Aloha – Die Chance auf Glück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Vermutlich Urheberrechtsverletzung in der Handlungszusammenfassung von der ersten Version an. —DerHexer (Disk.Bew.) 19:28, 5. Okt. 2017 (CEST)
Filmdaten
Deutscher TitelAloha – Die Chance auf Glück
OriginaltitelAloha
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2015
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieCameron Crowe
DrehbuchCameron Crowe
ProduktionCameron Crowe,
Scott Rudin
MusikJónsi & Alex
KameraÉric Gautier
SchnittJoe Hutshing
Besetzung

Aloha – Die Chance auf Glück (Originaltitel: Aloha) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2015 von Cameron Crowe. In den Hauptrollen spielen Bradley Cooper, Emma Stone und Rachel McAdams.

Seine Premiere hatte der Film am 27. Mai 2015 in West Hollywood, der US-Kinostart erfolgte am 29. Mai. In Deutschland kam der Film am 6. August 2015 in die Kinos, in Österreich am 28. August.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt eher negative Kritiken. Bei Metacritic erhält der Film eine Bewertung von 40/100 bei insgesamt 36 Kritiken, von denen nur 3 positiv und 12 negativ ausfielen.[2] Bei Rotten Tomatoes sind nur 19 Prozent der Kritiken positiv bei insgesamt 139 Kritiken, die durchschnittliche Bewertung beträgt 4,3/10. Zusammenfassend wird Aloha als abschweifend und substanzlos beschrieben, Crowe sei selten einfühlsamer und gleichzeitig am wenigsten überzeugend gewesen.[3]

Chris Cabin sieht im Slant Magazine den Film als enttäuschend an und meint, dass zu wenig auf die Personen und deren Charakter geachtet wird und die Musik wortwörtlich in den Vordergrund gespielt wird. „Letzten Endes spiegelt Crowes Umgang mit den Figuren und den politischen Dimensionen der Geschichte die Naivität des Filmtitels wider.“ Das einzig lobenswerte sei jedoch die Musik.[4]

Andrew Barker bezeichnete Aloha in Variety als „unausgeglichen, sperrig und manchmal unverständlich“ und „ohne Zweifel Cameron Crowes schlechtester Film.“[5]

Bei einem geschätzten Budget von 37 Mio. US-Dollar wurden in Nordamerika bis Ende Juli 2015 nur Einnahmen von knapp 21 Mio. US-Dollar erzielt.

Zusätzlich erhielt der Film Kritik für das Casting von Emma Stone für eine „ein Viertel asiatische, ein Viertel hawaiianische“ Rolle. Crowe entschuldigte sich in Folge im Juni 2015 als einer der Ersten überhaupt für ein „ethnisch unkorrektes“ Casting.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Aloha – Die Chance auf Glück. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2015 (PDF; Prüf­nummer: 153 286 K).
  2. Aloha – Die Chance auf Glück bei Metacritic (englisch)
  3. Aloha – Die Chance auf Glück bei Rotten Tomatoes (englisch)
  4. Chris Cabin: Aloha. In: Slant Magazine. 28. Mai 2015; abgerufen am 30. November 2015 (englisch).
  5. Andrew Barker: Film Review: ‘Aloha’. In: Variety. 28. Mai 2015; abgerufen am 30. November 2015 (englisch).
  6. Frank Patalong: Rassismusdebatte in Hollywood: Wie weiß darf ein ägyptischer Gott sein? In: Spiegel Online. Der Spiegel, 29. November 2015; abgerufen am 30. November 2015.