1401

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 14. Jahrhundert | 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert |
| 1370er | 1380er | 1390er | 1400er | 1410er | 1420er | 1430er |
◄◄ | | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1401
Die Hinrichtung von Klaus Störtebeker
Klaus Störtebeker und die Vitalienbrüder
werden von der Hansekogge Bunte Kuh gestellt,
gefangen genommen und in Hamburg hingerichtet.
1401 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 849/850 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1393/94
Aztekischer Kalender 12. Feuerstein – Matlactli omome Tecpatl (bis Ende Januar/Anfang Februar: 11. Rohre – Matlactli ozce Acatl)
Buddhistische Zeitrechnung 1944/45 (südlicher Buddhismus); 1943/44 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 68. (69.) Zyklus

Jahr der Metall-Schlange 辛巳 (am Beginn des Jahres Metall-Drache 庚辰)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 763/764 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 779/780
Islamischer Kalender 803/804 (Jahreswechsel 10./11. August)
Jüdischer Kalender 5161/62 (7./8. September)
Koptischer Kalender 1117/18
Malayalam-Kalender 576/577
Seleukidische Ära Babylon: 1711/12 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1712/13 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1439
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1457/58 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königskrönung Ruprechts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegel Ruprechts 1401

Der Kölner Erzbischof Friedrich III. von Saarwerden krönt den Pfälzer Kurfürsten Ruprecht aus dem Hause Wittelsbach am 6. Januar im Kölner Dom zum römisch-deutschen König. Die Städte Aachen und Frankfurt am Main, die auf der Seite des im Vorjahr von den Kurfürsten von Köln, Mainz und Trier gemeinsam mit Ruprecht abgewählten Königs Wenzel aus dem Hause Luxemburg stehen, haben dem neuen König zuvor das Öffnen der Tore verweigert.

Im Reich findet Ruprecht in den königsnahen Gebieten schnell Anerkennung, weil Wenzel nichts weiter unternimmt. Allerdings bleibt Ruprechts Wirkungskreis eng begrenzt. Insbesondere das mächtige Haus Luxemburg anerkennt seine Wahl nicht. In der Frage des Abendländischen Schismas hält er strikt zu Rom und befürwortet ein vom König einzuberufendes Konzil. Trotz dieser Unterstützung verweigert ihm Papst Bonifatius IX. die Anerkennung als König.

Ruprecht sieht sich mit mehreren Problemen konfrontiert: Das Reichsgut ist in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr zusammengeschrumpft und Ruprechts eigene Hausmacht reicht nicht aus, um alle aufkommende Kosten zu decken. Aus diesem Grund unternimmt er einen Italienzug. Ruprecht kann allerdings kein großes Heer aufbieten, zumal Mailand unter Gian Galeazzo Visconti in Reichsitalien ein übermächtiger Gegner ist.

Appenzell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fürstabt Kuno von Stoffeln versucht, zwar juristisch berechtigte aber außer Gebrauch gekommene Abgaben wieder vom Land Appenzell einzufordern, das seit dem Frühmittelalter der Fürstabtei St. Gallen untersteht. Dies weckt im Land Appenzell, aber auch in der Stadt St. Gallen Widerstand, der am 17. Januar in einem Bündnis zwischen der Stadt St. Gallen und den fünf Appenzeller Gemeinden Appenzell, Gais, Hundwil, Teufen und Urnäsch mündet. Der Konflikt zwischen beiden Parteien, aus dem sich in den nächsten Jahren die bis 1429 dauernden Appenzellerkriege entwickeln, dreht sich vornehmlich um die Rechte auf Freizügigkeit, Eheschliessung, Vererb- und Veräußerbarkeit von Lehen der Abtei sowie um Jagd- und Fischereirechte.

Die Hanse und die Vitalienbrüder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Störtebeker-Denkmal von Hansjörg Wagner in der HafenCity in Hamburg
Hinrichtung von Klaus Störtebeker (links) und der Vitalienbrüder auf dem Grasbrook vor Hamburg auf einem Flugblatt von 1701

Südeuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 24. März: Die Mongolen unter Timur nehmen die Stadt Damaskus ein, scheitern aber mit der Belagerung der Zitadelle. Im Sommer erobert der Mongolenführer auch Bagdad und lässt dort ein Massaker an der Bevölkerung anrichten.

Urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die ungarische Stadt Aszód wird erstmals urkundlich erwähnt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 26. Dezember: Die Schiffergesellschaft in Lübeck wird als St. Nikolaus Bruderschaft gegründet „Zu Hilfe und Trost der Lebenden und Toten und aller, die ihren ehrlichen Unterhalt in der Schifffahrt suchen“.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wladyslaw von Oppeln

Zweites Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 19. Juli: Wilhelm Freseken, Propst des Stifts Meschede, Kanoniker in Soest, Dompropst in Münster und Kanoniker in St. Aposteln in Köln
  • 27. September: Michael von Prag, Prior der Kartausen Prag, Aggsbach und Geirach in der Untersteiermark sowie Visitator der oberdeutschen Ordensprovinz.

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben um 1401[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartholomäus von Pisa, italienischer Franziskaner, Verfasser eines umfangreiches Werkes über Leben und Wundertätigkeit des Franziskus von Assisi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 1401 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien