Bombardier Talent 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bombardier Talent 2
Talent 2 auf Testfahrt in Donauwörth
Talent 2 auf Testfahrt in Donauwörth
Anzahl: DB: 325 (bestellt)
SWEG: 2
Abellio: 35 (bestellt)
NX: 35 (bestellt)
Hersteller: Bombardier Transportation
Baujahr(e): 2008 ff.
Achsformel: Bo’2’Bo’ (Zweiteiler)
Bo’2’2’Bo’ (Dreiteiler)
Bo’2’Bo’2’Bo’ (Vierteiler)
Bo’2’Bo’2’2’Bo’ (Fünfteiler)
Bo’2’Bo’2’Bo’2’Bo’ (Sechst.)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge: 040.100 mm (Zweiteiler)
056.200 mm (Dreiteiler)
072.300 mm (Vierteiler)
088.400 mm (Fünfteiler)
104.500 mm (Sechsteiler)
Höhe: 4260 mm
Breite: 2925 mm
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Stundenleistung: 2020 kW (Zwei / Dreiteiler)
3030 kW (Vier / Fünfteiler)
4040 kW (Sechsteiler)
Beschleunigung: 1,1 m/s²
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Stromübertragung: Oberleitung
Stromabnehmer DSA 200
Anzahl der Fahrmotoren: 4 (Zwei / Dreiteiler)
6 (Vier / Fünfteiler)
8 (Sechsteiler)
Antrieb: elektrisch
Bremse: KB C-el-pn-R-A-E-Mg (D) NBÜ
Zugsicherung: Ebicab 500
Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung Typ 10
Sitzplätze: 110–120 (Zweiteiler)
165–185 (Dreiteiler)
225–250 (Vierteiler)
270–300 (Fünfteiler)
300–340 (Sechsteiler)
Besonderheiten: Bremsverzögerung: 0,9 m/s²

Talent 2 heißt eine Familie von Triebzügen des Herstellers Bombardier Transportation; im Deutschen Fahrzeugeinstellungsregister werden die Fahrzeuge als 94 80 0442, 1442 und 2442 geführt, bei der Deutschen Bahn als Baureihe 442. Die Mittelwagen tragen die Baureihenbezeichnung 443.

Das Akronym TALENT steht für Talbot leichter Nahverkehrs-Triebwagen. Der Talent 2 ist mit dem ursprünglich von der Firma Talbot gebauten Triebwagen Bombardier Talent technisch nicht verwandt.

Am 23. September 2008 wurde der Talent 2 auf der InnoTrans in Berlin erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Produziert wird er im Bombardier-Werk Hennigsdorf.[1]

Wegen der auffälligen Gestaltung des Triebwagenkopfes wird der Talent 2 umgangssprachlich „Hamsterbacke“ genannt.[2]

Fahrzeugkonzept[Bearbeiten]

Der Talent 2 ist ein normalspuriges Vollbahnfahrzeug nach UIC-Norm in Stahlbauweise. Er wird als zwei- bis sechsteiliges Gelenkfahrzeug angeboten. Die Gelenke sind als Wagenübergang über einem Jakobs-Drehgestell ausgeführt. Die Antriebsleistung wird durch die Anzahl der angetriebenen Achsen bestimmt und beträgt bis zu 4040 kW (Sechsteiler). Die eingesetzten Antriebsmotoren leisten 380 kW im Standardbetrieb, können kurzfristig aber 505 kW Antriebsleistung erzeugen und stammen von Škoda. Zur besseren Gewichtsverteilung werden zwei unterschiedliche Transformatoren eingesetzt. Neben des größeren Typs mit vier Wicklungen und 1712 kVA Leistung, der bei den zwei- und dreiteiligen Garnituren zum Einsatz kommt, verfügen die vier- und fünfteiligen Versionen noch über einen zusätzlichen Transformator mit nur zwei Wicklungen und 856 kVA Leistung, der im zweiten Endwagen untergebracht ist. Zusammen stehen in Spitzenlastzeiten dadurch bis zu 3030 kW Leistung zur Verfügung. Sechsteilige Einheiten verfügen über zwei große Transformatoren, wodurch bis zu 4040 kW Leistung abgerufen werden können. Es können maximal vier Fahrzeuge, auch unterschiedlicher Länge, gekuppelt werden. Die Gesamtlänge ist dabei jedoch auf 315 Meter beschränkt. Je nach Wagenzahl und Ausstattung der Wagen verfügen die Fahrzeuge über etwa 110 bis 340 Sitzplätze. Die Sitzplätze können in Abteil-, Reihen- oder Einzelbestuhlung und Klappsitzen realisiert werden.[3][4]

Der Talent 2 ist für unterschiedliche Einsatzzwecke – von der S-Bahn bis zur Bedienung von Regionalstrecken in der Fläche – konzipiert. Das Fahrzeug ist dafür modular aufgebaut, das heißt, die Fahrzeuge werden gemäß den individuellen Anforderungen und Wünschen der Besteller zusammengesetzt. Dabei können insbesondere die Zuglänge, die Einstiegshöhe und das Fahrzeuglayout, wie Sitze, WC, Fahrgastinformation usw. festgelegt werden. Durch den modularen Aufbau sind grundsätzlich auch nachträgliche Änderungen möglich.[3]

Jeder Wagen kann pro Seite eine oder zwei Fahrgastraum-Außentüren erhalten.[3] Bei der Deutschen Bahn haben die S-Bahn-Versionen zwei Einstiege in jedem Mittelwagen, die Regional-Express-Versionen nur einen. Die Endwagen aller Varianten haben nur einen Einstieg, an den sich der Hochflurbereich am Wagenende anschließt.

Die durchgängige mittlere Fußbodenhöhe im Zug beträgt 695 mm über Schienenoberkante. Die Einstiegshöhe kann mit 600 mm oder mit 800 mm realisiert werden. Im Einstiegsbereich wird die unterschiedliche Fußboden- und Einstiegshöhe durch Rampen ausgeglichen. Abhängig von Einstiegshöhe und Bedarf können an jeder Tür ein oder zwei Schiebetritte zur Spaltüberbrückung zwischen Fahrzeug und Bahnsteig eingebaut werden.[3]

Der Hersteller bietet Fahrzeuge für alle vier in Europa übliche Bahnstromsysteme an, allerdings wurden bisher nur Einheiten für das in Mitteleuropa übliche Einphasenwechselstromsystem mit 15kV bei einer Frequenz 16,7Hz bestellt.

