A Plague Tale: Innocence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

A Plague Tale: Innocence ist ein Action-Adventure- und Stealth-Computerspiel, das von Asobo Studio entwickelt und von Focus Home Interactive im Mai 2019 für Microsoft Windows, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht wurde. Es erhielt von Kritikern allgemein positive Bewertungen.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amicia de Rune lebt im Jahr 1348 mit ihrem Vater Robert, ihrer Mutter Beatrice und ihrem jüngeren Bruder Hugo als Adlige auf dem französischen Land. Hugo ist jedoch von Geburt an krank und Beatrice, eine Alchemistin, hat ihn jahrelang im Familienbesitz eingesperrt, um nach einem Weg zu suchen, ihn zu heilen. Eines Tages jedoch überfallen Truppen der Inquisition unter der Führung von Lord Nicholas das Anwesen der de Runes auf der Suche nach Hugo und töten dabei Robert. Beatrice bleibt zurück, um Amicia und Hugo Zeit zur Flucht zu geben und sie anzuweisen, Hugos Arzt Laurentius zu finden. Sie fliehen aus dem Anwesen und durch das zu selbigem gehörende Dorf, wo sie erfahren, dass eine Horde von gefräßigen Ratten die Pest verbreitet und alles verschlingt, was ihnen begegnet; die einzige Schwäche der Ratten ist das Licht. Schließlich erreichen Amicia und Hugo Laurentius’ Hof, aber er ist von der Pest heimgesucht. Als das Haus von Laurentius in Brand gesteckt wird, sind Amicia und Hugo gezwungen, mit seinem Lehrling Lucas zu fliehen. Sie beschließen, zu einer nahe gelegenen Burg zu gehen, wozu Laurentius sie aufforderte.

Als sie der Inquisition, den Ratten und den eindringenden englischen Soldaten entkommen, erklärt Lucas, dass Hugos Blut eine übernatürliche Macht trägt, die Prima Macula genannt wird und seit der Justinian-Pest in bestimmten adligen Blutlinien schlummert. Beatrice und Laurentius hatten versucht, ein Heilmittel für die Macula zu finden, während der Großinquisitor Vitalis Benevent allein ihre Macht begehrt. Sie werden von den Geschwistern Melie und Arthur unterstützt, aber Arthur wird gefangen genommen, bevor der Rest es zum Château d’Ombrage schafft.

Lucas enthüllt, dass er ein verbotenes Buch namens Sanguinis Itinera braucht, um das Elixier zu vervollständigen, das die Macula heilen kann. Amicia infiltriert die nahe gelegene Universität, um das Sanguinis Itinera zurückzuholen, während Melie aufbricht, um Arthur zu retten. Amicia holt das Buch zurück und rettet einen jungen Schmied namens Rodric, der ihr bei der Flucht hilft. Sie vereinigen sich auf dem Schloss mit Melie und Arthur, die enthüllen, dass Beatrice in der Obhut der Inquisition ist. Amicia besteht darauf, Hugo nicht zu erzählen, dass seine Mutter noch lebt – dieser hat das Gespräch allerdings mitgehört. Als sich Hugos Zustand verschlechtert, kehren Amicia und Lucas in das Gut De Rune zurück und suchen nach Antworten in Beatrice’ Forschung. Sie vervollständigen das Elixier und verabreichen es Hugo, um seine Symptome zu lindern. Doch dann rennt Hugo weg und stellt sich der Inquisition, um Beatrice zu finden, und lässt Amicia mit Schuldgefühlen zurück.

Vitalis injiziert sich Hugos Blut, damit auch er die Kraft der Macula für seine Zwecke nutzen kann. Hugo gelingt es, der Haft zu entkommen und findet Beatrice, die ihm offenbart, dass die Macula Vitalis die Macht gibt, die Ratten zu kontrollieren. Leider werden Beatrice und Hugo wieder gefangen genommen, und Vitalis bedroht Beatrice’ Leben, um Hugos Kräfte zum vollständigen Erwachen zu zwingen.

Einen Monat später wird das Château d’Ombrage plötzlich von einem Schwarm von Ratten angegriffen, angeführt von Lord Nicholas und Hugo, der gegen Amicia verbittert ist. Nicholas tötet Arthur und befiehlt Hugo, Amicia zu töten. Beide versöhnen sich jedoch und arbeiten anschließend zusammen, um Nicholas mit den Ratten zu überwältigen. Die Kinder entscheiden, dass sie mit der Macht der Ratten den Kampf zur Inquisition führen können.

