Hokuriku-Shinkansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JR logo (east).svg / JR logo (west).svg Hokuriku-Shinkansen
Zug der Baureihe W7 zwischen den Bahnhöfen Shin-Takaoka und Kanazawa
Zug der Baureihe W7 zwischen den Bahnhöfen Shin-Takaoka und Kanazawa
Strecke der Hokuriku-Shinkansen
Streckenlänge: 375,4 (weitere 121 km im Bau) km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV 50/60 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 260 km/h
BSicon STRlf.svgBSicon hKRZ.svgBSicon STRlg.svg
JR East: Jōetsu-Shinkansen/ Takasaki-Linie
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
0,0 Takasaki (高崎駅)
BSicon STRq.svgBSicon hKRZ.svgBSicon ABZrf.svg
←JR East: Jōetsu-Linie/ ↓Shin’etsu-Hauptlinie
BSicon STRq.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
←JR East: Jōetsu-Shinkansen
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
Satomi Tunnel (2.550 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
18,5 Annaka-Haruna (安中榛名駅)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
Akima Tunnel (8.295 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon KHSTxe.svg
Ichinose Tunnel (6.165 m) / Yokokawa (横川駅)
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon tSTR.svgBSicon exSTR.svg
Usui-Pass Tunnel (6.110 m)
BSicon exSTRrg.svgBSicon etKRZ.svgBSicon exSTRrf.svg
Usui-Pass
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon KBHFxa.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
41,8 Karuizawa (軽井沢駅)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
↓Shinano Eisenbahn: Shinano-Linie
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Kariyado Tunnel
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Odai Tunnel (2.690 m)
BSicon ABZrg.svgBSicon TBHFu.svgBSicon STRq.svg
59,4 Sakudaira (佐久平駅) ←JR East: Koumi-Linie
BSicon HST.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Chikuma (Fluss) / Komoro (小諸駅)
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Mimakihara Tunnel (6.980 m)
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Yaehara Tunnel (5.718 m)
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Maruko Tunnel (2.318 m)
BSicon STR.svgBSicon hWSTR.svgBSicon .svg
Chikuma (Fluss)
BSicon STRlf.svgBSicon hKRZ.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
84,2 Ueda (上田駅)
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon STR.svg
Gorigamine Tunnel (15.175 m)
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon STR.svg
BSicon STRrg.svgBSicon hKRZ.svgBSicon STRrf.svg
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon hWSTR.svgBSicon .svg
Chikuma (Fluss)
BSicon STRlf.svgBSicon hKRZ.svgBSicon STRlg.svg
↑Shinano Tesudo: Shinano-Linie
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
→JR East: Shinonoi-Linie
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
Shinonoi (篠ノ井駅)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
↓JR East: Shin'etsu-Hauptlinie
BSicon .svgBSicon hWSTR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Sai (Fluss)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
117,4 Nagano (長野駅)
BSicon STRrg.svgBSicon hKRZ.svgBSicon STRrf.svg
BSicon STRlf.svgBSicon hKRZ.svgBSicon STRlg.svg
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Shinkansen-Betriebswerk Nagano
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon hSTR.svgBSicon HST.svg
Toyono / ↓JR East: Iiyama-Linie
BSicon .svgBSicon hWSTR.svgBSicon ABZlf.svg
Shin’etsu-Hauptlinie→
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
147,3 Iiyama (飯山駅)
BSicon STRq.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRrf.svg
←Iiyama-Linie
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Iiyama Tunnel (22.225 m)
BSicon STRrg.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRq.svg
Shin’etsu-Hauptlinie→
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
206,9 Jōetsumyōkō (上越妙高)
BSicon TUNNEL1.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
243,9 Itoigawa (糸魚川駅)
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRq.svg
JR East: Ōito-Linie
BSicon eSTR2u.svgBSicon STR3.svgBSicon .svg
BSicon STR+1.svgBSicon eSTR+4u.svgBSicon STRrg.svg
Toyama Chihō Tetsudō-Hauptlinie→
BSicon STR.svgBSicon STR2u.svgBSicon STR3.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+1.svgBSicon STR+4u.svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
283,1 Kurobe-Unazukionsen (黒部宇奈月温泉)
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRq.svg
Toyama Chihō Tetsudō-Hauptlinie→
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRrg.svg
JR Central: Takayama-Hauptlinie
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
316,9 Toyama (富山駅)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Takayama-Hauptlinie→
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRlg.svg
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
JR West: Jōhana-Linie
BSicon STR2.svgBSicon STR3u.svgBSicon STR.svg
BSicon STR+1u.svgBSicon STR+4.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
335,8 Shin-Takaoka (新高岡駅)
BSicon STR.svgBSicon STR2u.svgBSicon STR3.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+1.svgBSicon STR+4u.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Jōhana-Linie→
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon KBHFa.svg
375,4 Kanazawa (金沢駅)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Hokuriku Tetsudō: Hokutetsu Asanogawa-Linie
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon KDSTr.svg
Shinkansen-Betriebswerk Hakusan
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hokuriku-Hauptlinie
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
↓3. Bauabschnitt Hokuriku-Shinkansen