Bestellungen[Bearbeiten]

Am 2. Februar 2007 gaben Bombardier und die Deutsche Bahn einen Rahmenvertrag über bis zu 321 Einheiten eines als Talent 2 bezeichneten Typs zur Auslieferung ab 2009 bekannt. Der Vertrag hat ein Volumen von etwa 1,2 Milliarden Euro und zählt damit zu den größten Aufträgen, die die DB AG in ihrer Geschichte bis dahin abgeschlossen hat.[5][6]

Der erste Abruf aus dem Rahmenvertrag umfasste 42 Triebwagen für die S-Bahn Nürnberg. Diese sollten ursprünglich ab Dezember 2010 als Baureihe 442.2 eingesetzt werden.[7] Es folgten im Dezember 2007 der zweite Abruf für die Moseltalbahn (8 × vierteilig und 5 × zweiteilig) sowie für die Strecke Cottbus–Leipzig (je 3 × zweiteilig und vierteilig).

Innenansicht eines Talent 2 des Rhein-Sieg-Expresses

In einem vierten Abruf bestellte die DB Regio Rheinland weitere 15 Einheiten (3 × dreiteilig, 10 × vierteilig und 2 × fünfteilig) für den Betrieb des Rhein-Sieg-Express ab Dezember 2010.[8]

Des Weiteren gewann die DB Regio bzw. die Regional- und Stadtverkehr Bayern GmbH (RSB), eine Tochtergesellschaft der DB Regio AG, den Zuschlag für den Betrieb des E-Netz Franken, in dem als einzusetzende Triebzüge die Bauart Talent 2 bestimmt wurde (5 × dreiteilig, 9 × vierteilig und 8 × fünfteilig).[9]

Am 1. Juli 2009 hat die Deutsche Bahn 22 weitere drei-, vier- und fünfteilige Talent 2 im Wert von 100 Millionen Euro für das E-Netz Franken bestellt. Der Einsatz der Züge war für Ende 2011 geplant .[10]

Im Juli 2009 gewann die DB Regio einen Teil einer Ausschreibung des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB). Sie betreibt seit Dezember 2011 im VBB die Linien RE 7, 9, 11 und RB 13, 14, 20, 21, 22, 23, 24 mit drei- oder fünfteiligen Talent 2-Triebzügen.[11][12] Die Flotte wurde mit 26 dreiteiligen und 22 fünfteiligen Fahrzeugen geplant. Die Fahrzeuge kommen seit Mai 2012 zum Einsatz. Um den unterschiedlichen Bahnsteighöhen im VBB-Netz gerecht zu werden, haben jeweils 12 dreiteilige Züge und 19 fünfteilige Züge eine Einstiegshöhe von 600 mm, während die Einstiegshöhe der restlichen Züge bei 800 mm liegt. Die DB Regio hatte mit diesem Abruf bereits 176 Züge für den Einsatz in acht Bundesländern aus dem Rahmenvertrag abgerufen.[13]

Im September 2009 erfolgte eine weitere Bestellung der Deutschen Bahn über weitere 22 drei- und vierteilige Talent 2 zum Einsatz als Mittelhessen-Express und als Regionalbahn Hanau – Friedberg – Gießen ab Dezember 2011 bekannt.[14]

Der nächste Abruf durch die Deutschen Bahn über weitere acht Talent 2 zum Einsatz als Saxonia-Linie Leipzig–Dresden (RE 50) ab Juni 2011, wurde von Bombardier Transportation am 3. Oktober 2009 bekannt gegeben.[15]

Im Einsatz auf der Strecke der Kochelseebahn

Am 2. Juli 2010 gab die DB den geplanten Einsatz von über 37 Triebzügen der Bauart Talent 2 auf dem Werdenfelsnetz südlich von München ab Dezember 2013 bekannt.[16][17]

Am 14. Juli 2010 informierte die DB nach dem Gewinn des Teilnetzes Warnow über die Bestellung von weiteren 23 fünfteiligen Einheiten für den Betrieb der S-Bahn Rostock sowie des RE 7 zwischen Wismar und Ludwigslust, als auch des RE 1 teilweise zwischen Rostock und Schwerin ab Dezember 2012.[veraltet][18]

Am 22. September 2010 wurde die offizielle Vergabe des Netzes Mitteldeutsche S-Bahn an die DB bekanntgegeben. Ab Dezember 2013 sollen dort insgesamt 51 drei- und vierteilige Züge eingesetzt werden.[19] Am 19. November 2010 gab Bombardier die entsprechende Bestellung über 51 Talent 2 bekannt.[20]

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) gab am 20. Dezember 2010 bekannt, dass die DB Regio AG ab Juni 2013 das Netz Elbe-Elster teilweise mit dreiteiligen Talent 2 bedienen wird.[21]

Die Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft (SWEG) bestellte im Oktober 2011 zwei Fahrzeuge des Talent 2. Diese werden seit September 2013 auf der Münstertalbahn im Rahmen der Breisgau-S-Bahn eingesetzt. Die SWEG ist nach der Deutschen Bahn das zweite Verkehrsunternehmen, das Talent 2 Triebzüge bestellt hat.[22][23]

Nachdem Abellio die Ausschreibung für das Netz Saale-Thüringen-Südharz gewinnen konnte, bestellte auch dieses Unternehmen im Dezember 2012 insgesamt 35 Talent 2 im Wert von ca. 175 Mio. EUR bei Bombardier. Die Bestellung besteht aus 20 dreiteiligen und 15 fünfteiligen Triebzügen. Geplanter Einsatzbeginn ist Dezember 2015.[24][25][26]

Am 4. Juni 2013 gab Bombardier bekannt, dass die National Express Group insgesamt 35 drei- und fünfteilige Talent 2 bestellte. Der Auftrag hat einen Wert von ca. 170 Mio. EUR. Die Auslieferung ist für 2015 vorgesehen. Eingesetzt werden die Züge in Nordrhein-Westfalen auf den Linien RE 7 und RB 48.[27]

Zulassungsverfahren[Bearbeiten]

In Wustermark Rangierbahnhof abgestellte Talent 2-Triebzüge ohne EBA-Zulassung (Mai 2011)

Die Zulassung der Talent 2 durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) stand – wie die anderer Neubaufahrzeuge – im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Die DB hatte zahlreiche Ausschreibungen mit diesen Fahrzeugen gewonnen und wollte damit hauptsächlich Altfahrzeuge ersetzen. Der erste Einsatz der Regionalverkehrsvariante 442 sollte ab Dezember 2009 auf der Moselstrecke zwischen Koblenz und Perl sowie auf den Strecken Cottbus–Leipzig Hbf und Cottbus–Falkenberg (Elster) erfolgen. Die Fahrzeuge konnten zwar fristgerecht produziert werden, allerdings konnte das Zulassungsverfahren für die Fahrzeuge nicht rechtzeitig abgeschlossen werden, so dass die Fahrzeuge erst mit großer Verzögerung zur Verfügung standen.[28] Laut Bombardier lagen die Verzögerungen bei der Zulassung daran, dass sich während des langwierigen Zulassungsprozesses internationale Normen geändert haben. Außerdem muss jedes von der Bahn abgerufene Fahrzeuglos separat vom EBA zugelassen werden, da jedes Fahrzeuglos auf die unterschiedlichen Anforderungen des jeweiligen Einsatzgebiets zugeschnitten ist.[29]

Bereits vor der Auslieferung der ersten Fahrzeuge an DB Regio wurden sechs der zuerst gebauten Triebwagen von Bombardier wegen erheblicher Mängel wieder aus dem Bestand genommen und zerlegt.

