Chūō-Schnellbahnlinie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chūō-Schnellbahnlinie
Triebwagen der Baureihe E233 bei Nishi-Ogikubo
Triebwagen der Baureihe E233 bei Nishi-Ogikubo
Strecke der Chūō-Schnellbahnlinie
Streckenlänge:53,1 km km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:1500 V =
Höchstgeschwindigkeit:130 km/h
Zweigleisigkeit:ganze Strecke
Gesellschaft: JR East
            
0,0 Tokio 1914–
            
Sōbu-Schnellbahnlinie 1972–
            
Stadtautobahn Tokio (Yaesu-Linie)
            
Nihombashi-gawa
            
1,3 Kanda (神田) 1919–
            
Tōhoku-Shinkansen
            
Tōhoku-Hauptlinie (Ueno-Tokio-Linie)
            
Keihin-Tōhoku-Linie
BSicon .svgBSicon eBHF.svg
1,9 Manseibashi (万世橋) 1912–1943
BSicon .svgBSicon eHST.svg
2,1 Shōheibashi (昌平橋) 1908–1912
BSicon STR+4.svgBSicon STR.svg
Chūō-Sōbu-Linie
BSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
2,6 Ochanomizu (御茶ノ水) 1904–
BSicon KRWgl+l.svgBSicon KRWgr+r.svg
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Suidōbashi (水道橋)
BSicon SKRZ-Ahl.svgBSicon SKRZ-Ahr.svg
Stadtautobahn Tokio (Ikebukuro-Linie)
            
Iidamachi (飯田町) 1895–1999
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Iidabashi (飯田橋)
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
4,6 Ushigome (牛込)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Ichigaya (市ケ谷)
BSicon STR2.svgBSicon STR3u.svg
BSicon STR+1u.svgBSicon STR+4.svg
            
6,6 Yotsuya (四ツ谷) 1894–
            
Marunouchi-Linie 1956–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon TUNNEL2.svg
Gōshō-Tunnel
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
Shinanomachi (信濃町)
            
Aoyama (青山) 1915
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
Sendagaya (千駄ケ谷)
            
Shinjuku-Gyoen (新宿御苑) 1927
            
            
            
→ Yamanote-Güterlinie
            
Yamanote-Linie 1885–
            
Yoyogi (代々木)
            
            
Odawara-Linie 1927–
            
10,3 Shinjuku (新宿) 1885–
            
Keiō-Linie 1913–
            
← Yamanote-Güterlinie
            
            
← Yamanote-Linie
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
Ōkubo (大久保)
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Kanda-gawa
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
Higashi-Nakano (東中野)
BSicon mKRZo.svgBSicon mABZg+r.svg
Tōzai-Linie 1966–
            
14,7 Nakano (中野) 1889–
            
Depot Nakano
BSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
16,1 Kōenji (高円寺) 1922–
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
17,3 Asagaya (阿佐ケ谷) 1922–
BSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
18,7 Ogikubo (荻窪) 1891–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Zenpukuji-gawa
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
20,6 Nishi-Ogikubo (西荻窪) 1922–
            
Keiō Inokashira-Linie 1933–
            
22,5 Kichijōji (吉祥寺) 1899–
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
24,1
0,0*
Mitaka (三鷹) 1930–
BSicon KRWg+l.svgBSicon KRWgr.svg
BSicon STR.svgBSicon KBSTe.svg
Betriebswerk Mitaka
            
3,2* Musashino-Kyōgijō-mae
BSicon BS2l.svgBSicon BS2c3.svg
武蔵野競技場前 1951–1959
BSicon exKBSTaq.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Kläranlage Sakai –1967
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon KXBHFa-R.svg
25,7 Musashisakai (武蔵境) 1889–
BSicon .svgBSicon KRWg+l.svgBSicon KRWlr.svg
Seibu Tamagawa-Linie 1917–
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
27,0 Signalstation Sakai –1937
Bahnhof, Station
29,1 Higashi-Koganei (東小金井) 1964–
Bahnhof, Station
29,1 Musashi-Koganei
Strecke – geradeaus
(武蔵小金井) 1926–
BSicon KBSTaq.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Depot Musashi-Koganei
Strecke – geradeaus
Seibu Tamako-Linie 1928–
BSicon KBHFeq.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
31,4 Kokubunji (国分寺) 1889–
   
