Kita (Tokio)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kita-ku
北区
Kita
Geographische Lage in Japan
Kita (Tokio) (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 45′ N, 139° 44′ OKoordinaten: 35° 45′ 11″ N, 139° 44′ 0″ O
Basisdaten
Fläche: 20,59 km²
Einwohner: 351.663
(1. Oktober 2018)
Bevölkerungsdichte: 17.079 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 13117-2
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Kita
Baum: Kirschbaum
Blume: Azalee
Rathaus
Adresse: Kita City Hall
1-15-22, Ōji-honchō
Kita-ku
Tōkyō 114-8508
Webadresse: http://www.city.kita.tokyo.jp/
Lage Kitas in der Präfektur Tokio
Lage Kitas in der Präfektur

Kita (jap. 北区, -ku) ist einer der 23 Stadtbezirke Tokios, der Hauptstadt Japans.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kita-ku ist der nördlichste aller Bezirke und bedeutet deshalb auch treffend „Nord-Stadtbezirk“. Mit 20,59 Quadratkilometern Fläche macht er 0,94 % der Gesamtfläche von Tokio (der Präfektur/"Metropolis") und 3,31 % der Fläche von Tokio aus (den 23 „Sonder“/"special"-Bezirken/vor 1947 35 Verwaltungsbezirke/vor 1943 Stadt Tokio) und gehört damit zu den kleineren Bezirken der Hauptstadt. Er streckt sich etwa drei Kilometer in Ost-West und neun in Nord-Süd-Richtung aus. Am 1. Oktober 2018 wohnten 351.663 Menschen in Kita-ku (2,54 % der Gesamtbevölkerung Tokios, 3,68 % der Einwohner der 23 Bezirke), bei einer Bevölkerungsdichte von 17.079 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Kita-ku ist vor allem Pendlern aus der nördlich angrenzenden Präfektur Saitama bekannt, die mit den großen Nord-Süd-S-Bahnlinien Saikyō-Linie, Utsunomiya-Linie, Shōnan-Shinjuku-Linie und Keihin-Tōhoku-Linie auf dem Weg nach Shinjuku oder dem Bahnhof Tokio Kita-ku durchfahren oder dort umsteigen. Alle Bahnen treffen sich im großen Umsteigebahnhof Akabane, um den sich das öffentliche Leben in Form von Geschäften, Restaurants, Spielhallen und Karaokebars konzentriert. Das Verwaltungszentrum mit dem Bezirksrathaus liegt in Ōji.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtbezirk wurde 1947 durch die Zusammenlegung der alten Stadtbezirke Takinogawa und Ōji der Stadt Tokio gegründet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überwiegend durch Wohnbebauung geprägt (80 % der Gebäude in Kita-ku sind Wohngebäude, deshalb auch die hohe Bevölkerungsdichte, Industrie und Handel machen zusammen weniger als zehn Prozent aus) und noch relativ jung kann Kita-ku nur mit wenigen Sehenswürdigkeiten aufwarten: dem Asukayama-Park (飛鳥山公園, Asukayama-kōen), dem ersten öffentlichen Park Tokios (der achte Tokugawa Shogun Yoshimune pflanzte hier Kirschbäume und öffnete den Park später für die Öffentlichkeit) mit dem Asukayama Museum, dem Shibusawa Museum und dem Papiermuseum, und dem japanischen Garten Kyū-Furukawa-Teien (旧古河庭園) aus der Meiji-Zeit (mitgeplant vom Kyotoer Gartenarchitekten Ogawa).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kita ist über die Stadtautobahn Tokio, die Nationalstraße 17, (Nakasendō) nach Chūō oder Niigata und die Nationalstraße 122 nach Toshima oder Nikkō angeschlossen. Mit dem Zug kann man mit der JR-Utsunomiya-Linie von Akabane oder Oku nach Ueno oder Nasushiobara, der JR-Takasaki-Linie von Akabane oder Oku nach Ueno oder Takasaki, der JR-Shōnan-Shinjuku Line von Akabane nach Ōmiya oder Kamakura, der JR-Saikyō-Linie von Itabashi, Jūjō, Akabane, Kita-Akabane oder Ukimafunado nach Ōmiya oder Ōsaki, der JR-Keihin-Tōhoku-Linie von Tabata, Kaminakazato, Ōji, Higashi-Jūjō oder Akabane nach Ōmiya oder Kamakura, der JR Yamanote-Linie (Ringlinie) von Tabata, der Toden Arakawa-Linie von Nishigahara Yonchōme, Takinogawa Itchōme, Asukayama, Ōji-ekimae, Sakae-chō oder Kajiwara nach Arakawa oder Shinjuku, der Namboku-Linie der Tōkyō Metro von Akabane-Iwabuchi, Shimo, Ōji-Kamiya, Ōji oder Nishigahara nach Meguro und der Saitama Kōsoku Tetsudō von Akabane-Iwabuchi nach Saitama.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Parlament
(Stand: 1. Juni 2019)[1]
     
Insgesamt 40 Sitze
Das Rathaus in Ōji-Honchō

Beide Kommunalwahlen in Kita wurden zuletzt als Teil der einheitlichen Regionalwahlen im April 2019 durchgeführt. Als Bürgermeister wurde der 84-jährige Yosōta Hanakawa mit 46,3 % der Stimmen gegen den ehemaligen Minna-→Tomin-First-Präfekturparlamentsabgeordneten Shun Otokita (35 Jahre; 38,1 %) von der Atarashii tō (あたらしい党; wörtlich die „Neue Partei“), einer 2018 gegründeten Lokalpartei, die auf Crowdfunding und modernere Kommunikationsformen setzt, und einen weiteren, kommunistischen Kandidaten für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt.[2][3][4] Für die 40 Sitze im Bezirksparlament bewarben sich 52 Kandidaten, die meisten Stimmen erhielt Miki Komazaki, eine Kandidatin der Atarashii tō.[5]

Ins Parlament der Präfektur Tokio wählt der Bezirk seit 2017 nur noch drei statt vorher vier Abgeordnete. Bei der Wahl 2017 gingen die Sitze an Kandidaten von Tomin First no Kai (nach Otokitas Bürgermeisterkandidatur 2019 vakant), Kōmeitō und KPJ. Die Kandidaten der beiden großen nationalen Parteien LDP und Minshintō unterlagen.[6]

Im Unterhaus des nationalen Parlaments wird Kita zusammen mit einem Teil von Adachi als Teil des 12. Wahlkreises durch den ehemaligen Kōmeitō-Vorsitzenden Akihiro Ōta vertreten. Ōta kandidierte erstmals bei der Wahl 2003 im Wahlkreis und unterlag nur beim DPJ-Erdrutschsieg 2009 der Demokratin Ai Aoki (inzwischen Seikatsu no Tō).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 区議会の構成, abgerufen am 3. Juni 2019.
  2. 統一地方選2019 北区長選. In: NHK Senkyo Web. 22. April 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (japanisch).
  3. 統一地方選2019>東京>北区長選. In: Tōkyō Shimbun. April 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (japanisch).
  4. 統一地方選2019><注目の選挙区>北区長選 35歳、68歳、84歳が激突. In: Tōkyō Shimbun. 15. April 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (japanisch).
  5. 統一地方選2019>東京>北区議選. In: Tōkyō Shimbun. April 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (japanisch).
  6. Tōkyō Shimbun: Ergebnisse Präfekturparlamentswahl 2017, Kita-ku