Francesca Schiavone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Francesca Schiavone Tennisspieler
Francesca Schiavone
Francesca Schiavone 2015
Nation: Italien Italien
Geburtstag: 23. Juni 1980
Größe: 166 cm
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 5. September 2018
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 11.324.245 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 614:479
Karrieretitel: 8 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 4 (31. Januar 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 224:205
Karrieretitel: 7 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 8 (12. Februar 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Francesca Schiavone [franˈtʃɛska skjaˈvoːne] (* 23. Juni 1980 in Mailand) ist eine ehemalige italienische Tennisspielerin. Ihren größten Erfolg feierte sie 2010 mit dem Titelgewinn bei den French Open.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Einzel stand Schiavone in 19 Endspielen (drei davon im Herbst 2005), von denen sie acht gewann: 2007 in Bad Gastein, 2009 in Moskau, 2010 in Barcelona und in Paris (Roland Garros), 2012 in Straßburg, 2013 in Marrakesch, 2016 in Rio de Janeiro sowie 2017 in Bogotá. Bei den drei anderen Grand-Slam-Turnieren erreichte sie jeweils mindestens das Viertelfinale – 2003 und 2010 bei den US Open, 2009 in Wimbledon und 2011 bei den Australian Open. Im Doppel gewann sie sieben WTA-Titel; 2008 erreichte sie mit ihrer damaligen Partnerin Casey Dellacqua zudem das Finale der French Open, in dem sie Anabel Medina Garrigues/Virginia Ruano Pascual mit 6:2, 5:7 und 4:6 unterlagen. Bei den restlichen drei Grand-Slam-Turnieren erreichte sie im Doppel das Halbfinale.

Auch beim ersten Fed-Cup-Sieg für Italien war Schiavone mit von der Partie. 2006 gewann sie mit ihren Teamkolleginnen Mara Santangelo, Flavia Pennetta und Roberta Vinci den Wettbewerb mit einem 3:2-Sieg über Belgien. 2009 und 2010 konnte sie den Fed-Cup-Erfolg wiederholen, jeweils mit einem Endspielsieg über die USA. Ihre Fed-Cup-Bilanz (Debüt 2002) weist 27 Siege bei 22 Niederlagen aus.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking trat Schiavone ebenfalls für Italien an. Im Einzel schied sie in der dritten Runde gegen Wera Swonarjowa aus (6:7, 4:6); im Doppel verlor sie an der Seite von Flavia Pennetta die Viertelfinalpartie gegen die an Position 6 gesetzten Bondarenko-Schwestern aus der Ukraine mit 1:6, 6:3, 5:7.

Am 1. Juni 2010 erreichte Schiavone als erste Italienerin seit Beginn der Open Era (1968) das Halbfinale der French Open. Nach ihrem Viertelfinalsieg gegen Caroline Wozniacki (6:2, 6:3) profitierte sie dort nach dem Gewinn des ersten Satzes von der Aufgabe ihrer Gegnerin Jelena Dementjewa. Am 5. Juni 2010 konnte Schiavone dann gleich in ihrem ersten Grand-Slam-Finale den Titel gewinnen; sie bezwang Samantha Stosur mit 6:4, 7:6. Ihr größter sportlicher Erfolg war zugleich der erste Titelgewinn einer Italienerin bei einem Grand-Slam-Turnier.

Bei ihrer Titelverteidigung in Paris im Jahr 2011 musste sie sich erst im Endspiel geschlagen geben; die Chinesin Li Na konnte sich in zwei engen Sätzen durchsetzen.

Am 21. Februar 2016 gewann Schiavone nach einer langen Durststrecke überraschend das WTA-Turnier in Rio de Janeiro; sie besiegte im Finale Shelby Rogers mit 2:6, 6:2, 6:2 und kehrte damit in die Top 100 zurück. 2017 konnte sie ein weiteres Sandplatzturnier gewinnen, diesmal das WTA-Turnier von Bogotá. Sie durfte dort dank einer Einladung starten, da sie nicht mehr in den Top 150 der Weltrangliste klassiert war. Durch den Sieg machte sie einen Sprung in der Weltrangliste und qualifizierte sich auch direkt für die French Open.

Am 5. September 2018 gab sie ihr Karriereende bekannt.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 29. Juli 2007 Osterreich Bad Gastein WTA Tier III Sand Osterreich Yvonne Meusburger 6:1, 6:4
2. 25. Oktober 2009 Russland Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) Belarus Wolha Hawarzowa 6:3, 6:0
3. 17. April 2010 Spanien Barcelona WTA International Sand Italien Roberta Vinci 6:1, 6:1
4. 5. Juni 2010 Frankreich French Open Grand Slam Sand Australien Samantha Stosur 6:4, 7:62
5. 26. Mai 2012 Frankreich Straßburg WTA International Sand Frankreich Alizé Cornet 6:4, 6:4
6. 28. April 2013 Marokko Marrakesch WTA International Sand Spanien Lourdes Domínguez Lino 6:1, 6:3
7. 21. Februar 2016 Brasilien Rio de Janeiro WTA International Sand Vereinigte Staaten Shelby Rogers 2:6, 6:2, 6:2
8. 15. April 2017 Kolumbien Bogotá WTA International Sand Spanien Lara Arruabarrena Vecino 6:4, 7:5

