Zug (Eisenbahn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ÖBB-Zug am Semmering
Güterzug (Ganzzug) der DB im Auftrag der Daimler AG
Sydney Züge EMU

Ein Zug ist ein Verbund aus Eisenbahnfahrzeugen, die auf die freie Strecke übergehen oder auf ihr fahren. Züge unterscheiden sich von Rangierfahrten in einem Bahnhof oder von abgestellten Garnituren.

Definition[Bearbeiten]

In Deutschland definiert die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung einen Zug wie folgt: „Züge sind die auf die freie Strecke übergehenden, aus Regelfahrzeugen bestehenden, durch Maschinenkraft bewegten Einheiten und einzeln fahrende Triebfahrzeuge“.[1] Ähnliche Definitionen gibt es auch in anderen Ländern. In der Schweiz gilt als Zug: „einzelne oder zusammengekuppelte Triebfahrzeuge mit oder ohne Wagen, die auf die Strecke übergehen, und zwar vom Zeitpunkt ihrer Übernahme durch das Fahrpersonal [...] bis zu ihrer Ankunft [...], ausgenommen während Rangierbewegungen“.[2] Nach österreichischer Definition gilt: „Züge sind Tfz“ (Triebfahrzeuge), „die allein oder mit anderen Fahrzeugen auf die freie Strecke übergehen.“[3]

Züge bestehen aus einzelnen oder mehreren miteinander mit einer Kupplung verbundenen Schienenfahrzeugen, darunter mindestens ein Triebfahrzeug. Züge können also auch aus einzelnen Lokomotiven, Triebwagen, Triebwagenzügen oder betrieblich nicht auftrennbaren Triebzügen bestehen.

Züge von anderen Verkehrssystemen als der Eisenbahn werden normalerweise mit dem Namen des Verkehrssystems bezeichnet, z.B. Straßenbahnzüge als Straßenbahnen.

Arten der Zugbildung[Bearbeiten]

Der ICE 3 ist ein Triebzug.

Hinsichtlich der Art der Fahrzeuge und ihrer Anordnung im Zug werden folgende Arten der Zugbildung unterschieden:

  • Von einer Lokomotive beförderte, so genannte „lokbespannte“ Züge; die Lokomotive kann sich dabei an der Spitze des Wagenparks oder an anderer Stelle im Zug befinden. In jedem Fall muss aber der Zug von der Spitze, ggf. von einem Steuerwagen aus, gesteuert werden. In diesem Fall spricht man auch von einem Wendezug, da das Triebfahrzeug auch bei einem Fahrtrichtungswechsel seine Position im Zugverband behalten kann.
  • Triebzüge, mit eigenem Antrieb versehene, im Regelbetrieb nicht trennbare Einheiten aus mehreren Fahrzeugen; diese werden je nach Funktion als Triebwagen/Triebkopf, Mittel- und Steuerwagen bezeichnet. Beispielsweise handelt es sich bei den ICE 1 der DB AG um Triebzüge, die von je einem Triebkopf an den Zugenden angetrieben und gesteuert werden; ebenso handelt es sich bei den ICE 2 um Triebzüge.
  • Triebwagenzüge, bestehend aus einem oder mehreren Triebwagen oder Triebzügen, z. B. der ICE 3 mit seinem auf mehrere Wagen verteilten Antrieb.

Arten der Beförderung[Bearbeiten]

Unterschieden werden Züge auch nach der Art dessen, was sie transportieren:

Position von Zugsteuerung/Antrieb[Bearbeiten]

Im Betrieb kommen folgende Antriebs- und Steuerkombinationen vor:

  • Geschobene Züge, sie werden nicht von der Spitze aus gesteuert, das Triebfahrzeug befindet sich auch nicht an der Spitze, sondern an anderer Stelle im Zug. Zulässig ist diese Form nur u.a. in Arbeitszügen, auf Spitzkehren und beim Befahren von Eisenbahnfähren.
  • Nachgeschobene Züge, sie werden von einem oder mehreren Triebfahrzeugen, sogenannten Schiebelokomotiven, vom Zugende her geschoben, müssen aber aus einem Führerstand an der Spitze – Triebfahrzeug oder Steuerwagen – gesteuert sein. Die Schiebelokomotive kann mit dem Zug gekuppelt oder auch nicht mit ihm verbunden sein, damit sie den Zug während der Fahrt verlassen und von der freien Strecke aus zum nächsten Einsatz zurückfahren kann.
  • Wendezüge werden von der Spitze aus gesteuert, das Triebfahrzeug befindet sich auch bei Wechsel der Fahrtrichtung an der zuerst eingenommenen Position im Wagenverband. Am anderen Ende des Zuges befindet sich ein Steuerwagen.[4][5]
  • Verschiedentlich werden Züge zusammengestellt, deren Triebfahrzeug sich zwischen zwei Wagenverbünden befindet. Sie haben an der Spitze und gelegentlich auch am anderen Ende (ähnlich dem Wendezug) einen Steuerwagen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zug – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Züge im Film (Spielfilme, „Rail Movies“ u. ä. Joachim Biemann, Version vom 24. August 2008, abgerufen 12. Februar 2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO); § 34, Begriff, Art und Länge der Züge
  2. Stichwort Zug in: Bundesamt für Verkehr BAV, Fahrdienstvorschriften (FDV), 1. Allgemeines, Abschnitt 3.2 Erklärung der Begriffe
  3. Österreichische Bundesbahnen, V3 Betriebsvorschrift, Abschnitt I: Allgemeines, § 2 Begriffe.
  4. Anita Hausmann, Dirk H. Enders: Grundlagen des Bahnbetriebs, 2. Auflage, Bahn-Fachverlag, Heidelberg, Mainz, ISBN 978-3-9808002-4-2
  5. Grundwissen Bahn, 5. Auflage 2010, VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG 42781 Haan-Gruiten, ISBN 978-3-8085-7405-8; Seite 79