Seibu Kokubunji-Linie 1894–
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon .svg
Shimogawara-Linie 1920–1976
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon XPLT+r.svg
32,8 Nishi-Kokubunji (西国分寺) 1973–
BSicon tSTReq.svgBSicon KRZu.svgBSicon XBHF-Lq.svg
BSicon tSTReq.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Musashino-Linie 1973–
Bahnhof, Station
34,5 Kunitachi (国立) 1926–
BSicon exKBSTaq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Eisenbahntechnik-Forschungsinstitut
BSicon exKBSTaq.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Flugplatz Tachikawa
   
Nambu-Linie 1929–
Bahnhof, Station
37,5
Tachikawa (立川) 1889–
   
Einschienenbahn Tama 1998–
   
Ōme-Linie 1894–
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
Signalstation Tamagawara
BSicon exKDSTaq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Güterbahnhof Tamagawara 1916–1946
   
Tama-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
40,8 Hino (日野) 1890–
   
Chūō-Autobahn
Bahnhof, Station
43,1 Toyoda (豊田) 1901–
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon KBSTeq.svg
Betriebswerk Toyoda
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Asa-gawa
   
Hachikō-Linie 1931–
Planfreie Kreuzung – oben
Keiō-Linie 1925–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
Yokohama-Linie 1908–
BSicon exKBHFaq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon STR.svg
Hachiōji (八王子) 1889–1901
BSicon .svgBSicon KRWg+l.svgBSicon KRWgr.svg
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon KXBHFe-R.svg
47,4 Hachiōji (八王子) 1901–
Haltepunkt, Haltestelle
49,8 Nishi-Hachiōji (西八王子) 1939–
BSicon .svgBSicon eKRZu.svgBSicon .svg
Keiō Goryō-Linie 1931–1964
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
52,0 Higashi-Asakawa (東浅川) 1927–1960
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
Keiō Takao-Linie 1967–
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
53,1 Takao (高尾) 1901–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Strecke – geradeaus
Chūō-Hauptlinie nach Nagoya

Als Chūō-Schnellbahnlinie (jap. 中央線快速, Chūō-sen kaisoku; engl. Chūō Line (Rapid)) wird jener Teil der Chūō-Hauptlinie bezeichnet, der auf dem Gebiet der Präfektur Tokio liegt. Sie wird von der Bahngesellschaft JR East betrieben und gehört zu den am intensivsten genutzten Bahnstrecken Japans. Vom Bahnhof Tokio aus führt sie über Shinjuku und Tachikawa nach Takao. Dabei wird sie auf dem viergleisig ausgebauten Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Ochanomizu und Mitaka von der parallel verlaufenden Chūō-Sōbu-Linie ergänzt, die in diesem Bereich den gesamten Nahverkehr übernimmt. Die Bezeichnung „Schnellbahnlinie“ bezieht sich auf die Tatsache, dass praktisch alle Züge auf der eigentlichen Chūō-Hauptlinie zwischen Tokio und Nakano als Schnell- oder Eilzug geführt werden.

Die allgemeinen Merkmale und die Geschichte der Gesamtstrecke Tokio–Nagoya werden im Hauptartikel behandelt.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 53,1 km lange Strecke ist in Kapspur (1067 mm) verlegt und auf ihrer gesamten Länge mit 1500 V Gleichspannung elektrifiziert. Östlicher Ausgangspunkt ist der Bahnhof Tokio. Von dort aus führt die Strecke zunächst parallel zur Yamanote-Linie nordwärts zum Bahnhof Kanda. Sie biegt dort nach Westen ab und fährt durch den ehemaligen Bahnhof Manseibashi, der bis 1919 Endstation war. Im Bahnhof Ochanomizu, wo der viergleisige Abschnitt beginnt, vereinigt sie sich mit der Chūō-Sōbu-Linie. Entlang dem Fluss Kanda und dem Sotobori (ehemaliger äußerer Stadtgraben von Edo) wird das Tokioter Stadtzentrum quer durchfahren. Nachdem die Strecke den Palast Akasaka und das Nationalstadion passiert hat, trifft sie westlich des Shinjuku Gyoen wieder auf die Yamanote-Linie.

