Wadim Rimowitsch Scharifjanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Wadim Scharifjanow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. Dezember 1975
Geburtsort Ufa, Russische SFSR
Größe 178 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 1. Runde, 25. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
bis 1994 Salawat Julajew Ufa
1994–1995 HK ZSKA Moskau
1995–1998 Albany River Rats
1998–2000 New Jersey Devils
2000 Vancouver Canucks
2000–2001 Kansas City Blades
2001 HK Lada Togliatti
2001–2002 Sewerstal Tscherepowez
2002–2003 HK Spartak Moskau
Krylja Sowetow Moskau
2003–2004 Metallurg Nowokusnezk
SKA Sankt Petersburg
2004–2005 IFK Arboga IK
Gap Hockey Club
2005–2007 Sputnik Nischni Tagil
2007–2009 Toros Neftekamsk

Wadim Rimowitsch Scharifjanow (russisch Вадим Римович Шарифьянов; * 23. Dezember 1975 in Ufa, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Karriere unter anderem für die New Jersey Devils und Vancouver Canucks in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Scharifjanow spielte bis zum Sommer 1994 bei dem Klub seiner Geburtsstadt, Salawat Julajew Ufa. Dort hatte er im Verlauf der Saison 1992/93 als 17-jähriger sein Debüt in der Profimannschaft gegeben, die zu dieser Zeit der Internationalen Hockey-Liga angehörte. Im Herbst 1994 wechselte der Stürmer schließlich innerhalb der Liga und schloss sich dem Hauptstadtklub HK ZSKA Moskau an, der zu Zeiten der UdSSR der erfolgreichste Eishockeyklub überhaupt gewesen war. Im vorausgegangenen Sommer war er jedoch im NHL Entry Draft 1994 in der ersten Runde an 25. Stelle von den New Jersey Devils ausgewählt worden, wodurch Scharifjanow nicht mal eine ganze Spielzeit bei ZSKA blieb.

Gegen Ende des Spieljahres 1994/95 hatten ihn die Devils nach Nordamerika geholt und ihn in ihrem Farmteam, den Albany River Rats, in der American Hockey League eingesetzt. Mit den River Rats gewann der Russe noch im gleichen Jahr den prestigeträchtigen Calder Cup. Bevor er jedoch dauerhaft den Sprung in die National Hockey League schaffte, lief der rechte Flügelstürmer weitere drei Spielzeiten für Albany auf. Erst zur Saison 1998/99 erhielt Scharifjanow einen dauerhaften Platz im Kader der New Jersey Devils, nachdem er im Verlauf der Spielzeit 1996/97 bereits in zwei Partien zu seinem NHL-Debüt gekommen war. In seiner Rookiesaison in der Liga brachte er es auf 27 Punkte in 53 Spielen, was ihm im Dezember 1998 die Ernennung zum NHL-Rookie des Monats einbrachte. Im Januar 2000 endete Scharifjanows Zeit bei den Devils – nach fast fünf Jahren im Franchise. Er wurde mit und für einige Wahlrechte im NHL Entry Draft 2000 zum Ligarivalen Vancouver Canucks abgegeben. Für die Canucks kam der Angreifer jedoch nur noch 17-mal zum Einsatz. Vor Beginn der Saison 2000/01 schoben sie ihn in ihr Farmteam, die Kansas City Blades, aus der International Hockey League ab. Dies war zugleich die letzte Spielzeit, die der Stürmer in Nordamerika verbrachte.

Im Sommer 2001 kehrte Scharifjanow in sein Geburtsland zurück, nachdem ihn die Canucks aus seinem laufenden Vertrag entlassen hatten. Zwischen 2001 und 2004 spielte er mit dem HK Lada Togliatti, Sewerstal Tscherepowez, HK Spartak Moskau, Krylja Sowetow Moskau, Metallurg Nowokusnezk und SKA Sankt Petersburg für sechs verschiedene Teams der Superliga binnen drei Jahren. Zur Saison 2004/05 wagte der Russe noch einmal den Sprung ins Ausland, als er für IFK Arboga IK in der zweitklassigen, schwedischen HockeyAllsvenskan und den Gap Hockey Club in der französischen Ligue Magnus auflief. Zur Saison 2005/06 folgte die abermalige Rückkehr nach Russland. Nachdem er zwei Jahre bei Sputnik Nischni Tagil verbracht hatte, ging er zwischen 2007 und 2009 noch für Toros Neftekamsk in der zweitklassigen Wysschaja Liga aufs Eis. Anschließend beendete er seine Karriere.

International[Bearbeiten]

Scharifjanow spielte ausschließlich im Juniorenbereich für die Auswahl seines Geburtslandes. Erstmals kam er bei der Junioren-Europameisterschaft 1992 zum Einsatz, bei der Russland die Bronzemedaille gewann. Seine acht Turniertreffer in sechs Spielen bescherten ihm zudem die Wahl ins All-Star-Team des Turniers. Im Jahr darauf war er erneut bei der Junioren-Europameisterschaft vertreten. In diesem Jahr gewann Russland die Silbermedaille. Zudem kam Scharifjanow bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1994 und 1995 zu Einsätzen. Auch hier gewann er eine Bronze- und eine Silbermedaille. Beim Turnier des Jahres 1995 steuerte er in sieben Spielen zehn Punkte bei, nachdem es im Vorjahr noch vier in ebenso vielen Spielen gewesen waren.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 3 92 16 21 37 50
NHL-Playoffs 1 4 0 0 0 0
AHL-Reguläre Saison 5 214 53 84 137 186
AHL-Playoffs 3 31 10 15 25 22
IHL-Reguläre Saison 1 70 20 43 63 48
IHL-Playoffs

Weblinks[Bearbeiten]