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Turniersiegerin Ergebnis
1. 18. Juni 2000 Usbekistan Taschkent WTA Tier IVa Hartplatz Usbekistan Iroda Tulyaganova 3:6, 6:2, 3:6
2. 11. Januar 2003 Australien Canberra WTA Tier V Hartplatz Vereinigte Staaten Meghann Shaughnessy 1:6, 1:6
3. 18. September 2005 Indonesien Bali WTA Tier III Hartplatz Vereinigte Staaten Lindsay Davenport 2:6, 4:6
4. 16. Oktober 2005 Russland Moskau WTA Tier I Teppich (Halle) Frankreich Mary Pierce 4:6, 3:6
5. 30. Oktober 2005 Belgien Hasselt WTA Tier III Hartplatz (Halle) Belgien Kim Clijsters 2:6, 3:6
6. 13. Januar 2006 Australien Sydney WTA Tier II Hartplatz Belgien Justine Henin-Hardenne 6:4, 5:7, 5:7
7. 9. April 2006 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Russland Nadja Petrowa 4:6, 4:6
8. 1. Oktober 2006 Luxemburg Luxemburg WTA Tier II Hartplatz (Halle) Ukraine Aljona Bondarenko 3:6, 2:6
9. 19. Juli 2009 Tschechien Prag WTA International Sand Osterreich Sybille Bammer 6:74, 2:6
10. 18. Oktober 2009 Japan Ōsaka WTA International Hartplatz Australien Samantha Stosur 5:7, 1:6
11. 4. Juni 2011 Frankreich French Open Grand Slam Sand China Volksrepublik Li Na 4:6, 6:70

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 28. Juli 2001 Polen Sopot WTA Tier III Sand Sudafrika Joannette Kruger Ukraine Julija Bejhelsymer
Russland Anastassija Rodionowa
6:4, 6:0
2. 1. Mai 2004 Polen Warschau WTA Tier II Sand Italien Silvia Farina Elia Argentinien Gisela Dulko
Argentinien Patricia Tarabini
3:6, 6:2, 6:1
3. 25. Februar 2005 Katar Doha WTA Tier II Hartplatz Australien Alicia Molik Simbabwe Cara Black
Sudafrika Liezel Huber
6:3, 6:4
4. 25. Februar 2006 Vereinigte Arabische Emirate Dubai WTA Tier II Hartplatz Tschechien Květa Peschke Russland Swetlana Kusnezowa
Russland Nadja Petrowa
3:6, 7:61, 6:3
5. 30. September 2006 Luxemburg Luxemburg WTA Tier II Hartplatz (Halle) Tschechien Květa Peschke Deutschland Anna-Lena Grönefeld
Sudafrika Liezel Huber
2:6, 6:4, 6:1
6. 14. Oktober 2006 Russland Moskau WTA Tier I Teppich (Halle) Tschechien Květa Peschke Tschechien Iveta Benešová
Russland Galina Woskobojewa
6:4, 6:74, 6:1
7. 3. Oktober 2009 Japan Tokio WTA Premier 5 Hartplatz Russland Alissa Kleibanowa Slowakei Daniela Hantuchová
Japan Ai Sugiyama
6:4, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Karriere
Australian Open 1 3 1 2 3 AF 2 3 1 AF VF 2 1 1 1 Q2 1 1 VF
French Open VF 3 2 AF AF AF 3 3 1 S F 3 AF 1 3 1 1 1 S
Wimbledon 2 2 3 2 1 1 2 2 VF 1 3 AF 1 1 1 2 2 VF
US Open 3 1 AF VF AF 3 3 2 2 AF VF AF 1 1 1 1 1 1 VF

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Karriere
Australian Open 1 1 1 AF AF 1 HF VF 1 1 1 1 HF
French Open 1 VF VF AF F AF 2 AF AF 1 2 VF F
Wimbledon 1 1 2 1 VF 1 2 2 1 HF 1 1 2 1 HF
US Open 1 2 2 1 HF 1 2 2 1 2 2 1 1 HF

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Karriere
Australian Open HF 1 HF
French Open AF AF
Wimbledon 2 1 2 2
US Open 1 1

Weltranglistenposition am Jahresende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Einzel 945 496 295 184 80 31 41 20 19 13 15 25 30 17 7 11 35 42 82 121 100 92
Doppel 701 827 383 334 427 121 143 77 40 34 9 48 32 19 43 131 51 100 144 170 430 167

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Francesca Schiavone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francesca Schiavone of Italy retires after outstanding career. In: wtatennis.com. 5. September 2018, abgerufen am 5. September 2018 (englisch).