In Süd-Nord-Richtung durchquert die Chūō-Schnellbahnlinie den Bahnhof Shinjuku, einen der bedeutendsten Bahnhöfe der Welt. Anschließend wendet sie sich wieder nach Westen und durchfährt dicht besiedelte Vororte. Der viergleisige Abschnitt (und somit auch die Chūō-Sōbu-Linie) endet im Bahnhof Mitaka. Unmittelbar nach dem dem Bahnhof Tachikawa biegt die Strecke nach Süden ab. Sie überquert die Flüsse Tama und Asakawa, woraufhin sie sie erneut eine westliche Richtung einschlägt. Endpunkt und zugleich Übergang zur eigentlichen Chūō-Hauptlinie ist der Bahnhof Takao, kurz vor der Grenze zur Präfektur Yamanashi.

Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht des Zugangebots auf der Chūō-Schnellbahnlinie

Der Nahverkehr auf der Chūō-Schnellbahnlinie gehört zu den dichtesten des gesamten Landes und besteht aus einem komplexen System von Eil- und Nahverkehrszügen. Obwohl die Bezeichnung offiziell nur den Abschnitt zwischen Tokio und Takao umfasst, verkehren einige Züge weiter bis Ōtsuki, während andere in Tachikawa auf die Ōme-Linie weitergeleitet werden. Mit Ausnahme der Randstunden bedienen Züge der Chūō-Schnellbahnlinie die kleineren Bahnhöfe zwischen Ochanomizu und Nakano nicht, ihre Erschließung übernimmt stattdessen die Chūō-Sōbu-Linie. Außerdem werden U-Bahn-Züge der Tōzai-Linie über Nakano hinaus über die Chuo-Sobu-Linie nach Mitaka durchgebunden. Überregionale Schnellzüge halten nur in den Bahnhöfen Shinjuku, Tachikawa und Hachiōji.[1]

Nachfolgend eine Übersicht der angebotenen Zugtypen:[1]

Kaisoku (快速, engl. Rapid)
Diese Eilzüge sind die häufigsten. Nach dem Bahnhof Tokio halten sie zunächst nur in Kanda, Ochanomizu, Yotsuya und Shinjuku, dann ab Nakano an allen Bahnhöfen. An Wochenenden und Feiertagen werden einzelne Bahnhöfe übersprungen. Die westliche Endstation ist in den meisten Fällen entweder Takao oder Ōtsuki. Mehrere Züge pro Stunde werden auf die Ōme-Linie nach Ōme, einzelne auch bis Oku-Tama, auf die Itsukaichi-Linie nach Musashi-Itsukaichi, die Hachikō-Linie nach Komagawa oder die Fuji-Kyūkō-Linie nach Kawaguchiko geleitet.

Kakueki-teisha (各駅停車, engl. Local)
Nahverkehrszüge mit Halt an allen Bahnhöfen, verkehren nur frühmorgens und spätabends. Halten zwischen Nakano und Ochanomizu auch an jenen Bahnhöfen, die tagsüber ausschließlich von der Chūō-Sōbu-Linie bedient werden, namentlich Suidōbashi, Iidabashi, Ichigaya, Shinanomachi, Sendagaya, Yoyogi, Ōkubo und Higashi-Nakano. Einzelne Züge wenden vor Takao, andere verkehren auf der Ōme-Linie nach Ōme.

Chūō tokkai (中央特快, engl. Chūō Special Rapid)
Verkehren während der Nebenverkehrszeit und am Wochenende, zwischen Tokio und Nakano mit Halt an denselben Bahnhöfen wie die Kaisoku. Halten nach Takano nur in Mitaka, Kokubunji und Tachikawa, westlich davon an allen Bahnhöfen bis Ōtsuki oder Kawaguchiko.