442 212 auf der InnoTrans, ehemals vorgesehen für die S-Bahn Nürnberg

Im Sommer 2010 entstanden weitere erhebliche Verzögerungen. DB Regio Franken musste deswegen drei zu Schulungszwecken gestellte Triebzüge der Baureihe 442 an Bombardier zurückgeben. Die Fahrzeugsoftware wies Mängel auf, was zu einer fehlerhaften Steuerung von Bremsen, Antrieb und anderen Komponenten führte.[29] Dies verzögerte die Auslieferung und damit die Betriebsausweitung des S-Bahn-Netzes Nürnberg, die für Dezember 2010 geplant war, jedoch nur mit vorhandenem und angemietetem Lok- und Wagenmaterial erfolgen konnte.[30][31]

Das Eisenbahn-Bundesamt gibt an, der Hersteller habe mit der Serienproduktion begonnen, obwohl noch wichtige Zwischenschritte offen gewesen seien. Dabei hätten sicherheitsrelevante Bauteile wie Bremsen nicht den Zulassungskriterien entsprochen und ersetzt werden müssen. Dies habe zu weiteren Veränderungen an anderen Komponenten geführt.[32] Im Mai 2011 standen 100 Fahrzeuge im Bombardier-Werk in Hennigsdorf bei Berlin und auf angemieteten Abstellgleisen im Berliner Umland.[33] Für die Anmietung der Gleise entstanden Bombardier erhebliche Kosten. Ferner wurden Strafzahlungen an die DB für die verzögerte Auslieferung fällig.[34] Durch die Abstellung wiesen die Fahrzeuge erhebliche Stillstandsschäden auf, weiterhin mussten sie vor dem Einsatz zunächst überarbeitet werden. Zudem blieben einige Fahrzeuge von Vandalismus nicht verschont.[35]

Im Februar 2011 schaltete sich der damalige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) in das Zulassungsverfahren ein. Zusammen mit DB-Vorstandsmitglied Volker Kefer und dem Präsidenten des Eisenbahn-Bundesamtes Gerald Hörster besuchte er das Bombardier-Werk Hennigsdorf zu einem Krisengespräch. Nach diesem Treffen gab Ramsauer bekannt, dass die ersten Fahrzeuge voraussichtlich Ende Februar die Zulassung durch das EBA erhalten sollen. Weiter sei geplant, dass 2011 insgesamt 163 Fahrzeuge ausgeliefert werden sollen.[36][37]

Am 17. März 2011 erteilte das EBA schließlich eine eingeschränkte Zulassung für die ersten Fahrzeuge der S-Bahn Nürnberg. Die Zulassung gilt zunächst nur für Fahrzeuge in Einfachtraktion und die Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt. Wichtige Bauteile müssen nach einer für die Schienenbranche ungewöhnlich kurzen Zeit ersetzt werden. Drehgestelle sind nach 1,6 Mio. Kilometern Laufleistung bzw. nach 6,5 Jahren auszutauschen. Aufgrund dieser Einschränkungen weigert sich die DB jedoch, die Fahrzeuge abzunehmen.[34][38] Für eine uneingeschränkte Zulassung muss die Software weiter verbessert werden.[38]

Anfang Mai 2011 wurde ein weiteres Problem bekannt. Der Talent 2 besitzt das gleiche Zugsicherungssystem (EBI Cab 500), welches auch bei den S-Bahn-Fahrzeugen der Baureihe 422 verbaut wurde. Bei der Baureihe 422 hat sich herausgestellt, dass das System nicht fehlerfrei funktioniert. Bombardier hat das System deshalb überarbeitet und zur Genehmigung beim EBA eingereicht.[33] Ende Mai 2011 konnte dieses Problem von Bombardier durch ein Software-Release behoben werden.[39]

Nach konstruktiven Änderungen hat das Eisenbahn-Bundesamt am 14. Juli 2011 die vierteiligen Nürnberger Züge für Doppeltraktion freigegeben. Die Höchstgeschwindigkeit blieb auf 140 km/h begrenzt.[40]

Für die Schulung der Mitarbeiter wurden ab September 2011 jeweils zwei Fahrzeuge, die für die S-Bahn Nürnberg vorgesehen sind, nach Aachen, Berlin-Lichtenberg, Cottbus und Trier ausgeliehen. Ein Einsatz im regulären Betrieb mit Fahrgästen wird aber nicht durchgeführt.[41][42]

Im Oktober 2011 haben sich erneut Vertreter der Deutschen Bahn, der Herstellerindustrie, des Bundesverkehrsministeriums und des EBA zu einem Spitzengespräch getroffen, das aber ohne konkretes Ergebnis verlief. Bombardier ist nochmals gebeten worden, dem EBA die für die Zulassung erforderlichen Nachweise kurzfristig vorzulegen.[43]

Am 27. Oktober 2011 erteilte das EBA schließlich eine uneingeschränkte Zulassung für die vierteiligen Fahrzeuge des Einsatzgebiets Mosel und der S-Bahn Nürnberg. Bei allen anderen Varianten stand die Zulassung zu diesem Zeitpunkt noch aus.[44][45][46]

Die ersten Talent 2 werden seit dem 29. November 2011 auf der Nürnberger S-Bahnlinie 1 im planmäßigen Personenverkehr eingesetzt.[47] Auf der Moselstrecke fahren seit dem Fahrplanwechsel 11. Dezember 2011 ebenfalls einige Talent 2 im planmäßigen Personenverkehr.

Führerstand mit Bedienelementen und drei Bildschirmen

Trotz der mittlerweile erfolgten Zulassung weigert sich die DB aber nach wie vor die Züge abzunehmen. Die DB reklamiert noch immer vorhandene Mängel. Wegen eines dieser Mängel setzte die DB vom 11. Dezember 2011 bis zum 11. Mai 2012 zwei Triebfahrzeugführer pro Zug ein.[48] Die Fahrzeuge werden im Rahmen eines Nutzungsüberlassungsvertrages zwischen DB und Bombardier eingesetzt; sobald die DB sie in ihren Bestand übernimmt, endet der Vertrag und die DB muss den vereinbarten Kaufpreis bezahlen.[49][50]

Ende Januar 2012 wurden erneut Probleme bekannt. Bei einer Testfahrt kam ein Zug aufgrund eines Softwarefehlers zu spät zum Halten. Daraufhin wurde die laufende Auslieferung an die DB gestoppt.[51] Im Februar 2012 stellte Bombardier einige Fahrzeuge mit einer überarbeiteten Software zur Verfügung. Nach einem Test durch die DB sollen alle Fahrzeuge ein Softwareupdate bekommen. Zusätzlich sind noch Umbaumaßnahmen notwendig, die pro Fahrzeug vier bis fünf Tage in Anspruch nehmen.[52]