Die Hokuriku-Shinkansen (jap. 北陸新幹線) ist eine in Teilstücken seit 1997 in Betrieb befindliche japanische Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Takasaki und Ōsaka. Das erste fertiggestellte Teilstück der Hokuriku-Shinkansen verkehrte zwischen Tokio und dem Nagano und war daher auch unter dem Namen Nagano-Shinkansen (jap. 長野新幹線) bekannt. Seit März 2015 verkehren Züge durchgehend über Nagano und Toyama bis nach Kanazawa. Eine weitere Verbindung über Fukui nach Tsuruga befindet sich im Bau und soll voraussichtlich 2022 eröffnet werden. Der weitere Streckenverlauf bis nach Ōsaka steht noch nicht fest.

Zwischen Tokio und Jōetsumyōkō wird die Linie von JR Higashi-Nihon (engl. JR East) und von Jōetsumyōkō bis Ōsaka durch die JR Nishi-Nihon (engl. JR West) betrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau der Hokuriku-Shinkansen wurde 1973 im Nationwide Shinkansen Railway Development Act (Englische Übersetzung von Zenkoku shinkansen tetsudō seibi-hō) beschlossen. In diesem Gesetz wurde der Bau von fünf weiteren Shinkansen-Strecken beschlossen, so auch die Hokkaidō-Shinkansen, die Verlängerung der Tōhoku-Shinkansen und beide Ausbaustufen der Kyūshū-Shinkansen[1]. Nach der Privatisierung der Japanischen Staatsbahn im Jahr 1987, beschloss die damalige Regierung, dass der Bau der Hokuriku-Shinkansen zwischen Takasaki und Kanazawa Priorität haben sollte. Nachdem 1991 die Wahl des Austragungsorts für die Olympischen Winterspiele 1998 auf Nagano gefallen war, wurde diese erste Ausbaustufe der Hokuriku-Shinkansen wiederum in zwei Abschnitte unterteilt: Der erste Abschnitt zwischen Takasaki und Nagano wurde 1997 fristgerecht zu den Olympischen Spielen fertiggestellt und wird seither als Nagano-Shinkansen betrieben. Für die Nagano-Shinkansen wurde die Baureihe E2 entwickelt, die seither im Einsatz ist. Zu den Olympischen Spielen wurden einige Kurse der Asama-Verbindung mit der für diesen Zweck speziell umgerüsteten Garnitur F80 der Baureihe 200 betrieben.

Zug der Baureihe 200 als Asama-Verbindung im Jahr 1998

Mit der Eröffnung des ersten Bauabschnitts konnte die Fahrzeit zwischen Tokio und Nagano gegenüber der zuvor auf der Shin’etsu-Hauptlinie angebotenen Verbindungen von circa 2 Stunden 50 Minuten auf bis zu 79 Minuten (abhängig von Anzahl an Unterwegshalten der jeweiligen Verbindung) verkürzt werden. Mit der Eröffnung der Nagano-Shinkansen wurde die Shin’etsu-Hauptlinie zwischen Yokokawa und Karuizawa stillgelegt; den Abschnitt zwischen Nagano und Karuizawa übernahm später die Shinano-Tetsudō.