Ōme tokkai (青梅特快, engl. Ōme Special Rapid)
Bis Tachikawa wie die Chūō tokkai, danach mit Halt an allen Bahnhöfen an der Ōme-Linie.

Tsūkin kaisoku (通勤快速, engl. Commuter Rapid)
Die „Pendler-Schnellzüge“ verkehren abends an Werktagen und halten an denselben Bahnhöfen wie die Chūō tokkai und Ōme tokkai sowie zusätzlich in Ogikubo und Kichijōji. Die westliche Endstation ist üblicherweise Takao, einzelne Züge verkehren jedoch weiter nach Ōtsuki, Kawaguchiko oder Ōme (auf den Anschlusslinien ab Tachikawa mit Halt an allen Bahnhöfen).

Tsūkin tokkai (通勤特快, engl. Commuter Special Rapid)
Die „Pendler-Sonderschnellzüge“ verkehren nur an Werktagen in Richtung Tokio. Einer fährt ab Takao, je zwei fahren ab Ōtsuki und Ōme. Nach Takao halten sie nur in Hachiōji, Tachikawa, Kokubunji, Shijuku, Yotsuya, Ochanomizu und Kanda.

Der Musashino (むさしの) ist ein Nahverkehrszug mit Halt an allen Bahnhöfen; er verkehrt zunächst von Hachiōji nach Kunitachi, erreicht über eine Güterzweigstrecke die Musashino-Linie und befährt diese bis Ōmiya.

Die Horidē kaisoku (ホリデー快速, engl. Holiday Express) sind Ausflugszüge an Wochenenden und Feiertagen, die von Tokio aus mit wenigen Halten nach Oku-Tama bzw. Musashi-Itsukaichi verkehren.[1]

Chronologie wichtiger Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(allgemeine Geschichte siehe Hauptartikel)

