Akabane-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Akabane-Linie (jap. 赤羽線, Akabane-sen) ist Teil des Netzwerks der East Japan Railway Company (JR East) im nördlichen Tokio. Eine eigenständige Bezeichnung Akabane-Linie wurde allerdings 1985 abgeschafft, seitdem verkehren die Züge auf der Strecke als Saikyō-Linie.

Die Akabane-Linie verbindet Ikebukuro mit dem Umsteige-Bahnhof Akabane. In Akabane treffen sich die Saikyō-Linie und Shōnan-Shinjuku-Linie aus Ōmiya kommend, welche von hier aus weiter nach Shinjuku weiterführen, sowie die Kehin-Tōhoku-Linie und Utsonomiya-Linie, welche Akabane mit Ueno verbinden.

Die Züge auf der Strecke sind berüchtigt dafür, zu den Pendlerzeiten selbst für tokioter Verhältnisse besonders verstopft zu sein.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länge: 5,5 km
  • Spurweite: 1067 mm
  • Anzahl der Stationen: 4
  • Stromversorgung: 1500 V =
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h

Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]