Am 24. Februar erteilte das EBA die Zulassung für die vierteiligen Fahrzeuge der Einsatzgebiete Rhein-Sieg-Express und Cottbus–Leipzig.[53] Am 21. März 2012 erteilte das EBA die Zulassung für die dreiteiligen Fahrzeuge der Einsatzgebiete Rhein-Sieg-Express und VBB Stadtbahnnetz.[54] Am 20. April 2012 hat das EBA die fünfteiligen Fahrzeuge für das Einsatzgebiet VBB Stadtbahnnetz zugelassen,[55] am 26. April 2012 dann auch die fünfteiligen Züge für den Rhein-Sieg-Express, so dass dafür alle Fahrzeuge zugelassen sind.[56]
Am 8. März 2013 wurden die vierteiligen Triebwagen für die Werdenfelsbahn vom EBA zugelassen.[57]

Probleme im Betrieb[Bearbeiten]

Anfang Juni 2012 wurde ein Vorfall bekannt, bei dem sich während der Fahrt die Türen einer Nürnberger S-Bahn wiederholt öffneten. Bei dem Ereignis ist niemand zu Schaden gekommen. Das betroffene Fahrzeug wurde unmittelbar aus dem Betrieb genommen und der Vorfall von DB und Hersteller untersucht.[58][59]

Am 30. Juli 2012 wurden die bis dahin eingesetzten Talent 2 Züge des Rhein-Sieg-Express zwischen Siegen und Aachen wieder aus dem Verkehr gezogen. An einigen Fahrzeugen hatten sich Schrauben der Türen gelockert, die sich aufgrund eines mitdrehenden Gewindes nicht mehr anziehen ließen. Daraufhin wurden die Züge als Sicherheitsmaßnahme kurzfristig aus dem Fahrplan genommen und zu Bombardier in die Werkstatt geschickt.[60][61] Nach einer Woche wurden die Züge ab dem 5. August 2012 wieder eingesetzt.[62]

Die GDL bemängelte im November 2012, dass die Arbeitsbedingungen für Lokführer im Talent 2 zu wünschen übrig ließen. So wurde die Qualität des Fahrersitzes bemängelt, die Dimensionierung der Führerraumheizung und -klimatisierung seien unzureichend und die Abdichtungen fehlerhaft, so dass Regenwasser eindringe und Windgeräusche zu hören seien.[63] Da diese Fehler nicht zügig behoben werden konnten, wurden unter anderem von DB Regio Bayern an ihre Lokführer des Franken-Thüringen-Expresses lange Unterhosen und Heizdecken verteilt.[64]

In einigen Einsatzgebieten, wie etwa beim Rhein-Sieg-Express (RSX), dem Werdenfels-Express zwischen Innsbruck und München bzw. Kochel und Tutzing oder auf dem RE 50 "Saxonia" zwischen Dresden und Leipzig, ergeben sich Kapazitätsprobleme, da die bestellten Fahrzeuge die Fahrgastnachfrage nicht abdecken können.[65]

Einsatz[Bearbeiten]

Deutsche Bahn[Bearbeiten]

Baureihen 442 und 443

Bei der Deutschen Bahn wird der Talent 2 als Baureihe 442 (Endwagen) und 443 (Mittelwagen) geführt.

Ursprünglich war angedacht, die vierteiligen Talent 2 als Baureihe 428 zu bezeichnen. Wegen der Doppelbelegung mit dem vierteiligen Flirt wurde dies jedoch im September 2008 verworfen.[66]

Einsatzgebiet geplanter
Einsatzbeginn
tatsächlicher
Einsatzbeginn
zweiteilig
442.0
dreiteilig
442.1
vierteilig
442.2
fünfteilig
442.3
Gesamt
Mosel Dezember 2009 11. Dez. 2011 5
(442 001–005)
8
(442 200–208)
13
Cottbus–Leipzig Dezember 2009 21. Dez. 2012[67] 3
(442 006–008)
3
(442 209–211)
6
S-Bahn Nürnberg Dezember 2010 29. Nov. 2011 42
(442 217–253,
442 264–268)
42
Rhein-Sieg-Express (RSX) Dezember 2010 09. Juni 2012[68] 3
(442 101–103)
10
(442 254–263)
2
(442 301–302)
15
Franken-Thüringen-Express (FTX) Dezember 2011 18. Sep. 2012[69] 5
(442 104–108)
9
(442 269–277)
8
(442 303–310)
22
Mittelhessen-Express Dezember 2011 09. Mär. 2013[70] 6
(442 109–114)
16
(442 278–293)
22
Dresden–Leipzig (Saxonia) Juni 2011 28. Sep. 2012[71] 4
(442 115–118)
4
(442 311–314)
8
VBB (Netz Stadtbahn)
Lose 1 und 3[72]
Dezember 2011 14. Mai  2012 26
(442 119–144)
22
(442 315–336)
48
S-Bahn Rostock Dezember 2012 10. Okt. 2013 23
(442 337–359)
23
VVO (Netz Elbe-Elster) Juni 2013 01. Juli 2013[73] 8
(442 145–152)
8
Werdenfelsbahn (Karwendel-Netz) Dezember 2013 03. Aug. 2013[74]/2 3
(442 009–011)
341
(2442 200–233)
37
S-Bahn Mitteldeutschland I (Leipzig/Halle) Dezember 2013 18. Aug. 2013[75]/3 36
(1442 100–135)
15
(1442 200–214)
51
S-Bahn Mitteldeutschland II (Leipzig/Halle) Dezember 2015 19
(1442 160–178)
10
(1442 301–310)
29
Total: 11 107 137 69 325

Anmerkungen:

1 Eine Ausnahmegenehmigung für Österreich haben inzwischen alle Fahrzeuge erhalten.[76]
2 Einzelne Züge
3 Vorläuferbetrieb

Ersatzverkehr[Bearbeiten]

Da die Fahrzeuge wie beschrieben nicht rechtzeitig für den jeweils geplanten Einsatzbeginn zur Verfügung standen, wurden umfangreiche Ersatzkonzepte erarbeitet. Diese sehen den Einsatz von älteren Fahrzeugen als Ersatz vor. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge, die bislang schon auf den betroffenen Strecken zum Einsatz kamen und eigentlich durch den Talent 2 abgelöst werden sollten. Teilweise mussten aber auch extra Fahrzeuge aus anderen Regionen ausgeliehen werden. Diese stammen aus dem Bestand der DB. Zusätzlich wurden auch einige Dispoloks angemietet.[77]

Da die Fahrpläne für die Talent 2 mit höheren Brems- und Beschleunigungswerten ausgelegt sind, konnten diese mit den alten Fahrzeugen oftmals nicht eingehalten werden, sodass teils auch eine Anpassung der Fahrpläne nötig wurde. Auf dem Rhein-Sieg-Express wurde aus diesem Grund meist als „Sandwich“ gefahren, d. h. mit jeweils einer Lok an der Zugspitze und einer am Zugschluss.[78][79][80]

Einsatzplanung Berlin/Brandenburg[Bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit Oktober 2012 nicht mehr aktuell zu sein: Auslieferung,und Einsatzstrecken entweder erneuern (und pflegen!) oder hier weglassen Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.


Am 6. Januar 2012 gab die Deutsche Bahn weitere Details zum Einsatz des Talent 2 in Berlin/Brandenburg sowie zum weiterhin notwendigen Ersatzkonzept bekannt. Danach soll die Auslieferung der für die erste Betriebsstufe auf dem Netz Stadtbahn (RB 13, 14, 20, 21, 22 und 23) benötigten 34 Züge nun voraussichtlich von März bis Oktober 2012 erfolgen. Ab Mai 2012 ist die Auslieferung der Züge für die Linien zum Flughafen Berlin Brandenburg (RE 9, RB 22) geplant gewesen. Da der Flughafen jedoch nicht im Juni 2012 eröffnet wurde, sollen die Fahrzeuge auf anderen Strecken eingesetzt werden. Die Linien RE 7 und RB 14 sollen im Laufe des 2. Halbjahres 2012 schrittweise mit 442 befahren werden. Zukünftig sollen mit der Inbetriebnahme der zweiten Betriebsstufe zum Fahrplanwechsel 2012/13 laut Verkehrsvertrag insgesamt 48 dieser Triebwagen im Netz Stadtbahn zum Einsatz kommen.[81]

Seit dem 3. Juni 2012 fahren die Talent-2-Züge u. a. auf den Linien RB 13, RB 20, RB 21 und RB 22, wo zuvor seit Dezember 2011 GTW2/6 und altes DR-Wagenmaterial mit BR 143 bespannt die Leistung gefahren hat. Im Juni waren 14 dreiteilige und drei fünfteilige Züge ausgeliefert.[82] Am 8. April 2013 wurde der erste Talent auf der RE 11 eingesetzt.

Mitteldeutschland[Bearbeiten]

Nachdem am 13. September 2012 der Talent 2 für die Strecke Leipzig–Dresden im Dresdner Hauptbahnhof vorgestellt wurde,[83] befuhr am 28. September 2012 zum ersten Mal ein Talent 2 im Fahrgastbetrieb die Strecke von Dresden nach Leipzig. Daneben wurden zu Eignungstests kurzzeitig auf der S 3 von Dresden Hauptbahnhof nach Tharandt Talent 2 eingesetzt. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 waren alle vier Umläufe auf die Talent-2-Züge umgestellt. Der erste Fahrgasteinsatz auf der Linie Leipzig–Cottbus fand am 21. Dezember 2012 statt.

Seit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 werden die Talent-2-Triebzüge im neuen Netz der S-Bahn Mitteldeutschland eingesetzt. Die Züge sind in Halle beheimatet und werden dort auch gewartet. Anfang Juni 2013 begann die Auslieferung der Züge, deren erste Einsätze ab August 2013 auf der Regional-Express-Linie zwischen Leipzig und Halle erfolgten. Die Züge für die S-Bahn Mitteldeutschland werden als Baureihe 1442 bezeichnet.[84]

Variantenübersicht[Bearbeiten]

Jeder Besteller hat unterschiedliche Anforderungen und Wünsche bezüglich der Fahrzeugausstattung. Der modulare Aufbau ermöglicht es, diese individuell umzusetzen, sodass die Fahrzeuge von Region zu Region unterschiedlich sind. Die folgende Aufstellung zeigt einen Überblick der verschiedenen Varianten.[3]

Netz Einsatzgebiet Besonderheiten
Mosel
  • erste Talent 2 mit zwei Schiebetritten an jeder Tür
  • Sitzbereiche umbaubar für die Mitnahme von Fahrrädern
Cottbus – Leipzig
  • vierteiliger Zug mit Catering-Automaten
  • Stehtische
  • Netzpläne auf Tischplatten laminiert
  • Fahrkartenentwerter
  • Haltewunschtaster
  • 25 % der Sitze mit Steckdosen
  • Sitze in der 1. Klasse in Naturleder mit V-förmigen Kopfstützen
  • Sitze in der 2. Klasse in Stoff mit V-förmigen Kopfstützen in Kunstleder
  • Klappsitze mit hoher Rückenlehne
S-Bahn Nürnberg
Rhein-Sieg-Express (RSX)
  • je ein Wagen mit behindertengerechtem WC
  • Einstiegsbereiche links und rechts neben dem WC
  • Videoüberwachung mit Monitor im Führerraum
  • erster Talent 2 mit Crash-Ausrüstung
  • Es befinden sich Steckdosen an nahezu jedem Sitzplatz.
  • großzügige Mehrzweckabteile
Franken-Thüringen Express (FTX)
  • jeder Einstieg niveaugleich zur Einstiegshöhe, Rampen verlagert in den Übergang zum Fahrgastraum
  • Türen in unterschiedlicher Einstiegshöhe
  • Rampen an den Übergängen zwischen den Fahrzeugen
  • fünfteiliger Zug mit 3 WCs
  • Sitzgruppe für Kinder
  • Sitze in der 1. Klasse in Leder mit V-förmigen Kopfstützen
  • Sitze in der 2. Klasse mit A-förmigen Kopfstützen in Kunstleder
  • erster Talent 2 mit Fahrgastanzeigen innen und außen nach TSI PRM
Mittelhessen-Express
  • Design-Ergänzung außen: RMV-Streifen und RMV-Logos (z. B. auf den Türen)
  • neues Layout im Mehrzweckabteil mit WC
  • zusätzliche Vollsitze mit klappbaren Sitzflächen
  • Zuginformation (Fahrtweg) akustisch ausgegeben außerhalb des Zuges
Leipzig–Dresden (Saxonia)
  • erster Talent 2 mit teilweiser 2+3-Bestuhlung im Hochflurbereich
  • Zuginformation (Fahrtweg) akustisch ausgegeben außerhalb des Zuges
  • 25 % der Sitzplätze mit Steckdosen ausgestattet
  • Videoüberwachungs- und Aufzeichnungstechnik
  • fünfteiliger Zug mit 1. Klasse im Niederflurbereich eines Mittelwagens
  • 1. Klasse mit Leseleuchten
  • vorbereitet für E-Ticketing
VBB (Netz Stadtbahn)
  • Flughafen-Express zum neuen Flughafen Berlin Brandenburg in spezieller Ausführung (5-Wagen-Zug mit 800 mm Einstiegshöhe)
  • Anzeige von aktuellen Informationen zum Flugplan im Zug (nur Flughafen-Express)
  • erstmalige Ausführung des gesamten Fahrzeugs gemäß TSI PRM und TSI SRT
  • Türöffnungstaster außen in zwei Höhen.
S-Bahn Rostock
  • S 1, S 2, S 3, RE 7
  • teilw. RE 1, RB 12
  • Reisendeninformationen über Flachbildschirme im Einstiegsbereich
  • Videoüberwachungs- und Aufzeichnungstechnik
  • Netzpläne auf Tischplatten laminiert
  • Türöffnungstaster außen in zwei Höhen
VVO (Netz Elbe-Elster)
  • Videoüberwachungs- und Aufzeichnungstechnik
  • Türen in unterschiedlicher Einstiegshöhe
  • Türöffnungstaster in zwei Höhen
Werdenfelsbahn (Karwendel-Netz)
  • grenzüberschreitender Verkehr nach Österreich
  • 3 WCs im 4-Wagen-Zug
  • Reisendeninformationen über Flachbildschirme im Einstiegsbereich
  • zusätzliche Komfortklasse
  • Hublift am behindertengerechten Einstieg
  • zusätzliche Heizung für technische Ausrüstungen
S-Bahn Mitteldeutschland
  • S1, S2, S3, S4, S5, S5X
  • Außendesign ausgeführt in Silber-Metallic mit grünen Türen
  • Haltewunschtaster im Türbereich
  • Reisendeninformationen über Flachbildschirme an Trennwänden
  • 1. Klasse mit Sitzplätzen in Naturleder
  • Netzpläne auf Tischplatten laminiert
  • Familienbereich
  • Sitzclubecke
  • vergrößerter Sitzabstand
  • breitere Sitze in 2. Klasse
  • Mehrzweckbereich
  • behindertengerechter Bereich
  • Steckdosen
SWEG
  • Außendesign ausgeführt in Blau-Weiß mit orangen Türen und oranger Front
  • Reisendeninformationen über Flachbildschirme an Trennwänden und im Einstiegsbereich
  • Steckdosen an nahezu jedem Sitzplatz
  • Videoüberwachung
  • je ein Wagen mit behindertengerechtem WC
  • je ein Abteil mit Sitzen in Naturleder und V-förmigen Kopfstützen
  • Sitze in Stoff mit V-förmigen Kopfstützen in Naturleder
  • je ein Wagen mit Mehrzweckbereich
  • Schiebetritt zwischen Zug und Bahnsteig für einen barrierefreien Zugang

SWEG[Bearbeiten]

Die Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft (SWEG) wollte nach erfolgter Elektrifizierung der Münstertalbahn ab 9. Juni 2013 zwei dreiteilige Talent 2 als Breisgau-S-Bahn einsetzen. Aufgrund von Zulassungsproblemen konnte dies nicht erfolgen. Seit September 2013 befahren die Fahrzeuge den Streckenabschnitt. Im Ersatzverkehr fuhren bis dahin ODEG-RegioShuttles.[85][86]

Abellio Rail[Bearbeiten]

Die Abellio Rail Mitteldeutschland setzt ab Dezember 2015 voraussichtlich 35 Talent 2-Fahrzeuge im Saale-Thüringen-Südharz Netz ein. Bestellt sind 20 dreiteilige und 15 fünfteilige Fahrzeuge.[87] Abellio Rail ist damit das dritte Unternehmen, das diesen Triebzugtyp einsetzen wird.[88][89][90]

National Express[Bearbeiten]

Nach einer gewonnenen Ausschreibung wird das Unternehmen National Express ab Dezember 2015 die Linien RE 7 - Rhein-Münsterland-Express und RB 48 - Rhein-Wupper-Bahn in Nordrhein-Westfalen betreiben. Geplant ist der Einsatz von insgesamt 35 Triebzügen. Bestellt wurden drei- und fünfteilige Talent 2. Diese sollen hauptsächlich in Doppeltraktion verkehren.[27]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DB Baureihe 442 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eisenbahn-Bundesamt weist Bombardier-Kritik zurück. Lausitzer Rundschau, 7. August 2010, abgerufen am 7. August 2010: „Der in Hennigsdorf (Oberhavel) produzierte Typ »Talent 2« sollte bereits im vergangenen Jahr zwischen Cottbus und Leipzig rollen.“
  2. „Hamsterbacke“ schaute kurz in Neumarkt vorbei. Neumarkter Nachrichten, 4. Oktober 2011, abgerufen am 28. November 2011.
  3. a b c d e  Katrin Fitschen, Dr. Immo von Fallois: Talent 2 - Der elektrische Triebzug von Bombardier kommt in Fahrt. In: Eisenbahn-Revue. Nr. 10/2012, Minirex AG, ISSN 1421-2811, S. 485–487.
  4. http://www05.abb.com/global/scot/scot326.nsf/veritydisplay/4a689fa06d08a621c12577df004e477c/$file/Railvolution04-10-Traction-Transformers.pdf
  5. Deutsche Bahn entscheidet sich für neue TALENT Flotte. Bombardier, 2. Februar 2007, abgerufen am 3. August 2010 (Pressemitteilung).
  6. Milliardenauftrag: Deutsche Bahn kauft rund 300 neue Elektrotriebzüge. Deutsche Bahn AG, 2. Februar 2007, abgerufen am 3. August 2010 (Pressemitteilung).
  7. First Firm Order of 42 Bombardier Talent 2 Trains by DB Regio. Bombardier, 2. Oktober 2007, abgerufen am 3. August 2010 (englisch, Pressemitteilung).
  8. Deutsche Bahn bestellt 15 Nahverkehrstriebzüge für rund 60 Millionen Euro. Deutsche Bahn AG, 2. Oktober 2008, abgerufen am 2. Oktober 2008 (nicht mehr online).
  9. Ab Dezember 2011: ein Drittel mehr Züge, neue Fahrzeuge, besseres Fahrplanangebot in Franken. Deutsche Bahn AG, 11. Februar 2009, abgerufen am 11. Februar 2009 (nicht mehr online).
  10. Deutsche Bahn bestellt 22 Züge für 100 Millionen Euro. Deutsche Bahn AG, 1. Juli 2009, abgerufen am 1. Juli 2009 (Pressemitteilung).
  11. Tom Gerlich: VBB gibt Gewinner der Ausschreibung „Netz Stadtbahn“ bekannt. Bahninfo, 27. Juli 2009, abgerufen am 3. August 2010.
  12. Lothar Wiegand: Zuschlag für 16 Regionalbahnstrecken erteilt DB Regio gewinnt Los 1 und 3 – ODEG Los 2 und 4. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, 27. Juli 2009, abgerufen am 3. August 2010 (PDF, Pressemitteilung).
  13. BOMBARDIER TALENT 2-Züge für Berlin und Brandenburg bestellt. Bombardier, 8. Februar 2010, abgerufen am 3. August 2010 (Pressemitteilung).
  14. BOMBARDIER TALENT 2-Züge weiter auf Erfolgskurs - ab 2011 auch als Mittelhessen-Express unterwegs. Bombardier, 15. September 2009, abgerufen am 3. August 2010 (Pressemitteilung).
  15. BOMBARDIER TALENT 2-Züge ab Sommer 2011 als Saxonia-Linie unterwegs. newstix, 3. Oktober 2009, abgerufen am 3. August 2010.
  16. DB-Presseinformation, 2. Juli 2010: DB Regio Bayern gewinnt Ausschreibung Werdenfelsnetz
  17. Startschuss für die neue Werdenfelsbahn, abgerufen am 14. Dezember 2013
  18. Burkhard Ahlert: DB Regio AG erhält Zuschlag für das Teilnetz Warnow. Deutsche Bahn AG, 14. Juli 2010, abgerufen am 3. August 2010 (PDF, Pressemitteilung).
  19. Oliver Schumacher: DB Regio erhält Zuschlag für Mitteldeutsches S-Bahn-Netz. Deutsche Bahn AG, 22. September 2010, abgerufen am 22. September 2010.
  20. BOMBARDIER TALENT 2-Züge bald auch im Großraum Leipzig im Einsatz. Bombardier, 19. November 2010, abgerufen am 23. November 2010.
  21. Zuschlag für Schienennetz „Elbe-Elster“ erteilt. DB Regio AG gewinnt Ausschreibungsverfahren. Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH, 20. Dezember 2010, abgerufen am 20. Dezember 2010 (PDF).
  22.  Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V. (Hrsg.): Drehscheibe. Nr. 235, November 2011.
  23. Talent 2 fürs Münstertal. 23. Oktober 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.Rainer Ruther: Die Elektrifizierung der Münstertalbahn bringt den Halbstundentakt. In: Badische Zeitung. 10. März 2012, abgerufen am 12. April 2013.
  24. Wolfgang Ball: Vergabeentscheidung für Bahnnetz Saale-Thüringen-Südharz ist gefallen. NASA GmbH, 17. Oktober 2012, abgerufen am 1. Januar 2013.
  25. Bombardier gets $226M order for 35 German trains. CTV News, 31. Dezember 2012, abgerufen am 1. Januar 2013 (englisch).
  26. Bombardier gibt Finanzergebnis für das dritte Quartal zum 30. September 2012 bekannt. Pressemitteilung. Bombardier, 21. Februar 2013, abgerufen am 12. April 2013 (im Bericht suchen nach "TALENT").Laut Bombardier Quartalsbericht III/2012 (PDF, englisch; 1,1 MB), S. 35 (von 59) wird für assets ein Umrechnungskurs von 1,2940 USD/EUR verwendet. Bestellung über USD 226 Mio ==> 175 Mio. Euro
  27. a b Bombardier erhält Auftrag über die Lieferung von TALENT 2 Triebzügen für National Express. Bombardier, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  28. Presseinformation. (Nicht mehr online verfügbar.) DB Mobility Logistics AG, 9. November 2009, ehemals im Original, abgerufen am 9. November 2009. (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.deutschebahn.com
  29. a b S-Bahn Nürnberg: Alte Züge auf neuen Gleisen. Nürnberger Nachrichten, 3. August 2010, abgerufen am 3. August 2010.
  30. Oliver Schumacher: Bombardier-Züge erhalten Verspätung. Deutsche Bahn AG, 21. Juni 2010, archiviert vom Original am 9. Juli 2010, abgerufen am 3. August 2010 (Pressemitteilung).
  31. Oliver Schumacher: Auslieferung von Bombardier-Zügen an DB Regio stockt. Deutsche Bahn AG, 3. August 2010, archiviert vom Original am 19. November 2010, abgerufen am 3. August 2010 (Pressemitteilung).
  32. Peter Kirnich: „Notfalls ziehen wir einen Zug aus dem Verkehr“. In: Frankfurter Rundschau (Onlineausgabe), 24. August 2012. (online).
  33. a b Zulassung des neuen Zuges aus Hennigsdorf könnte sich weiter verzögern. Märkische Allgemeine, 7. Mai 2011, abgerufen am 14. Juni 2011.
  34. a b Rolf Syrigos: Neue S-Bahnen weiter unbrauchbar. NZ Nürnberger Zeitung, 22. März 2011, abgerufen am 22. März 2011.
  35. Rolf Syrigos: Nürnberg wartet weiter auf neue S-Bahn-Züge. NZ Nürnberger Zeitung, 7. Mai 2011, abgerufen am 14. Juni 2011.
  36. Auslieferung neuer Bombardier Regionalzuege startet im Frühjahr. Handelsblatt, abgerufen am 19. Dezember 2011.
  37. Talent 2 kommen in Fahrt. Eurailpress, 17. Februar 2011, abgerufen am 22. März 2011.
  38. a b Nikolaus Doll: Bummelzüge für die Deutsche Bahn. Die Welt, 11. März 2011, abgerufen am 14. Juni 2011.
  39. ET 422 wieder restriktionsfrei. Eurailpress, 21. Juni 2011, abgerufen am 25. Juni 2011.
  40. Talent 2: EBA gibt grünes Licht für Doppeltraktion. Eisenbahn-Kurier, 14. Juli 2011, abgerufen am 17. Juli 2011.
  41. Oliver Schumacher: ET 442 sind zu Schulungszwecken auf der RE-Linie 9 unterwegs. DB Mobility Logistics AG, 10. Oktober 2011, abgerufen am 17. Oktober 2011 (PDF).
  42. 442: Schulungen ausgeweitet. Nahverkehr Franken, 29. September 2011, abgerufen am 13. Januar 2012 (siehe Meldung vom 29. September 2011).
  43. Oliver Schumacher: DB Regio prüft vorsorglich Ersatzkonzepte für Fahrzeuge der Baureihe ET 442 (Talent 2). Deutsche Bahn AG, 10. Oktober 2011, abgerufen am 17. Oktober 2011 (PDF).
  44. Stefan Hennigfeld: Vierteiliger E-Talent 2 erhält Zulassung durch Eisenbahnbundesamt. Eisenbahnjournal Zughalt.de, 28. Oktober 2011, abgerufen am 28. Oktober 2011.
  45. Arno Stoffels: Tauziehen um die neuen S-Bahn-Züge für Nürnberg. Nuernberger Nachrichten, 27. Oktober 2011, abgerufen am 28. Oktober 2011.
  46. Heike Schmidt: Talent 2 Eisenbahn-Bundesamt erteilt Zulassung für 160 km/h. Eisenbahn Bundesamt, abgerufen am 28. Oktober 2011.
  47. Nürnberger Nachrichten:„Die neuen S-Bahn-Züge sind da“
  48. Jürgen Boie: Bahn schickt neuen Zug auf die Strecke. In: Volksfreund.de. 31. Januar 2012, abgerufen am 1. Februar 2012.
  49. Rolf Syrigos: Neue Talent2-Züge sind ein echter Hingucker. NZ Nürnberger Zeitung, 30. November 2011, abgerufen am 13. Januar 2012.
  50. Bahn: Technik-Ärger um neue Regionalzüge. merkur-online, 26. November 2011, abgerufen am 13. Januar 2012.
  51. Deutsche Bahn: Wieder Panne bei Hennigsdorfer Talent-Zügen. Märkische Oderzeitung, 26. Januar 2012, abgerufen am 31. Januar 2012.
  52. Franz Lindemair: S-Bahn wartet weiter auf mängelfreie Talent 2-Züge. DB Mobility Logistics AG, 15. Februar 2012, abgerufen am 19. Februar 2012.