Im Frühjahr 1998 beschloss die japanische Regierung die Verlängerung der Strecke von Nagano nach Jōetsu, im Jahr 2002 folgte die Bewilligung der Finanzierung für den Bau bis Toyama und 2005 wurde der Bau bis Kanazawa beschlossen.[2][3][4]

Der Bau des zweiten Bauabschnitt zwischen Nagano und Kanazawa wurde mit der zeremoniellen Festziehung der letzten Schienenschraube am Bahnhof Toyama am 24. Mai 2014 fertiggestellt[5]. Einzelne Teilabschnitte wurden bereits im Zuge des Baus der Nagano-Shinkansen gebaut, ein entscheidender Meilenstein war allerdings die Fertigstellung des 22,2 km langen Iiyama-Tunnels im Jahr 2007. Die vollständige Inbetriebnahme erfolgte am 14. März 2015.[6].

Verbindungen[Bearbeiten]

Wie bei der Mehrzahl der Shinkansen-Strecken werden die meisten angebotenen Verbindungen nach Tokio durchgebunden. Im Falle der Hokuriku-Shinkansen verkehren die Züge dazu ab Takasaki über die Jōetsu- und Tōhoku-Shinkansen bis zum Bahnhof Tokio. Die älteste Verbindung der Hokuriku-Shinkansen ist die Asama-Verbindung (あさま, dt. „Vulkan Asama“), die seit der Eröffnung des ersten, zwischenzeitlich "Nagano-Shinkansen" genannten Bauabschnitts von Tokio nach Nagano angeboten wird.

Am 10. Oktober 2013 gaben JR East und JR West bekannt, dass nach Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts zusätzlich zu den 16 Zugpaaren pro Tag der Asama-Verbindung folgende drei weitere Verbindungen auf der Hokuriku-Shinkansen angeboten werden sollen[7]:

  • Kagayaki (かがやき, dt. „Glanz“): Expressverbindung zwischen Tokio und Kanazawa; 10 Zugpaare pro Tag; Fahrzeit 2 Stunden 28 Minuten
  • Hakutaka (はくたか, dt. „Nachtfalke“): Verbindung zwischen Tokio und Kanazawa, die an allen Bahnhöfen hält; 14 Zugpaare pro Tag
  • Tsurugi (つるぎ, dt. „Degen“): Shuttle-Verbindung zwischen Toyama und Kanazawa.; 18 Zugpaare pro Tag; Fahrzeit 23 Minuten

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten]

Züge der Baureihen E2 und E7

Zur Eröffnung des ersten Bauabschnitts ("Nagano-Shinkansen") wurden neue Fahrzeuge der Baureihe E2, pro Garnitur bestehend aus acht Wagen beschafft. Diese wurde speziell für die Anforderungen an die gebirgige und schneereiche Strecke nach Nagano entwickelt. Nach rund 15 Jahren Einsatzzeit werden die Fahrzeuge seit Ende 2013 sukzessive einer Generalüberholung unterzogen, um sie weitere Jahre einsetzen zu können.

Seit März 2014 werden auf der Asama-Verbindung auch Fahrzeuge der anlässlich des zweiten Bauabschnitts entwickelten Baureihe E7 eingesetzt. Da das Leistungsprofil der Baureihe E7 dem der Baureihe E2 entspricht, können beide Fahrzeugtypen gemischt eingesetzt werden. Seit Eröffnung des zweiten Bauabschnitts bis Kanazawa kommen auch die von JR West beschafften Neufahrzeuge der Baureihe W7 zum Einsatz. Die neuen Triebzüge werden aus 12 Wagen gebildet, so dass die Platzkapazität gegenüber der Baureihe E2 deutlich steigt.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Bahnhöfe Japanisch Entfernung
von Takasaki
(km)
Bedient von (ab 2015) Umsteigemöglichkeiten Ort
Asama Kagayaki Hakutaka Tsuguri
Tōhoku-Shinkansen
Tokio 東京 -108,6 Tōhoku-Shinkansen, Akita-Shinkansen, Yamagata-Shinkansen, Jōetsu-Shinkansen, Tōkaidō-Shinkansen, Tōkaidō-Hauptlinie, Keihin-Tōhoku-Linie, Yamanote-Linie, Keiyō-Linie, Sōbu-Hauptlinie, Yokosuka-Linie, Chūō-Hauptlinie, Tōkyō Metro: Marunouchi-Linie Chiyoda Präfektur Tokio
Ueno 上野 -105,0 Tōhoku-Shinkansen, Akita-Shinkansen, Yamagata-Shinkansen, Jōetsu-Shinkansen, Tōhoku-Hauptlinie, Takasaki-Linie, Jōban-Linie, Keihin-Tōhoku-Linie, Yamanote-Linie, Tōkyō Metro: Ginza-Linie Taitō
Jōetsu-Shinkansen
Ōmiya 大宮 -77,3 Tōhoku-Shinkansen, Akita-Shinkansen, Yamagata-Shinkansen, Jōetsu-Shinkansen, Tōhoku-Hauptlinie, Takasaki-Linie, Keihin-Tōhoku-Linie, Saikyō-Linie, Tōbu Tetsudō: Tōbu-Noda-Linie Saitama Präfektur Saitama
Kumagaya 熊谷 -40,7 Jōetsu-Shinkansen, Takasaki-Linie, Chichibu-Eisenbahn: Chichibu-Hauptlinie Kumagaya
Honjō-Waseda 本庄早稲田 -19,6 Jōetsu-Shinkansen Honjō
Hokuriku-Shinkansen, 1. Bauabschnitt ("Nagano-Shinkansen")
Takasaki 高崎 0,0 Jōetsu-Shinkansen, Takasaki-Linie, Jōetsu-Linie, Shin’etsu-Hauptlinie, Ryōmō-Linie, Hachikō-Linie Takasaki Präfektur Gunma
Annaka-Haruna 安中榛名 18,5 Annaka
Karuizawa 軽井沢 41,8 Shinano Tetsudo: Shinano-Linie Karuizawa Präfektur Nagano
Sakudaira 佐久平 59,4 Koumi-Linie Saku
Ueda 上田 84,2 Shinano Tetsudo: Shinano-Linie, Ueda Dentetsu: Bessho-Line Ueda
Nagano 長野 117,4 Shin'etsu-Hauptlinie, Shinonoi-Linie, Iiyama-Linie, Shinano Tetsudo: Shinano-Linie, Nagano Dentetsu: Nagano-Line Nagano
Hokuriku-Shinkansen, 2. Bauabschnitt; Inbetriebnahme am 14. März 2015
Iiyama 飯山 147,3 Iiyama-Linie Iiyama Präfektur Nagano
Jōetsumyōkō 上越妙高 206,9 Shin’etsu-Hauptlinie (derzeitiger Halt am Bahnhof Wakinoda) Jōetsu Präfektur Niigata
Itoigawa 糸魚川 243,9 Hokuriku-Hauptlinie, Ōito-Linie Itoigawa
Kurobe-Unazukionsen 黒部宇奈月温泉 283,1 Toyama Chihō Tetsudō-Hauptlinie (neuer, zusätzlicher Halt am Shinkansen-Bahnhof) Kurobe Präfektur Toyama
Toyama 富山 316,9 Hokuriku-Hauptlinie, Takayama-Hauptlinie, Straßenbahnlinien Toyama
Shin-Takaoka 新高岡 335,8 Jōhana-Linie (neuer, zusätzlicher Halt am Shinkansen-Bahnhof) Takaoka
Kanazawa 金沢 375,4 Hokutetsu Asanogawa-Linie, Hokuriku-Hauptlinie Kanazawa Präfektur Ishikawa
Hokuriku-Shinkansen, 3. Bauabschnitt; im Bau, Inbetriebnahme bis spätestens Frühjahr 2022
Komatsu 小松 402,6 Hokuriku-Hauptlinie Komatsu Präfektur Ishikawa
Kagaonsen 加賀温泉 417,2 Hokuriku-Hauptlinie Kaga
Awaraonsen 芦原温泉 433,4 Hokuriku-Hauptlinie Awara Präfektur Fukui
Fukui 福井 451,4 Katsuyama Eiheiji-Linie, Mikuni Awara-Linie, Fukubu-Linie, Etsumi-Hoku-Linie, Hokuriku-Hauptlinie Fukui
Nan'etsu (Planungsname) 南越 470,4   Echizen
Tsuruga 敦賀 496,1 Hokuriku-Hauptlinie, Obama-Linie Tsuruga
(Die Trassierung des 4. Bauabschnitts zwischen Tsuruga and Ōsaka wurde noch nicht festgelegt. Siehe #Weitere Planungen)

Weitere Planungen[Bearbeiten]

Die Hokuriku-Shinkansen soll in ihrer Endausbaustufe Tokio über Toyama mit Ōsaka verbinden. Der Streckenabschnitt zwischen Kanazawa und Tsuruga sollte nach ursprünglichen Planungen bis Frühjahr 2026 fertiggestellt werden. Die Genehmigung zum Bau dieses Teilstücks wurde von der japanischen Regierung im Juli 2012 erteilt.[8] Im Januar 2015 kündigte das zweite Abe-Kabinett an, dass der Bau beschleunigt und die Eröffnung bis 2022 erfolgen solle. Eventuell soll eine Teilinbetriebnahme zwischen Kanazawa und Fukui bereits im Jahr 2020 erfolgen; die Entscheidung hierüber soll im Sommer 2015 fallen.[9]

Für den Streckenabschnitt zwischen Tsuruga und Ōsaka gibt es allerdings bislang noch keine festgelegte Trassierung. Derzeit werden drei Varianten untersucht:

  1. Wakasa-Route (若狭ルート): Neubaustrecke auf ganzer Länge über Obama und Maizuru. Diese Variante wäre die kürzeste Verbindung nach Ōsaka, mit geschätzten Baukosten in Höhe von 1 Billion Yen allerdings auch die teuerste. Bei dieser Route würde die Hokuriku-Shinkansen zudem nicht Kyōto anbinden.
  2. Maibara-Route (米原ルート): Neubaustrecke bis Maibara, damit nur etwa 1/3 der Länge der Wakasa-Route. Bei dieser Variante könnten sowohl Kyōto als auch Nagoya gut angebunden werden. Allerdings würde damit die Reisezeit nach Ōsaka steigen und die Züge der Hokuriku-Shinkansen müssten zwischen Maibara und Ōsaka die bereits sehr stark ausgelastete Tōkaidō-Shinkansen mitbenutzen.
  3. Kosei-Linien-Option (湖西線利用): Bei dieser Variante würden die Züge der Hokuriku-Shinkansen ab Tsuruga bestehende Strecken des konventionellen Eisenbahnnetzes nutzen (insbesondere die Kosei-Linie). Da dieses in Japan 1067 mm Kapspurweite hat, müsste hier der derzeit experimentelle Kikan Kahen Densha zum Einsatz kommen.[10] Diese Variante wäre infrastrukturell die mit Abstand günstigste Variante, allerdings wäre die Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h gedrosselt. Durch die Notwendigkeit des Einsatzes von Zügen mit umspurbaren Fahrwerken könnte zudem dann die Hokuriku-Shinkansen nicht als Ausweichstrecke für die Tōkaidō-Shinkansen dienen.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hokuriku-Shinkansen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Shinkansen Program. In: IIASA Collaborative Proceedings Series. International Institute for Applied Systems Analysis, 1981, abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).
  2. Next shinkansen approved. Railway Gazette, 1. Februar 1998, abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).
  3. Shinkansen programme revived. Railway Gazette, 1. Januar 2002, abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).
  4. Shinkansen construction to be stepped up in 2005-06. Railway Gazette, 1. Februar 2005, abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).
  5. Hokuriku Shinkansen line between Nagano, Kanazawa completed. Asahi Shimbun, 25. Mai 2014, abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).
  6. Hokuriku Shinkansen Line opens for service, linking Tokyo and Kanazawa. Japan Times, 14. März 2015, abgerufen am 15. März 2015 (englisch).
  7. 北陸新幹線の列車名の決定について. In: Pressemitteilung. JR East, 10. Oktober 2013, abgerufen am 31. Juli 2014 (japanisch).
  8. Three Shinkansen extensions approved. Railway Gazette, 19. Juli 2012, abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).
  9. Japan to move up opening of new bullet train lines in Hokkaido, Hokuriku. Asahi Shimbun, 9. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015 (englisch).
  10. The Mainichi Daily News: Gov't considers free-gauge trains for Hokuriku Shinkansen, local line in Kansas (Englisch) (Memento vom 2. Februar 2012 im Internet Archive)
  11. Kazuki Nishihara, Tomoko Owaki: New Shinkansen sections on right track? Yomiuri Shinbum, 20. August 2012, abgerufen am 31. Juli 2014 (englisch).