Sie machen sich daher nun auf den Weg zur Kathedrale, wo die Inquisition ihren Sitz hat. Es kommt zu zahlreichen Kämpfen gegen die Truppen der Inquisition, in deren Verlauf sich Rodric opfert, damit die anderen Kinder die Kathedrale erreichen können. Dort werden sie bereits von Vitalis erwartet, der im Laufe der Zeit Tausende von Ratten gezüchtet hat, die nur ihm gehorchen. Vitalis und Hugo nutzen ihre Maculakräfte, um Horden von Ratten aufeinander zu schicken, bis Amicia in der Lage ist, Vitalis zu töten. Drei Tage später sind sowohl die Ratten als auch die Pest verschwunden, und das Leben beginnt sich zu normalisieren, obwohl es im Dorf eine anhaltende Angst vor Hugo gibt. Während sich Melie von der Gruppe getrennt hat, begeben sich Amicia, Hugo, Lucas und eine kranke Beatrice zum Hafen, um ein neues Leben zu suchen.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Spiel übernimmt der Spieler die Rolle von Amicia aus der Third-Person-Perspektive und begleitet ihren Bruder Hugo. Die meiste Zeit des Spiels werden Kämpfe vermieden und Passagen müssen mit einem vorsichtigen Vorgehen absolviert werden (Stealth-Computerspiel). Kommt es doch zu einem Kampf, kann Amicia ihre Steinschleuder verwenden, um Gegner zu attackieren. Weiterhin muss der Spieler Rätsel lösen und Rattenhorden geschickt ausweichen oder mit Feuer abschrecken oder ablenken. Hugo kann sich kleineren Aufgaben widmen (wie das Schleichen durch kleine Löcher) und kann im späteren Spielverlauf Ratten kontrollieren.[2][3]

Entwicklung, Veröffentlichung und Absatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wurde von Asobo Studio entwickelt und ist von Spielen wie The Last of Us und Brothers: A Tale of Two Sons inspiriert.[4] Wichtige Themen bei der Entwicklung waren Familie und Unschuld und deren Entwicklung in der Geschichte.[5]

Der Publisher Focus Home Interactive kündigte das Spiel erstmals im Januar 2017 als The Plague an. Ein erster Look Game Trailer erschien auf der E3 2017.[6] Das Spiel wurde am 14. Mai 2019 weltweit für Microsoft Windows, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht.[7]

A Plague Tale: Innocence hat sich bis Mitte 2020 auf allen Plattformen mehr als eine Million Mal verkauft.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
PS4WindowsXbox One
4Players85 %[12]85 %[12]85 %[12]
Computer Bild SpieleNote 1,6[13]
GamePro84 %[14]84 %[14]
GamesRadar3,5/5[15]3,5/5[15]3,5/5[15]
GameSpot8/10[16]8/10[16]8/10[16]
GameStar84 %[17]
IGN7/10[18]
JeuxVideo16/20[19]16/20[19]16/20[19]
PC Games9/10[20]
PCGamesN8/10[21]
Windows Central4,5/5[22]
Metawertungen
Metacritic81/100[10]81/100[9]82/100[11]

Der Standard bezeichnete die Atmosphäre und Erzählweise als überdurchschnittlich gelungen, wies jedoch auf spielerische Mängel hin.[1] Computer Bild bescheinigte dem Spiel „AAA-Niveau“.[13] GameStar vergab 84 von 100 Punkten und lobte beispielsweise die Geschichte und die Grafik, kritisierte aber u. a. die Linearität und den geringen Schwierigkeitsgrad.[17]

„A Plague Tale inszeniert ein überaus stimmungsvolles Abenteuer mit tollen Dialogen, bei dem es um cleveres Schleichen, Rätseln, Kämpfen und Teamwork in einem teilweise surrealen Meer aus Ratten geht.“

Jörg Luibl: 4Players[12]

