Aravane Rezaï

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aravane Rezaï Tennisspieler
Aravane Rezaï
Aravane Rezaï 2013 bei den French Open
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 14. März 1987
Größe: 165 cm
Gewicht: 62 kg
1. Profisaison: 2005
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 2.810.383 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 286:209
Karrieretitel: 4 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 15 (11. Oktober 2010)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 9:29
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 118 (9. März 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
13. Mai 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Aravane Rezaï (* 14. März 1987 in Saint-Étienne) ist eine französische Tennisspielerin iranischer Herkunft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 und 2005 vertrat Rezaï den Iran bei den Women’s Islamic Games und gewann jeweils Gold. Unmittelbar danach wurde sie als französische Staatsbürgerin Profispielerin auf der WTA Tour. Ihr bislang größter Erfolg bei Grand-Slam-Turnieren war ihr Einzug 2006 ins Achtelfinale der US Open, das sie gegen Jelena Dementjewa verlor. 2007 erreichte sie das Finale des Tier-III-Turniers in Istanbul, 2008 das Finale des Tier-IV-Turniers in Auckland. Im Oktober 2010 war Aravane Rezaï die Nummer 15 der WTA-Weltrangliste. 2010 und 2011 spielte sie insgesamt vier Einzelpartien für die französische Fed-Cup-Mannschaft (2:2).

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 feierte sie ihre ersten größeren Erfolge. Am 23. Mai besiegte sie im Finale von Straßburg die 24-jährige Lucie Hradecká mit 7:62, 6:1 und gewann damit ihren ersten WTA-Titel. Ihr bestes Abschneiden bei einem Grand-Slam-Turnier egalisierte sie mit dem Einzug ins Achtelfinale der French Open, in dem sie dann der Weltranglistenersten Dinara Safina deutlich unterlag. Auf dem Weg dorthin besiegte sie u. a. die Nummer 37 der Welt, Ai Sugiyama. Zum Ende der Saison gewann sie das mit $600.000 dotierte und zur Tour zählende Einladungsturnier in Bali. Im Finale profitierte sie allerdings, mit 7:5 in Führung liegend, von der Aufgabe ihrer Landsfrau Marion Bartoli.

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jahr begann Rezaï mit einem Halbfinaleinzug beim Medibank International in Sydney, bei dem sie erst von Serena Williams (6:3, 5:7, 4:6) gestoppt wurde. Bei den folgenden Turnieren lief es weniger gut, lediglich in Indian Wells bei den BNP Paribas Open kam sie, u. a. nach einem Sieg gegen Francesca Schiavone, bis ins Achtelfinale.

Den größten Erfolg ihrer Karriere feierte Rezaï im Mai 2010, als sie überraschend das dritte Premier-Mandatory-Turnier des Jahres, die Madrid Open, gewinnen konnte. Nach Siegen u. a. über Justine Henin (4:6, 7:5, 6:0 in Runde eins) und Jelena Janković (7:5, 6:4 im Viertelfinale) bezwang sie im Finale Venus Williams in zwei Sätzen.

Seit 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wimbledon war für sie 2011 bereits nach dem Erstrundenmatch gegen die nach fast einjähriger Pause zurückgekehrte Titelverteidigerin Serena Williams Schluss (3:6, 6:3, 1:6). Sie beendete die Saison auf Platz 113 der Weltrangliste.

Bei den WTA-Turnieren von Auckland (gegen Peng Shuai), Barcelona (gegen Julia Görges) und Montreal (erneut gegen Peng) verlor sie 2012 nach überstandener Qualifikation jeweils ihr Erstrundenmatch. Auch in Melbourne schied sie in Runde eins gegen Peng aus, in Wimbledon und in New York verpasste sie das Hauptfeld.

2013 ließ sie die Australian Open aus und bei den French Open kassierte sie erneut eine Erstrundenniederlage (gegen Petra Kvitová). In Wimbledon scheiterte sie gleich in der ersten Qualifikationsrunde. Für den Rest des Jahres bestritt sie kein weiteres Match.

Bei den Australian Open kam sie 2014 ebenfalls nicht über das erste Qualifikationsmatch hinaus. Im Februar kassierte sie auch beim ITF-Turnier in Grenoble eine Niederlage im Auftaktmatch. Danach legte Rezaï erneut eine Pause bis zu den French Open 2015 ein. Dort startete sie mit dem Status protected ranking, verlor aber bereits in der ersten Qualifikationsrunde gegen ihre Landsfrau Julie Coin mit 5:7 und 3:6. Im weiteren Jahresverlauf ging sie nur noch bei zwei kleineren ITF-Turnieren an den Start, sie kam aber auch dort nicht über die zweite Runde hinaus.

Seit Mitte September 2016 wird Rezai nicht mehr in den Weltranglisten geführt.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezaï hat eine Schwester, Caminde, und einen Bruder, Anauch, der Tenniscoach ist. Ihre Mutter Nouchine ist Physiotherapeutin und ihr Vater Arsalan war Automechaniker. Beide Elternteile sind iranische Staatsangehörige.

2009 nahm sie an einem Kongress für Auslandsiraner in Teheran teil, zu dem hunderte Teilnehmer aus aller Welt eingeladen waren. Während des Besuches bekundete sie ihre Unterstützung für den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, indem sie ihm zwei ihrer Tennisschläger schenkte. Später beantwortete sie die Frage eines Journalisten, warum sie Sympathien für Ahmadinedschad hege, so: „Weil er der ganzen Welt die Stärke des Iran vor Augen geführt hat.“[1][2][3]

Im Juni 2011, während der French Open, wurde bekannt, dass Rezaï wenige Tage zuvor gegen ihren Vater Strafanzeige erstattet hatte, da er sie bestohlen habe. Bereits bei den Australian Open war er nach einem Streit mit ihr vom Turnier ausgeschlossen worden.[4] Weitere Vorwürfe gegen ihn dementierte Rezaï später. 2013 bei den French Open gab sie bekannt, dass sie wieder Kontakt und ein besseres Verhältnis zu ihrem Vater habe.[5]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 17. Oktober 2004 ItalienItalien Castel Gandolfo ITF $10.000 Sand ItalienItalien Anna Floris 3:6, 6:2, 7:5
2. 23. Oktober 2004 ItalienItalien Settimo San Pietro ITF $10.000 Sand RumänienRumänien Liana-Gabriela Balici 6:3, 6:4
3. 20. Mai 2005 ItalienItalien Rom ITF $10.000 Sand BulgarienBulgarien Maria Penkova 6:2, 6:3
4. 15. Mai 2005 FrankreichFrankreich Saint-Gaudens ITF $50.000 Sand DeutschlandDeutschland Stephanie Gehrlein 6:4, 2:6, 6:2
5. 11. Mai 2006 SpanienSpanien Telde ITF $25.000 Sand SpanienSpanien Magui Serna 6:4, 6:1
6. 26. November 2006 FrankreichFrankreich Poitiers ITF $75.000 Hartplatz KroatienKroatien Ivana Lisjak 7:60, 6;1
7. 18. November 2007 FrankreichFrankreich Deauville ITF $50.000 Sand BelgienBelgien Kirsten Flipkens 6:4, 6:3
8. 18. Mai 2009 FrankreichFrankreich Straßburg WTA International Sand TschechienTschechien Lucie Hradecká 7:62, 6:1
9. 8. November 2009 IndonesienIndonesien Bali WTA Tournament of Champions Hartplatz FrankreichFrankreich Marion Bartoli 7:5, Aufgabe
10. 16. Mai 2010 SpanienSpanien Madrid WTA Premier Mandatory Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Venus Williams 6:2, 7:5
11. 10. Juli 2010 SchwedenSchweden Båstad WTA International Sand ArgentinienArgentinien Gisela Dulko 6:3, 4:6, 6:4
12. 22. Juli 2012 FrankreichFrankreich Contrexéville ITF $50.000 Sand OsterreichÖsterreich Yvonne Meusburger 6:3, 2:6, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aravane Rezaï – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aravane Rezai Biography. In: vtennis.co.uk. Abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch).
  2. Christopher Clarey: Carrying Hopes of France Can Become a Heavy Load. In: New York Times. 21. Mai 2010, abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch).
  3. Malcolm Folley: Why the new poster girl of France, Aravane Rezai, is torn between two nations. In: Daily Mail. 23. Mai 2010, abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch).
  4. Geld gestohlen? Rezai zeigt eigenen Vater an. In: tennisnet.com. 9. Juni 2011, abgerufen am 9. Mai 2014.
  5. Wieder vereint: Rezai gibt ihrem Vater „zweite Chance“. In: tennisnet.com. 31. Mai 2013, abgerufen am 9. Mai 2014.