Čirč

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Čirč
Wappen Karte
Wappen fehlt
Čirč (Slowakei)
Čirč
Čirč
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Stará Ľubovňa
Region: Tatry
Fläche: 20,187 km²
Einwohner: 1.307 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km²
Höhe: 510 m n.m.
Postleitzahl: 065 42
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 17′ N, 20° 56′ OKoordinaten: 49° 16′ 42″ N, 20° 55′ 32″ O
Kfz-Kennzeichen: SL
Kód obce: 526673
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Michal Didik
Adresse: Obecný úrad Čirč
č. 208
065 42 Čirč
Webpräsenz: www.obeccirc.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Čirč (ungarisch Csércs – bis 1907 Csircs, russinisch Чірч/Tschirtsch) ist eine Gemeinde im Nordosten der Slowakei mit 1307 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die zum Okres Stará Ľubovňa, einem Teil des Prešovský kraj gehört und zur traditionellen Landschaft Šariš gezählt wird.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche von ČIrč

Die Gemeinde befindet sich am nordöstlichen Ende des Berglandes Ľubovnianska vrchovina, wo dieses in das Gebirge Čergov übergeht, unmittelbar an der polnischen Grenze. Durch das Gemeindegebiet fließt der Bach Soliská (lokal auch Čirčianka), der nördlich des Dorfes in den Poprad mündet. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 510 m n.m. und ist 25 Kilometer von Stará Ľubovňa, 33 Kilometer von Bardejov sowie 22 Kilometer von Krynica-Zdrój (PL) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1248 schriftlich erwähnt (andere Quellen geben erst das Jahr 1330 an). Das Dorf entstand auf dem Herrschaftsgebiet der Burg Plaveč und wurde von einem Schultheiß nach deutschem Recht gegründet. 1330 ist das Bestehen einer Kirche geführt, 1349 ist der Name Cirk erwähnt. Vom 14. bis ins 16. Jahrhundert lag Čirč hingegen im Herrschaftsgebiet der Burg Kamenica und wurde im 15. Jahrhundert durch wallachische und russinische Bevölkerung besiedelt. Die letzten Besitzer nach der Schleifung der Burg Kamenica waren das Geschlecht Desewffy. 1828 sind 124 Häuser und 891 Einwohner verzeichnet.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Scharosch liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei bzw. heute Slowakei. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es neben Land- und Forstwirtschaft eine Mühle, eine Säge sowie eine Ziegelei, dennoch hat große Armut zu mehreren Auswanderungswellen beigetragen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.182 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 63,77 % Slowaken
  • 33,36 % Russinen
  • 2,23 % Ukrainer
  • 0,27 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 90,61 % griechisch-katholisch
  • 6,80 % römisch-katholisch
  • 1,61 % orthodox
  • 0,27 % keine Angabe
  • 0,09 % evangelisch

Bauwerke und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • griechisch-katholische Kirche Schutz der Heiligsten Gottesgebärerin aus dem Jahr 1843
  • Kapelle am Berg Uhliská sowie weitere Kapellen rund um den Ort
  • denkmalgeschützte Schmiedeesse und Wagnerwerkstätte
  • griechisch-katholisches Museum
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Čirč

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde bestehen ein Kindergarten sowie eine Grundschule, des Weiteren sind eine Bücherei sowie ein Postamt vorhanden. Die grundlegende Infrastruktur ist nur teilweise ausgebaut, es fehlt eine Abwasserleitung. Die Staatsstraße 77 (Spišská Belá–Stará Ľubovňa–Ľubotín–Bardejov) tangiert den Nordrand des Dorfes, mit einer Abzweigung zum Grenzübergang Čirč-Leluchów nach Polen. Trotz Haltestelle an der Bahnstrecke Kysak–Muszyna gibt es keinen Personenverkehr mehr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Čirč – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien