rundle Garden im Zentrum von Victoria

Der Villa Rundle Garden ist ein Park im Zentrum von Victoria, der um das Jahr 1914 eröffnet wurde. Der Stadtpark wurde von dem englischen Gouverneur Leslie Rundle entworfen. Im Garten finden sich viele einheimische und importierte Pflanzen. Im Mai 2012 wurde er nach umfangreichen Renovierungsarbeiten, die etwa 2,5 Millionen Euro gekostet haben und die mit 85 Prozent von der Europäischen Union gefördert wurden,[2] wiedereröffnet.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Victoria ist eine Städtepartnerschaft mit der italienischen Stadt Nichelino in der Provinz Turin der Region Piemont eingegangen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victoria, Malta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2010 (PDF-Datei; 692 KiB)
  2. EocGozo, Embellishment and regeneration of Villa Rundle garden
  3. Times of Malta 17. Mai 2012, Extensive rehabilitation of Villa Rundle Garden completed