  • 11. April 1889: Eröffnung der Strecke ShinjukuTachikawa durch die private Bahngesellschaft Kōbu Tetsudō
  • 11. August 1889: Eröffnung der Strecke Tachikawa – Hachiōji (Kōbu Tetsudō)
  • 9. Oktober 1894: Eröffnung der Strecke Shinjuku – Iidabashi (Kōbu Tetsudō)
  • 3. April 1895: Eröffnung der Strecke Iidabashi – Iidamachi (Kōbu Tetsudō)
  • 30. Dezember 1895: zweites Gleis zwischen Iidamachi und Shinjuku
  • 1. August 1901: Eröffnung der Strecke Hachiōji – Takao – Uenohara durch die staatliche Eisenbahnverwaltung
  • 21. August 1904: Elektrifizierung der Strecke zwischen Iidamachi und Nakano
  • 31. Dezember 1904: Eröffnung der elektrifizierten Strecke Iidamachi – Ochanomizu (Kōbu Tetsudō)
  • April 1906: zweites Gleis zwischen Shinjuku und Ōkubo
  • September 1906: zweites Gleis zwischen Ōkubo und Nakano
  • 1. Oktober 1906: Verstaatlichung der Kōbu Tetsudō
  • 19. April 1908: Eröffnung der elektrifizierten Strecke Ochanomizu – Shōheibashi
  • 16. März 1910: zweites Gleis zwischen Nakano und Kichijōji
  • 1. April 1912: Eröffnung der elektrifizierten Strecke Shōheibashi – Manseibashi
  • 13. September 1912: Inbetriebnahme der temporären Zweigstrecke Sendagaya – Aoyama anlässlich der Trauerfeierlichkeiten für Kaiser Meiji, am 15. September stillgelegt
  • 3. März 1916: Eröffnung der 3,7 km langen Zweigstrecke zwischen der Signalstation Tamagawara und dem Güterbahnhof Tamagawara
  • 25. Januar 1919: Elektrifizierung der Strecke zwischen Nakano und Kichijōji
  • 1. März 1919: Eröffnung der elektrifizierten Strecke Manseibashi – Tokio
  • 20. November 1922: Elektrifizierung der Strecke zwischen Kichijōji und Kokubunji
  • 2. April 1925: viergleisiger Ausbau der Strecke Yoyogi – Shinjuku
  • 7. Februar 1927: Inbetriebnahme der temporären Zweigstrecke Shinjuku – Shinjuku-Gyoen anlässlich der Trauerfeierlichkeiten für Kaiser Taishō, am 9. Februar stillgelegt
  • 1. Mai 1927: viergleisiger Ausbau der Strecke Shinanomachi – Yoyogi
  • 1. Mai 1928: viergleisiger Ausbau der Strecke Shinjuku – Nakano
  • 15. Oktober 1928: zweites Gleis zwischen Nakano und Kunitachi
  • 1. März 1929: zweites Gleis zwischen Kunitachi und Tachikawa
  • 10. März 1929: Elektrifizierung der Strecke zwischen Kokubunji und Kunitachi
  • 15. April 1929: viergleisiger Ausbau der Strecke Iidamachi – Shinanomachi
  • 16. Juni 1929: Elektrifizierung der Strecke zwischen Kunitachi und Tachikawa
  • 20. Dezember 1930: Elektrifizierung der Strecke zwischen Tachikawa und Takao
  • 1. Juli 1932: Einführung der Chūō-Sōbu-Linie
  • August 1933: viergleisiger Ausbau der Strecke Ochanomizu – Iidamachi
  • 15. September 1933: betriebliche Entflechtung des Lokal- und Schnellverkehrs zwischen Ochanomizu und Nakano
  • 1. Juni 1937: zweites Gleis zwischen Tachikawa und Toyoda
  • 31. März 1939: zweites Gleis zwischen Toyoda und Takao
  • 1. Juli 1946: Stilllegung der Zweigstrecke zwischen der Signalstation Tamagawara und dem Güterbahnhof Tamagawara
  • 14. April 1951: Eröffnung der 3,2 km langen Zweigstrecke von Mitaka nach Musashino-Kyōgijō-mae (Erschließung des temporären Baseballstadions)
  • 1. November 1959: Stilllegung der Zweigstrecke von Mitaka nach Musashino-Kyōgijō-mae
  • 28. April 1966: viergleisiger Ausbau der Strecke Nakano – Ogikubo
  • 6. April 1969: viergleisiger Ausbau der Strecke Ogikubo – Mitaka
  • 1. April 1987: Privatisierung der Staatsbahn und Übernahme durch JR East
  • 14. Dezember 1996: Einführung des automatisierten Bahnbetriebssystems ATOS (Autonomous decentralized Transport Operation control System)

