Anna Partué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Partué
Logo Anna Partué 2016

Logo Anna Partué 2016
Anna Partué beim Saitensprungfestival 2012 in Weimar
Anna Partué beim Saitensprungfestival 2012 in Weimar
Allgemeine Informationen
Herkunft Erfurt
Genre(s) Funk, Pop, Soul
Gründung 2010
Website www.annapartue.de
Gründungsmitglieder
Anna Carolina Stuckart
Eric Lubadel
Bläserarrangements
Steven Tailor
Schlagzeug
Eric Toussaint
Aktuelle Besetzung
Anna Carolina Stuckart (Anna Partué)
Eric Lubadel

Anna Partué ist der Künstlername der deutschen Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin Anna Carolina Stuckart (geb. 1990). Bekanntheit bekam der Name durch die Gründung der Band Anna Partué, abgeleitet vom französischen Begriff "partout".

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Carolina Stuckart ist die Tochter des Big-Band-Leiters Lothar Stuckart und Patenkind der Sängerin Joy Fleming.

Ende 2010 gründete Anna Carolina Stuckart zusammen mit Gitarrist Eric Lubadel und dem Jazz-Musiker Steven Tailor das Bandprojekt Anna Partué & the Soul Age Band. Die Vision war es, eine Mischung aus Blasmusik, Funk, lyrischen Texten und Popmusik zu erschaffen. Live tritt die Band mit bis zu 8 Musikern auf.

Erste Auftritte auf dem europäischen Straßenfest Fête de la Musique folgten. Sie gewannen das Regiofinale des Emergenza Ost, sowie den Spitzenfest-Contest in Plauen.

Anfang 2012 setzten sie sich beim Köstritzer Echolot gegen 400 Bands durch und traten im Heimfinale, das in Form einer Online-Liveübertragung auf tape.tv aufgezeichnet wurde, gegen 9 weitere Bands durch. Es folgten Supportkonzerte für Jamaram in Erfurt und im Werk 2 in Leipzig. Im Sommer 2012 trat die Band beim Krämerbrückenfest in Erfurt auf.

Erste Konzerterfahrungen im Ausland sammelte die Band Ende 2012 in Prag, das mit einem Interview bei Balcony TV verbunden wurde.

Am 4. Januar 2013 waren sie Vorband des „Bundesvision Song Contest“-Teilnehmers Cris Cosmo. Im Februar zog die Gruppe in das Halbfinale des Hamburger Oxmox Bandcontests ein.

Am 14. Juni 2013 erschien das erste Album Funkfluenza, das schon nach kurzer Zeit Platz 25 der Amazon Mp3 Charts erreichte. Auf dem Album ist unter anderem auch der Bluesgitarrist Jürgen Kerth zu hören.

In Folge der Albumveröffentlichung gab es im Rahmen des Open-Flair-Festivals eine Radiosendung, in der die neue Single präsentiert wurde.

Das Musikvideo zur Single Funkfluenza wurde in Eigenregie produziert und bis heute (Stand: 2017) rund 50.000-mal angeklickt.

Nachdem im Sommer 2014 weitere größere Stadtfeste gespielt wurden, ging die Band auf die bisher größte Tour, die europaweit mit einem Showkonzept organisiert wurde.

Auf der „Groove der Wildnis“-Tour wurde der Dschungel auf die Bühne gebracht und mit der Musik verbunden. Ein freilaufender Leguan war dabei ein Diskussionsthema. Die Tour, präsentiert von Firmen wie Sandberg, Vox und der Plattform Backstage pro, führte die Band durch 14 Städte (u. a. Brüssel und Wien).

Im Verlauf ihres Studiums zog Anna Carolina Stuckart bereits vor Beginn der Tour nach Berlin, um sich auch im Schauspielbereich weiterzuentwickeln.

2015 wurden infolge dessen weniger Konzerte und nur unregelmäßig am Bandprojekt gearbeitet. Seit Anfang 2016 begannen dann Arbeiten an einem neuen Album.

Ein Auftritt beim Unifestival der Universität Greifswald vor 2.000 Zuschauern bestärkten die Arbeit an neuem Material und so präsentierte man den ersten Song Weißer Strand von Berlin am 7. Oktober 2016 live im MDR Fernsehen in der Sendung MDR um 4, moderiert von Peter Imhof.

Derzeit schreibt das Projekt weiter am neuen Album und spielt vereinzelt Auftritte.

Bis 2016 spielten sie für und mit Künstlern wie LaBrassBanda, Clueso, Jamaram, And One, Flimmerfrühstück, Cris Cosmo und Joon Wolfsberg.

Das Musikhaus Thomann hat die Band und die afrikanische Sängerin Yvonne Mwale eingeladen am 13. August 2017 beim 11. Tucher Blues- & Jazzfestestival in Bamberg aufzutreten. Über 100.000 Zuschauer werden jährlich bei diesem Event gezählt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • FUNKFLUENZA (2013; RobaMusic)
  • My own business (2011; Eigenvertrieb)

Singles

  • Funkfluenza (2013; RobaMusic)

Sampler

  • RudeZone Sampler (2014; Rudezone Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]