  53. Heike Schmidt, Moritz Huckebrink: „Talent 2“: Eisenbahn-Bundesamt gibt für weitere Züge grünes Licht. Eisenbahn-Bundesamt, 24. Februar 2012, abgerufen am 24. Februar 2012 (Pressemitteilung).
  54. Heike Schmidt, Moritz Huckebrink: Talent 2: Eisenbahn-Bundesamt lässt Züge für die Regionen Rhein-Sieg und Berlin-Brandenburg zu. Eisenbahn-Bundesamt, 21. März 2012, abgerufen am 21. März 2012.
  55. Heike Schmidt, Moritz Huckebrink: Eisenbahn-Bundesamt lässt weitere Talent-2-Züge für Berlin zu. Eisenbahn-Bundesamt, 20. April 2012, abgerufen am 20. April 2012.
  56. EBA: Weitere Talent 2 für den Rhein-Sieg-Express zugelassen. Eurailpress.de, 3. Mai 2012, abgerufen am 4. Mai 2012.
  57. Talent 2 für Netz Werdenfels zugelassen. www.eurailpress.de, 11. März 2013, abgerufen am 11. April 2013.
  58. Zugtür ging während der Fahrt auf und zu. In: dmm travel. Der Mobilitätsmanger, 7. Juni 2012, abgerufen am 26. Oktober 2012.
  59. Offene Türen während der Fahrt der S3. In: youtube. 31. Mai 2012, abgerufen am 26. Oktober 2012.
  60. Siegener Zeitung:„"Ewiges Talent" hat Probleme mit den Türen“, 1. August 2012
  61. Rhein-Sieg-Anzeiger:„Nächste Haltestelle: Werkstatt“, 31. Juli 2012
  62. Kölner Stadtanzeiger: „Techniker geben Entwarnung für Züge“, 3. August 2012
  63. GDL: „DB Regio AG: BR 442 – Probleme beseitigen“, 14. November 2012
  64. Bayerischer Rundfunk:"Bahn verteilt lange Unterhosen an Lokführer", 25. Januar 2013
  65. Erklärung des VVO zu den Kritiken und Problemen des Talent 2 zwischen Dresden und Leipzig [3], 19. Dezember 2012
  66.  Bombardier (Hrsg.): Datenblatt TALENT 2 (Moselbahn). 23. September 2008, InnoTrans 2008.
  67. Erstes Foto vom Talent2 im RE10-Fahrgasteinsatz
  68. Talent 2 ab Sonntag auf der Siegstrecke der Bahn. Rhein-Zeitung, 6. Juni 2012, abgerufen am 6. Juni 2012.
  69. Ein neues Bahnzeitalter hat begonnen. Fränkischer Tag Kronach, 17. September 2012, abgerufen am 18. September 2012.
  70. Ab Samstag fahren Elektrotriebzüge vom Typ Talent 2. Kreis Anzeiger, 8. März 2013, abgerufen am 8. März 2013.
  71. Erste Fahrt mit Fahrgästen in neuen Triebzügen auf der „Saxonia-Linie“ zwischen Dresden und Leipzig, Pressemitteilung der DB Mobility Logistics AG vom 28. September 2012
  72. Jens Fleischmann: Im Umbruch: Beim Regionalzugverkehr in Berlin und Brandenburg wird es ab 2011 viele Veränderungen geben. Fachzeitschrift SIGNAL, abgerufen am 17. April 2013.
  73. VVO-Team: Gästebuch. VVO, 3. Juli 2013, abgerufen am 16. Juli 2013 (Antwort vom VVO auf eine Anfrage im Gästebuch vom 3. Juli 2013): „Seit dem 1. Juli 2013 werden auf der Linie RB 49 Falkenberg- Cottbus neue Züge des Typs Talent 2 eingesetzt.“
  74. Pro-Bahn Werdenfels: „Ab Samstag: ET442 unterwegs“, 3. August 2013, abgerufen am 15. August 2013
  75. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEinsatz der modernen Talent 2-Züge bereits vor der Inbetriebnahme der S-Bahn Mitteldeutschland. Deutsche Bahn AG, 16. August 2013, abgerufen am 19. August 2013.
  76. tz.de: Neue Züge: Freie Fahrt ins Werdenfels, abgerufen am 27. März 2014
  77. Nürnberg: Ersatzverkehr auf S3 mit Traxx-Loks. Eurailpress, 17. Dezember 2010, abgerufen am 13. Januar 2012.
  78. S-Bahn Nürnberg: Start im Dezember mit Ersatzprogramm. Eurailpress, 4. August 2010, abgerufen am 13. Januar 2012.
  79. DB Regio RLP/NRW: Talent 2-Zulassung erst im zweiten Halbjahr 2011. Eurailpress, 13. Dezember 2010, abgerufen am 13. Januar 2012.
  80. Keine 442: Ersatzkonzept für Saxonia-Linie. Eurailpress, 25. Mai 2011, abgerufen am 13. Januar 2012.
  81. Oliver Schumacher: DB stellt Ersatzkonzept für fehlende Talent-2-Züge auf die Schiene. DB Mobility Logistics AG, 6. Januar 2012, abgerufen am 23. Januar 2012 (Presseinformation).
  82. eisenbahn-magazin 7/2012, S. 19
  83. Dresden Fernsehen: Bahn setzt ab Dezember auf Saxonia-Linie neue Züge ein. 14. September 2012
  84. Geschäftsreisende können neue S-Bahn testen. dmm Mobilitätsmanager, 21. August 2013
  85. Der Umbau ist abgeschlossen: Die Münstertalbahn fährt wieder. In: Badische Zeitung, 7. Juni 2013. Abgerufen am 27. Juni 2013. 
  86. Rainer Ruther: Staufen : "Wir haben einen guten Job gemacht", Badische Zeitung, 20. April 2013, abgerufen am 24. April 2013
  87. Silberfarbene Züge für Thüringen/Südharz. In: Der Mobilitätsmanager, 4. Januar 2013. Abgerufen am 8. Januar 2013. 
  88. Thüringer Allgemeine: Bahnnetz Saale-Thüringen-Südharz bekommt neuen Betreiber. 17. Oktober 2012
  89. Ostthüringer Zeitung:Thüringer Jobs bei Deutscher Bahn nach Zuschlag für Abellio gefährdet. 19. Oktober 2012
  90. Grünes Licht für niederländische Bahnen im Südharz. In: MDR.de, 14. März 2013. Abgerufen am 17. März 2013.