Liste der Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überwerfungsbauwerk beim Bahnhof Ochanomizu
Am Sotobori; die rechte Doppelspur gehört zur Chūō-Schnellbahnlinie, die linke zur Chūō-Sōbu-Linie
Viadukt bei Shinjuku
Name km Anschlusslinien Lage Ort
JC01 Tokio (東京) 00,0 Tōkaidō-Shinkansen
Tōhoku-Shinkansen
Jōetsu-Shinkansen
Hokuriku-Shinkansen
Tōkaidō-Hauptlinie
Ueno-Tokio-Linie
Keihin-Tōhoku-Linie
Yamanote-Linie
Yokosuka-Linie
Sōbu-Hauptlinie (Sōbu-Schnellbahnlinie)
Keiyō-Linie
U-Bahn Tokio: Marunouchi-Linie
Koord. Chiyoda, Tokio
JC02 Kanda (神田) 01,3 Keihin-Tōhoku-Linie
U-Bahn Tokio: Ginza-Linie
Koord.
JC03 Ochanomizu (御茶ノ水) 02,6 Chūō-Sōbu-Linie
U-Bahn Tokio: Marunouchi-Linie
im U-Bhf. Shin-Ochanomizu: Chiyoda-Linie
Koord.
JC04 Yotsuya (四ツ谷) 06,6 Chūō-Sōbu-Linie
U-Bahn Tokio:
Marunouchi-Linie, Namboku-Linie
Koord. Shinjuku, Tokio
JC05 Shinjuku (新宿) 10,3 Chūō-Sōbu-Linie
Yamanote-Linie
Saikyō-Linie
Shōnan-Shinjuku-Linie
Odakyū Odawara-Linie
Keiō-Linie, Neue Keiō-Linie
U-Bahn Tokio: Marunouchi-Linie,
Shinjuku-Linie, Ōedo-Linie
im Bhf. Seibu-Shinjuku: Seibu Shinjuku-Linie
Koord.
JC06 Nakano (中野) 14,7 U-Bahn Tokio: Tōzai-Linie Koord. Nakano, Tokio
JC07 Kōenji (高円寺) 16,1 Koord. Suginami, Tokio
JC08 Asagaya (阿佐ケ谷) 17,3 Koord.
JC09 Ogikubo (荻窪) 18,7 U-Bahn Tokio: Marunouchi-Linie Koord.
JC10 Nishi-Ogikubo (西荻窪) 20,6 Koord.
JC11 Kichijōji (吉祥寺) 22,5 Keiō Inokashira-Linie Koord. Musashino
JC12 Mitaka (三鷹) 24,1 Koord. Mitaka
JC13 Musashisakai (武蔵境) 25,7 Seibu Tamagawa-Linie Koord. Musashino
JC14 Higashi-Koganei (東小金井) 27,4 Koord. Koganei
JC15 Musashi-Koganei (武蔵小金井) 29,1 Koord.
JC16 Kokubunji (国分寺) 31,4 Seibu Kokubunji-Linie
Seibu Tamako-Linie
Koord. Kokubunji
JC17 Nishi-Kokubunji (西国分寺) 32,8 Musashino-Linie Koord.
JC18 Kunitachi (国立) 34,5 Koord. Kunitachi
JC19 Tachikawa (立川) 37,5 Ōme-Linie
Nambu-Linie
Einschienenbahn Tama
Koord. Tachikawa
JC20 Hino (日野) 40,8 Koord. Hino
JC21 Toyoda (豊田) 43,1 Koord.
JC22 Hachiōji (八王子) 47,4 Yokohama-Linie
Hachikō-Linie
im Bhf. Keiō-Hachiōji: Keiō-Linie
Koord. Hachiōji
JC23 Nishi-Hachiōji (西八王子) 49,8 Koord.
JC24 Takao (高尾) 53,1 Chūō-Hauptlinie
Keiō Takao-Linie
Koord.

Suizide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaue LED-Leuchten für die Suizidprävention

Die Chūō-Schnellbahnlinie hat den Ruf einer „Selbstmörder-Linie“, auch wenn Statistiken dazu unter Verschluss gehalten werden. Menschen werfen sich vor heranfahrende Züge und verursachen dadurch massive Betriebsstörungen. Aufgrund der als gehäuft empfundenen Anzahl von Vorkommnissen in den Jahren 1997 und 1998 zog das Phänomen die Aufmerksamkeit der Massenmedien auf sich.[2] Es gibt verschiedene Theorien über die Häufung von Suiziden entlang dieser Bahnstrecke, doch wird der Nachahmereffekt aufgrund der vermehrten Berichterstattung als eine der Ursachen angesehen. Unterbrechungen des Zugverkehrs aufgrund von Unfällen mit Personenschaden sind daher nicht selten. JR East hat verschiedene Gegenmaßnahmen getroffen. Dazu gehörten der Bau von Zäunen an den Bahnsteigenden und das Ausleuchten dunkler Winkel. Ebenso wurden im Jahr 2009 blaue LED-Leuchten installiert, die eine beruhigende Wirkung haben sollen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kenji Nakamura: 中央線誕生-甲武鉄道の開業に賭けた挑戦者たち. Honnofūkeisha, Tokio 2003, ISBN 978-4-925187-31-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c JR時刻表 2018年3月号 (JR-Fahrplan März 2018). Kōtsū shinbunsha, Tokio 2018.
  2. Tetsudō Fan. Koyusha, Naha Februar 2005, S. 20.
  3. Philipp Eberhard: Das blaue Licht gegen Selbstmörder. Asienspiegel, 18. September 2009, abgerufen am 25. Mai 2019.