„Allein auf das Gameplay heruntergebrochen, ist A Plague Tale: Innocence ‚nur‘ gut. Alles funktioniert und ist passend umgesetzt, aber auch nicht sonderlich tiefgreifend. Verbunden mit seiner packenden, grandios umgesetzten Geschichte wird es aber zu einem echten Klassespiel, das ich jetzt schon als eines meiner Spiele des Jahres 2019 bezeichne. Asobo Studio schafft es, eine von vorne bis hinten spannende Geschichte um zwei tolle, nachvollziehbare Charaktere zu erzählen, wobei nicht nur die Grausamkeiten des Mittelalters, sondern auch gewisse Werte vermittelt werden.“

Christian Dörre: PC Games[20]

„Wir schlüpfen in die Haut von Kindern, und es fühlt sich dann auch so an: Wir sind schwach, wir sind klein und wir sind manchmal auch hilflos. Das kann immer wieder zu einigem Frust führen, dafür ist es dann aber umso befriedigender, wenn wir die gepanzerten Soldaten wieder einmal austricksen.“

Christian Schiffer: Deutschlandfunk[23]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steam Awards 2019 in der Kategorie Herausragendes Spiel mit tiefgründiger Story[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b "A Plague Tale: Innocence" im Test: Mittelalter-Abenteuer mit Hang zur Übertreibung. In: Der Standard. 18. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  2. Elise Favis: Watch Eight Minutes Of New Gameplay From A Plague Tale: Innocence. Abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  3. Zoe Delahunty-Light 2019-03-22T11:27:01Z Feature: A Plague Tale: Innocence is here to make you realise how much we’ve become used to death in video games. Abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  4. Giancarlo Valdes, Giancarlo Valdes: How ‘A Plague Tale: Innocence’ Makes Diseased Rats So Terrifying. In: Variety. 19. Juni 2018, abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  5. Jordan Ramée: Survive The Black Death In A Plague Tale: Innocence, Coming This May. In: GameSpot. 26. Januar 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  6. Focus Home Interactive and Asobo Studios collaborate on new adventure game, The Plague. Abgerufen am 20. Mai 2019 (britisches Englisch).
  7. Andrew Reiner: A Plague Tale: Innocence Launches This May. Abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  8. https://www.play3.de/2020/07/01/a-plague-tale-innocence-der-ueberraschungshit-erreicht-den-ersten-grossen-meilenstein/
  9. A Plague Tale: Innocence for PC Reviews. In: Metacritic. CBS Interactive. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  10. A Plague Tale: Innocence for PlayStation 4 Reviews. In: Metacritic. CBS Interactive. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  11. A Plague Tale: Innocence for Xbox One Reviews. In: Metacritic. CBS Interactive. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  12. a b c d https://www.4players.de/4players.php/dispbericht/Allgemein/Test/38877/83773/0/A_Plague_Tale_Innocence.html
  13. a b A Plague Tale – Innocence: Im Test. In: Computer Bild. 14. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  14. a b https://www.gamepro.de/artikel/a-plague-tale-innocence-test,3343962.html
  15. a b c Zoe Delahunty-Light: A Plague Tale: Innocence review: “There are glimmers of something special”. In: GamesRadar+. 13. Mai 2019. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  16. a b c Khee Hoon Chan: A Plague Tale: Innocence Review - A Sea Of Putrid Rats. In: GameSpot. CBS Interactive. 13. Mai 2019. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  17. a b A Plague Tale: Innocence Test: Wertung. In: Gamestar. Abgerufen am 19. Mai 2019.
  18. Steven Petite: A Plague Tale: Innocence Review. In: IGN. Ziff Davis. 13. Mai 2019. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  19. a b c Carnbee: Test de A Plague Tale : Innocence par jeuxvideo.com. In: Jeuxvideo.com. 14. Mai 2019. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  20. a b https://www.pcgames.de/A-Plague-Tale-Innocence-Spiel-60687/Tests/Review-Vom-Geheimtipp-zum-Atmosphaere-Hit-1281667/
  21. Chris J. Capel: A Plague Tale: Innocence review – you’ll want to catch this one. In: PCGamesN. 14. Mai 2019. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  22. Brendan Lowry: A Plague Tale: Innocence PC review: A gripping stealth title that will keep you glued to your seat. In: Windows Central. 13. Mai 2019. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  23. https://www.deutschlandfunk.de/videospiel-a-plague-tale-innocence-kinder-an-die-macht.807.de.html?dram:article_id=448644
  24. The Steam Awards 2019 Winners. Abgerufen am 1. Januar 2020.