Aerosucre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AeroSucre
Boeing 737-200 der Aerosucre
IATA-Code:
ICAO-Code: KRE
Rufzeichen: AEROSUCRE
Gründung: 1969
Sitz: Bogotá, KolumbienKolumbien Kolumbien
Heimatflughafen: Flughafen Bogotá
Flottenstärke: 3
Ziele: national und international

Aerosucre SA (im Markenauftritt Aerosucre Colombia) ist eine kolumbianische Frachtfluggesellschaft mit Sitz in Bogotá und operativer Basis auf dem dortigen Flughafen El Dorado.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aerosucre wurde Ende 1969 von Juan Carlos Salano Recio in Barranquilla gegründet und nahm den Flugbetrieb im Frühjahr 1970 mit einer Piper PA-28 als Lufttaxiunternehmen auf. Ab Frühjahr 1975 konzentrierte sich die Gesellschaft primär auf Frachttransporte, wobei sie auf den Flügen weiterhin maximal fünf Passagiere mitbefördern durfte.[1] Parallel dazu wurden drei Curtiss C-46 sowie eine Douglas C-47 (DC-3) erworben und der Firmenname im Außenauftritt in Aerosucre Colombia geändert.[2][3] Anfänglich flog die Gesellschaft im Frachtverkehr die kolumbianische Insel San Andrés sowie international Aruba und Curaçao (Niederländische Antillen) von Barranquilla aus an.[2]

Im Frühjahr 1980 bestand die Flotte aus fünf Curtiss C-46, einer Douglas DC-3, einer Douglas DC-4 (C-54B) und einer Douglas DC-6B.[4] Ende 1981 erwarb Aerosucre zwei Handley Page Herald von British Air Ferries. Das erste Strahlflugzeug, eine von der spanischen Transeuropa stammende Sud Aviation Caravelle 11R, wurde am 13. August 1982 übernommen.[2]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Juli 2017 besteht die aktive Flotte der Aerosucre aus drei Frachtflugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 38,6 Jahren:[5]

Flugzeugtyp Luftfahrzeugkennzeichen Anmerkungen
Boeing 727-200 HK-4504
HK-5216
Boeing 737-300 HK-5026

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft verzeichnete in ihrer Geschichte elf Totalverluste von Flugzeugen, davon sechs mit Todesfolgen:[6]

  • Am 13. März 1984 verunglückte eine Curtiss C-46A-60-CK Commando (HK-1322P) mit sechs Personen an Bord unterwegs von Barranquilla nach Bogotá. Das Flugzeug musste wegen Problemen mit der Steuerung zum Flughafen Barranquilla zurückkehren. Bei der Landung setzte das Flugzeug auf der Landebahn auf, hob nach rund 100 Metern wieder ab und stürzte in Folge eines Strömungsabrisses aus ca. 20 Metern Höhe auf die Bahn. Ein Besatzungsmitglied und ein Passagier überlebten das Unglück, zwei weitere Besatzungsmitglieder und ein Passagier kamen ums Leben.
  • Am 26. April 1989 hatte Aerosucre ihren bisher folgenreichsten Absturz, als eine Sud Aviation Caravelle 11R (HK-3325X) kurz nach dem Start in Barranquilla in bewohntes Gebiet stürzte. Es kamen alle fünf Insassen (drei Besatzung, zwei Passagiere) sowie zwei Personen am Boden ums Leben. Ursache war das Verrutschen schlecht gesicherter Ladung beim Start, die den Schwerpunkt des Flugzeuges so weit verlagerte, dass ein Strömungsabriss die Folge war.
  • Am 18. November 2006 kollidierte eine Boeing 727-100F im VFR-Anflug etwa 3,7 Kilometer vor der Landebahn 21 des Flughafens Leticia mit einer circa 46 Meter hohen Funk-Antenne. Das Flugzeug stürzte in der Nähe des Ortes San Sebastián de los Lagos ab, wobei alle sechs Insassen (davon drei Besatzungsmitglieder) ums Leben kamen. Zur Zeit des Unfalls waren in diesem Gebiet einige Nebelfelder gemeldet worden.[8]
  • Am 20. Dezember 2016 überschoss eine Boeing 727-200F (HK-4544) beim Start in Puerto Carreño das Ende der 1800 Meter langen Bahn. Das Flugzeug durchbrach einen Zaun und kollidierte während des Abhebens mit einem Baum sowie mit einem Schuppen, wobei unter anderem die rechte Tragfläche und das rechte Triebwerk beschädigt wurden. In einer Höhe von etwa 240 Meter (790 Fuß) drehte die Maschine in eine Rechtskurve ein und ging in einen Sinkflug über. Sie schlug rund drei Kilometer entfernt vom Flughafen in flachem Gelände auf. Von den sechs Insassen kamen fünf ums Leben.[9][10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aerosucre Colombia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aviation Safety Network, Unfallzusammenfassung: Aerosucre Colombia, Douglas DC-6BF, HK-3511X, 20. Juni 1991 (in Englisch), abgerufen am 7. April 2018
  2. a b c Aero, Ausgabe 188, Jahrgang 1987
  3. JP airline-fleets 76
  4. JP airline-fleets international, Edition 80
  5. Ch-aviation - AeroSucre (englisch), abgerufen am 22. Juli 2017
  6. Daten über die Fluggesellschaft Aerosucre Colombia im Aviation Safety Network (in Englisch), abgerufen am 9. Dezember 2017
  7. Flugunfalldaten und -bericht Curtiss C-46D-15-CU Commando HK-1282 Aruba im Aviation Safety Network (in Englisch), abgerufen am 9. August 2016
  8. Flugunfalldaten und -bericht des Absturzes einer Boeing 727-23F am 18. November 2006 im Aviation Safety Network (in Englisch) abgerufen am 7. Oktober 2009
  9. Aeronautica Civil, Boeing 727-2J0(F) Adv. HK-4544, vorläufiger Unfallbericht vom 14. Februar 2017 (in Spanisch), abgerufen am 9.Dezember 2017
  10. Flugunfalldaten und -bericht Boeing Boeing 727-2J0(F) Adv., HK-4544 im Aviation Safety Network (in Englisch), abgerufen am 9. Dezember 2017