Ahlstädt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ahlstädt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ahlstädt hervorgehoben
Koordinaten: 50° 32′ N, 10° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Hildburghausen
Verwaltungs­gemeinschaft: Feldstein
Höhe: 460 m ü. NHN
Fläche: 2,34 km2
Einwohner: 132 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km2
Postleitzahl: 98553
Vorwahl: 036873
Kfz-Kennzeichen: HBN
Gemeindeschlüssel: 16 0 69 001
Adresse der Verbandsverwaltung: Mauerstr. 9
98660 Themar
Bürgermeisterin: Annette Haupt (FWG)
Lage der Gemeinde Ahlstädt im Landkreis Hildburghausen
AhlstädtAuengrundBad Colberg-HeldburgBeinerstadtBischofrodEisfeldBrünnDingslebenEhrenbergEichenbergEisfeldRömhildGompertshausenGrimmelshausenGrubRömhildHellingenHenfstädtHildburghausenKloster VeßraLengfeldMarisfeldMasserbergRömhildRömhildNahetal-WaldauOberstadtReuriethRömhildSachsenbrunnSchlechtsartSchleusegrundSchleusingenSchmeheimSchweickershausenSt. BernhardSt. KilianStraufhainThemarUmmerstadtVeilsdorfRömhildWesthausenThüringenKarte
Über dieses Bild

Ahlstädt ist eine Gemeinde im Landkreis Hildburghausen im fränkisch geprägten Süden des Freistaats Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Feldstein an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Themar hat. Ahlstädt ist die kleinste Gemeinde im Landkreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Naturpark Thüringer Wald ca. 8 km südlich von Suhl.

Ahlstädt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde der Ort 1212 als Alstat urkundlich erwähnt.[2] Bis 1815 gehörte Ahlstädt zum hennebergischen bzw. kursächsischen Amt Schleusingen und gelangte dann an den Kreis Schleusingen der neugebildeten preußischen Provinz Sachsen.

Nördlich der Ortslage erkennt man noch im Hang die mühsam in Terrassenform angelegten Wölbäcker aus der spätmittelalterlichen Rodungszeit des Ortes. Im beginnenden 17. Jahrhundert wurden Eisenerzgruben in Ortsnähe angelegt, man hoffte mit dem Bergbau eine neue Erwerbsquelle zu finden. 1744 wurden die Gruben „Unverhofftes Glück“ und „Christbescherung“ am Steinberg betrieben. Als wichtigster Berufszweig erwähnt eine Amtsbeschreibung das Harzscharren. Mit den mühsam gewonnenen Harzklumpen wurde ein beim Ort errichteter Pechofen beliefert, der jährlich etwa sechs Zentner Baumharz (Pech) erzeugte. Der abgelegene Ort hatte 1822 zehn Häuser und 38 Einwohner. In den 1950er Jahren erhielt Ahlstädt eine Schweinemastanlage am Ortsrand, die Bauern des Ortes waren zuvor der LPG beigetreten. Etwa 200 Einwohner zählte der kleine Ort in den 1960er Jahren. Um Versorgungsprobleme mit Grundnahrungsmitteln zu lindern, wurde eine Konsumverkaufsstelle errichtet.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehrenamtliche Bürgermeisterin Annette Haupt wurde im Juni 1999 gewählt und 2004, 2010 und 2016 wiedergewählt. Ihr Vorgänger war Volker Schamberger.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden und alle der Freien Wählergemeinschaft Ahlstädt angehören.

Die Wahlbeteiligung lag bei 70,8 %.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sommersonnenwendfeuer und die Kirmes werden jedes Jahr in der Gemeinde veranstaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Otto Dobenecker (Bearb. und Hg.): Regesta diplomatica necnon epistolaria historiae Thuringiae (1210 –1227 ). Band 2 Teil 2. Fischer, Jena 1900. Nr.1530
  3. Herbert Bauer: Suhl. Stadt und Land im Thüringer Wald. Hrsg.: Rat des Kreises Suhl. Druckerei Fortschritt, Erfurt 1955, S. 37.
  4. Thüringer Landesamt für Statistik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ahlstädt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien