Andrij Derysemlja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrij Derysemlja Biathlon
Andrij Derysemlja während der Biathlon-WM 2008 in Östersund
Verband UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag 18. August 1977
Geburtsort SchowtneweSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Beruf Berufssportler
Verein Dynamo Kiew
Trainer Mykola Soz
Aufnahme in den
Nationalkader
1996
Weltcupsiege 1
Status zurückgetreten
Karriereende 2014
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 3 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
Winter-Universiade 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
SBWM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 1996 Kontiolahti Sprint
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2007 Antholz Sprint
0Bronze0 2011 Chanty-Mansijsk Staffel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Gold0 2002 Kontiolahti Einzel
0Gold0 2003 Forni Avoltri Verfolgung
0Gold0 2005 Nowosibirsk Verfolgung
0Silber0 2005 Nowosibirsk Sprint
0Silber0 2005 Nowosibirsk Staffel
0Silber0 2006 Langdorf Staffel
Logo der FISU Winter-Universiade
0Gold0 2003 Tarvis Sprint
0Bronze0 2003 Tarvis Verfolgung
0Bronze0 2003 Tarvis Massenstart
0Silber0 2005 Innsbruck Verfolgung
0Silber0 2005 Innsbruck Staffel
IBU Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften
0Gold0 2003 Forni Avoltri Staffel
0Silber0 2011 Nové Město na Moravě Mixed Staffel
0Silber0 2012 Ufa Mixed Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 21. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Sprint 0 0 4
Verfolgung 0 1 0
Massenstart 1 0 0
letzte Änderung: 9. Dezember 2013

Andrij Derysemlja (ukrainisch ukrainisch Андрій Дериземля, auch englisch Andriy Deryzemlya, wiss. Transliteration Andrij Deryzemlja; * 18. August 1977 in Schowtnewe, Oblast Sumy, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger ukrainischer Biathlet.

Der in Tschernihiw lebende Andrij Derysemlja startet für Dynamo Kiew und wird von Mykola Soz trainiert. Biathlon betreibt er seit 1989 und gehört seit 1996 dem Nationalteam an. 1996 gab er sein Debüt im Biathlon-Weltcup bei einem Sprint in Östersund (81.). 1999 lief er bei einem Sprint am Holmenkollen in Oslo erstmals auf das Podest und unter die besten drei. In Antholz konnte er 2003 in einem Massenstart sein einziges Weltcuprennen gewinnen.

1998 in Nagano, 2002 in Salt Lake City, 2006 in Turin und 2010 in Vancouver nahm er an Olympischen Spielen Teil. Sein bestes Ergebnis war dabei ein 5. Platz im Sprint 2010 in Vancouver.

An Weltmeisterschaften nahm er zwischen 1997 und 2007 immer teil. Bei den Titelkämpfen 2005 in Hochfilzen erreichte er in Sprint (11.), Verfolgung (8.) und Massenstart (6.) gute Ergebnisse. Am 3. Februar 2007 feierte er seinen bisher größten Erfolg. Er gewann bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz im Sprintrennen die Bronzemedaille.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 1 1
3. Platz 5 5
Top 10 3 10 4 7 5 29
Punkteränge 14 40 27 22 1 6 110
Starts 37 108 51 23 1 6 226
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]