Yannic Seidenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Yannic Seidenberg Eishockeyspieler
Yannic Seidenberg
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Januar 1984
Geburtsort Villingen-Schwenningen, Deutschland
Größe 172 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #36
Schusshand Links
Spielerkarriere
2000–2001 Jungadler Mannheim
2001–2003 Adler Mannheim
2003–2004 Medicine Hat Tigers
2004–2005 Kölner Haie
2005–2009 ERC Ingolstadt
2009–2013 Adler Mannheim
seit 2013 EHC Red Bull München

Yannic Seidenberg (* 11. Januar 1984 in Villingen-Schwenningen) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der für EHC Red Bull München in der Deutschen Eishockey Liga spielt. Sein älterer Bruder Dennis ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Yannic Seidenberg begann beim Schwenninger ERC mit dem Eishockey. Im Sommer 2000 wechselte der Flügelstürmer zu den Adler Mannheim, von denen er zunächst in der Deutschen Nachwuchsliga eingesetzt wurde und bereits in der Saison 2001/02 den Großteil des Jahres in der Deutschen Eishockey Liga im Profi-Team der Mannheimer verbrachte. Dort erreichte Seidenberg mit der Mannschaft das Play-off-Finale, welches aber gegen die Kölner Haie verloren ging. Im folgenden Jahr schied der Angreifer mit den Adlern im Halbfinale, erneut gegen den KEC, aus. Zu Beginn der Spielzeit 2003/04 wechselte der Linksschütze in die kanadische Juniorenliga Western Hockey League zu den Medicine Hat Tigers, wo er sich zu einem der besten Spieler des Teams entwickelte und in nahezu jedem Spiel einen Scorerpunkt erzielte. Am Ende der Spielzeit gewann Seidenberg mit den Tigers die Play-Offs und damit den President's Cup.

Yannic Seidenberg

Zur Saison 2004/05 kehrte der Angreifer nach Deutschland zurück und schloss sich den Kölner Haien an. Jedoch konnte Seidenberg seine vorherigen Leistungen nicht bestätigen und unterschrieb nach nur einem Jahr einen Vertrag beim Ligakonkurrenten ERC Ingolstadt. Nachdem er bei den Kölner Haien keinen einzigen Treffer erzielen konnte, war der Stürmer in seiner ersten Saison in Ingolstadt einer der besten deutschen Spieler. Seit der Saison 2009/10 war er wieder bei den Adlern Mannheim, mit denen er 2012 Vize-Meister wurde. 2013 ging er zu EHC Red Bull München.

International[Bearbeiten]

Seidenberg debütierte bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2001 für eine Auswahl des DEB. Es folgte die Teilnahme an der U18-WM 2002 sowie an den Junioren-Weltmeisterschaften 2003 und 2004. 2006 kam der Angreifer bei der Division-I-Weltmeisterschaft in Amiens erstmals für die A-Nationalmannschaft bei einem großen Turnier zum Einsatz. Auch bei der A-Weltmeisterschaft 2007 in Moskau gehörte Seidenberg zum Kader der deutschen Auswahl, verletzte sich allerdings schon im ersten Spiel gegen Kanada nach einem Check schwer und musste wegen einer Gehirnerschütterung die WM vorzeitig beenden. Bei der WM 2008 war der Stürmer erneut im Kader der Nationalmannschaft. Im letzten und bedeutungslosen Spiel gegen Lettland riss er sich das Kreuzband und musste einige Monate pausieren. Für die WM 2009 wurde er von Bundestrainer Uwe Krupp erneut in den Kader der Nationalmannschaft berufen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
2000/01 Jungadler Mannheim DNL 38 17 44 61 116
2000/01 Jungadler Mannheim RL 11 2 3 5 12
2001/02 Adler Mannheim DEL 59 0 8 8 16 7 0 0 0 2
2002/03 Adler Mannheim DEL 45 2 9 11 22 8 0 0 0 2
2003/04 Adler Mannheim DEL 3 0 0 0 0
2003/04 Medicine Hat Tigers WHL 67 19 47 66 73 20 5 14 19 12
2004/05 Kölner Haie DEL 52 0 4 4 30 7 0 1 1 14
2005/06 ERC Ingolstadt DEL 51 5 16 21 95 7 1 1 2 8
2006/07 ERC Ingolstadt DEL 49 14 16 30 81 5 0 1 1 49
2007/08 ERC Ingolstadt DEL 55 17 25 42 89 3 2 0 2 0
2008/09 ERC Ingolstadt DEL 39 10 14 24 44
2009/10 Adler Mannheim DEL 46 11 11 22 50 2 0 1 1 2
2010/11 Adler Mannheim DEL 50 14 6 20 50 6 3 1 4 2
DEL gesamt 449 73 109 182 477 45 6 5 11 79

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yannic Seidenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien