Lucie Hradecká

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucie Hradecká Tennisspieler
Lucie Hradecká
Lucie Hradecká 2013 in Wimbledon
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 21. Mai 1985
Größe: 177 cm
Gewicht: 72 kg
1. Profisaison: 2002
Spielhand: Rechts, Vorhand und Rückhand beidhändig
Trainer: Jiri Fencl
Preisgeld: 4.505.213 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 473:311
Karrieretitel: 0 WTA, 19 ITF
Höchste Platzierung: 41 (6. Juni 2011)
Aktuelle Platzierung: 152
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 485:202
Karrieretitel: 21 WTA, 34 ITF
Höchste Platzierung: 4 (22. Oktober 2012)
Aktuelle Platzierung: 18
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox: 6. Februar 2017
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Lucie Hradecká (* 21. Mai 1985 in Prag, damals ČSSR) ist eine tschechische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hradecká begann im Alter von vier Jahren Tennis zu spielen. Ihr bevorzugtes Terrain ist der Rasenplatz. Bis Mitte 2011 wurde sie von ihrer zehn Jahre älteren Schwester Petra trainiert.

2002 spielte Hradecká ihr erstes Profimatch, bereits 2003 gewann sie ihre ersten beiden ITF-Turniere.

Ihren ersten Titel auf der WTA Tour gewann sie 2006 in Portorož an der Seite von Renata Voráčová. Die an Nummer 4 gesetzte Paarung gewann das Finale kampflos gegen Eva Birnerová und Émilie Loit. In Wimbledon erreichte Hradecká 2006 mit Hana Šromová das Achtelfinale. In Indian Wells zog sie 2007 zusammen mit Voráčová ins Halbfinale des Doppelwettbewerbs ein.

Am 3. Juni 2011 gewann Hradecká an der Seite von Andrea Hlaváčková die Doppelkonkurrenz der French Open. Die Paarung sicherte sich durch einen 6:4, 6:3-Endspielsieg über Sania Mirza und Jelena Wesnina ihren ersten Titel bei einem Grand-Slam-Turnier.

2011 erzielte Hradecká auch im Einzel gute Ergebnisse. Im April erreichte sie beim WTA-Turnier in Barcelona mit Siegen über Benešová, Errani und Vinci das Finale, im Mai wurde sie erstmals unter den Top 50 geführt. Außerdem zog sie bei den WTA-Turnieren von Memphis und Straßburg ins Halb- bzw. Viertelfinale ein und erreichte zudem in Indian Wells die dritte Runde.

Am 15. August gelang ihr in Bad Gastein der elfte WTA-Doppeltitel. Nach dem Halbfinaleinzug 2012 bei den Australian Open an der Seite von Hlaváčková und den Titeln von Auckland und Memphis sowie der Finalteilnahme in Indian Wells verbesserte sie sich im Mai 2012 auf Position 8 der Doppelweltrangliste.

Beim Sandplatzturnier in Madrid sorgte sie dann in der Einzelkonkurrenz für Aufsehen. Als Qualifikantin ins Turnier gestartet, scheiterte sie nach Siegen über Shuai Peng, Petra Kvitová, Jekaterina Makarowa und Samantha Stosur erst im Halbfinale an der späteren Turniersiegerin Serena Williams. In Wimbledon erreichte sie 2012 mit Hlaváčková erstmals das Endspiel, das sie gegen die Williams-Schwestern in zwei Sätzen verloren. Bei den US Open standen sie erneut im Finale und unterlagen dort Roberta Vinci und Sara Errani mit 4:6 und 2:6. Im Oktober 2012 erreichte sie nach ihrem 15. WTA-Titel im Doppel in Luxemburg mit Platz 4 ihr bislang bestes Ranking.

In Québec stand Hradecká im Einzel erstmals seit dem Sandplatzturnier von Barcelona im Jahr 2011 wieder im Endspiel eines WTA-Turniers. Aber auch im fünften Anlauf wollte ihr der erste Einzeltitel auf der Tour nicht gelingen, sie verlor gegen Kirsten Flipkens mit 1:6 und 5:7.

In der Saison 2013 gewann Hradecká ihre Grand-Slam-Titel Nummer zwei und drei. Zunächst sicherte sie sich mit ihrem Landsmann František Čermák den Titel beim Mixed-Wettbewerb in Roland Garros. Dann gewann sie mit ihrer ständigen Partnerin Andrea Hlaváčková die Doppelkonkurrenz der US Open; es war bereits ihr elfter gemeinsamer Titel im Profitennis. Zum Saisonende trennte sich Doppelpartnerin Hlaváčková nach fünf Jahren von ihr.[1]

Mit Michaëlla Krajicek spielte sie die meisten Turniere 2014. So erreichte das Duo das Finale beim ITF-Turnier in Prag, das sie gegen Andrea Hlaváčková und Lucie Šafářová mit 6:3 und 6:2 gewannen. Bei den French Open scheiterte sie erst im Halbfinale. Das Turnier in Québec gewann sie mit Mirjana Lučić-Baroni mit 6:3, 7:68 gegen Julia Görges und Andrea Hlaváčková. Danach spielte sie wieder mit Hlaváčková und sie gewannen gleich ihr erstes Turnier in Poitiers.

2015 spielte sie, bis auf wenigen Ausnahmen, die komplette Saison mit Hlaváčková. Sie gewann mit ihr keinen Titel, erreichte aber dreimal ein Endspiel. Mit Julia Görges gewann sie das Turnier in New Haven. Die Saison wurde mit der Qualifikation zu den WTA Championships belohnt, wo sie im Halbfinale ausschied.

Bei den Australian Open 2016 stand sie mit Hlaváčková erstmals im Finale des Grand-Slam-Turniers, in dem sie sich lediglich dem zu der Zeit bestplatzierten Damendoppel, Martina Hingis und Sania Mirza, mit 6:71 und 3:6 geschlagen geben mussten.

Seit 2010 spielt sie zudem für die tschechische Fed-Cup-Mannschaft, mit der sie den Teamwettbewerb in den Jahren 2011, 2012, 2014 und 2015 gewann. Ihre bisherige Bilanz im Fed Cup: 6:2 Siege im Doppel, 1:3 im Einzel.

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann Hradecká zusammen mit Radek Štěpánek die Bronzemedaille im Mixed.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 24. September 2006 SlowenienSlowenien Portorož WTA Tier IV Hartplatz TschechienTschechien Renata Voráčová TschechienTschechien Eva Birnerová
FrankreichFrankreich Émilie Loit
kampflos
2. 29. Juli 2007 OsterreichÖsterreich Bad Gastein WTA Tier III Sand TschechienTschechien Renata Voráčová UngarnUngarn Ágnes Szávay
TschechienTschechien Vladimíra Uhlířová
6:3, 7:5
3. 23. September 2007 SlowenienSlowenien Portorož WTA Tier IV Hartplatz TschechienTschechien Renata Voráčová SlowenienSlowenien Andreja Klepač
RusslandRussland Jelena Lichowzewa
5:7, 6:4, [10:7]
4. 3. Mai 2008 TschechienTschechien Prag WTA Tier IV Sand TschechienTschechien Andrea Hlaváčková Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jill Craybas
NiederlandeNiederlande Michaëlla Krajicek
1:6, 6:3, [10:6]
5. 20. Juli 2008 OsterreichÖsterreich Bad Gasteiln WTA Tier III Sand TschechienTschechien Andrea Hlaváčková BulgarienBulgarien Sesil Karatantschewa
SerbienSerbien Nataša Zorić
6:3, 6:3
6. 26. Juli 2009 OsterreichÖsterreich Bad Gastein WTA International Sand TschechienTschechien Andrea Hlaváčková DeutschlandDeutschland Tatjana Malek
DeutschlandDeutschland Andrea Petković
6:2, 6:4
7. 1. August 2009 TurkeiTürkei Istanbul WTA International Hartplatz TschechienTschechien Renata Voráčová DeutschlandDeutschland Julia Görges
SchweizSchweiz Patty Schnyder
2:6, 6:3, [12:10]
8. 9. Januar 2010 AustralienAustralien Brisbane WTA International Hartplatz TschechienTschechien Andrea Hlaváčková UngarnUngarn Melinda Czink
SpanienSpanien Arantxa Parra Santonja
2:6, 7:63, [10:4]
9. 25. Juli 2010 OsterreichÖsterreich Bad Gastein WTA International Hartplatz SpanienSpanien Anabel Medina Garrigues SchweizSchweiz Timea Bacsinszky
ItalienItalien Tathiana Garbin
6:72, 6:1, [10:5]
10. 3. Juni 2011 FrankreichFrankreich French Open Grand Slam Sand TschechienTschechien Andrea Hlaváčková IndienIndien Sania Mirza
RusslandRussland Jelena Wesnina
6:4, 6:3
11. 17. Juli 2011 OsterreichÖsterreich Bad Gastein WTA International Sand TschechienTschechien Eva Birnerová AustralienAustralien Jarmila Gajdošová
DeutschlandDeutschland Julia Görges
4:6, 6:2, [12:10]
12. 7. Januar 2012 NeuseelandNeuseeland Auckland WTA International Hartplatz TschechienTschechien Andrea Hlaváčková DeutschlandDeutschland Julia Görges
ItalienItalien Flavia Pennetta
6:72, 6:2, [10:7]
13. 25. Februar 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis WTA International Hartplatz (Halle) TschechienTschechien Andrea Hlaváčková RusslandRussland Wera Duschewina
WeissrusslandWeißrussland Wolha Hawarzowa
6:3, 6:4
14. 20. August 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati WTA Premier Hartplatz TschechienTschechien Andrea Hlaváčková SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
China VolksrepublikVolksrepublik China Zheng Jie
6:1, 6:3
15. 21. Oktober 2012 LuxemburgLuxemburg Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) TschechienTschechien Andrea Hlaváčková RumänienRumänien Irina-Camelia Begu
RumänienRumänien Monica Niculescu
6:3, 6:4
16. 14. Juli 2013 UngarnUngarn Budapest WTA International Sand TschechienTschechien Andrea Hlaváčková RusslandRussland Nina Brattschikowa
GeorgienGeorgien Anna Tatischwili
6:4, 6:1
17. 7. September 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz TschechienTschechien Andrea Hlaváčková AustralienAustralien Ashleigh Barty
AustralienAustralien Casey Dellacqua
6:74, 6:1, 6:4
18. 14. September 2014 KanadaKanada Québec WTA International Teppich (Halle) KroatienKroatien Mirjana Lučić-Baroni DeutschlandDeutschland Julia Görges
TschechienTschechien Andrea Hlaváčková
6:3, 7:68
19. 29. August 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Haven WTA Premier Hartplatz DeutschlandDeutschland Julia Görges Chinese TaipeiChinese Taipei Chuang Chia-jung
China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Chen
6:3, 6:1
20. 18. September 2016 KanadaKanada Québec WTA International Teppich (Halle) TschechienTschechien Andrea Hlaváčková RusslandRussland Alla Kudrjawzewa
RusslandRussland Alexandra Panowa
7:62, 7:62
21. 21. Oktober 2016 RusslandRussland Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) TschechienTschechien Andrea Hlaváčková AustralienAustralien Darja Gawrilowa
RusslandRussland Darja Kassatkina
4:6, 6:0, [10:7]

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Juni 2013 FrankreichFrankreich French Open Grand Slam Sand TschechienTschechien František Čermák FrankreichFrankreich Kristina Mladenovic
KanadaKanada Daniel Nestor
1:6, 6:4, [10:5]

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren und den WTA Tour Championships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Karriere
Australian Open 1 1 2 2 2 3 1 3
French Open 2 1 2 1 1 2 1 2
Wimbledon 1 1 1 1 1 1 Q1 1
US Open 1 1 1 2 1 1 Q2 2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Karriere
Australian Open 1 1 2 AF 2 HF 2 AF AF F 1 F
French Open 1 1 2 1 AF S HF HF HF HF VF S
Wimbledon AF 1 1 1 2 1 F VF 2 2 AF F
US Open 1 1 2 2 1 VF F S AF AF AF S
WTA Tour Championships F HF VF F

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Karriere
Australian Open AF 1 F 1 1 1 1 F
French Open 1 S AF F 1 S
Wimbledon 2 2 1 2
US Open 1 HF HF VF 1 1 1 HF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lucie Hradecká – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hlavackova und Hradecka trennen sich. In: tennisnet.com. 29. Oktober 2013, abgerufen am 30. März 2016.