Reurieth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Reurieth
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Reurieth hervorgehoben
Koordinaten: 50° 27′ N, 10° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Hildburghausen
Verwaltungs­gemeinschaft: Feldstein
Höhe: 350 m ü. NHN
Fläche: 16,2 km2
Einwohner: 834 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner je km2
Postleitzahl: 98646
Vorwahl: 03685
Kfz-Kennzeichen: HBN
Gemeindeschlüssel: 16 0 69 037
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 53
98646 Reurieth
Webpräsenz: www.reurieth.eu
Bürgermeisterin: Annette Häfner (Unabhängige Bürgerinitiative Reurieth (UBR))
Lage der Gemeinde Reurieth im Landkreis Hildburghausen
AhlstädtAuengrundBad Colberg-HeldburgBeinerstadtBischofrodEisfeldBrünnDingslebenEhrenbergEichenbergEisfeldRömhildGompertshausenGrimmelshausenGrubRömhildHellingenHenfstädtHildburghausenKloster VeßraLengfeldMarisfeldMasserbergRömhildRömhildNahetal-WaldauOberstadtReuriethRömhildSachsenbrunnSchlechtsartSchleusegrundSchleusingenSchmeheimSchweickershausenSt. BernhardSt. KilianStraufhainThemarUmmerstadtVeilsdorfRömhildWesthausenThüringenKarte
Über dieses Bild
Kirche Reurieth

Reurieth ist eine Gemeinde im Landkreis Hildburghausen im fränkisch geprägten Süden von Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Feldstein an. Die Gemeinde besteht aus dem Ort Reurieth sowie den Ortsteilen Siegritz und Trostadt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reurieth liegt am Oberlauf der Werra, im Ort mündet von links der Zeilbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reurieth wurde urkundlich 1117 erstmals erwähnt.[2] Während der Zeit der Stammesherzogtümer lag der Ort im Herzogtum Franken. Herrschaftsmäßig gehörte der Ort im Amt Themar zunächst zur Grafschaft Henneberg, nach 1583 zu verschiedenen sächsischen Herzogtümern und von 1826 bis 1918 zu Sachsen-Meiningen. 1920 kam er zum Land Thüringen.

Die Burgruine der 1171 urkundlich genannten Herren von Reurieth steht am Rande des Dorfes in der Nähe der Kirche. Später waren die Grafen von Henneberg Besitzer der Burg, die im Bauernkrieg zerstört wurde. Die Herren von Heldburg bauten sie wieder auf, aber seit dem 19. Jahrhundert ist sie eine Ruine. Der Nordturm und Reste der Umfassungsmauer stehen noch.[3]

Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort 1634 teilweise von marodierenden Soldaten zerstört.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Reurieth

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Reurieth besteht aus acht Ratsmitgliedern

  • BIS 2 Sitze
  • UBR 5 Sitze
  • HV 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014) [4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Rieth wurde 2010 zur Bürgermeisterin gewählt und 2016 im Amt bestätigt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer, Verlag-Rockstuhl,Bad-Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 232
  3. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze Verlag-Rockstuhl, Bad-Langensalza, 2010, ISBN 3-910141-43-9, S. 209
  4. http://www.reurieth.eu/politik/mitglieder/gremium/8798/Gemeinderat
  5. http://wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=BM&wJahr=0000&zeigeErg=GEM&auswertung=1&wknr=069&gemnr=69037&terrKrs=&gemteil=000&buchstabe=&Langname=&wahlvorschlag=&sort=&druck=&XLS=&anzahlH=-5&Nicht_existierende=&x_vollbildDatenteil=&optik=&aktual=&ShowLand=&ShowWK=&ShowPart=&w_datum=05.06.2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reurieth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien