Asahi-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Asahi-Preis (jap. 朝日賞, Asahi-shō) ist ein alljährlich vom Medienunternehmen Asahi Shimbun-sha vergebener Preis. Er wird in verschiedenen Kategorien an Einzelpersonen wie auch an Gruppen vergeben, die herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geistes- und Naturwissenschaften erbracht haben oder die sich durch außergewöhnliche Verdienste um den kulturellen und gesellschaftlichen Fortschritt verdient gemacht haben. Der Preis wurde 1929 zum 50. Jubiläum der ersten Ausgabe der Tageszeitung Asahi Shimbun vergeben.

Ursprünglich wurde der Preis in den drei Kategorien: Kultur, Wohlfahrt und Leibesertüchtigung[1] vergeben und hieß Asahi Kulturpreis (朝日文化賞, Asahi Bunkashō), bis er 1979 in Asahi-Preis umbenannt wurde. Seit 1992 kümmert sich die Asahi Shimbun bunka zaidan (朝日新聞文化財団; „Asahi-Shimbun-Kulturstiftung“; engl. "The Asahi Shimbun Foundation")[2] um die Organisation und Vergabe des Preises. In der Regel werden bis zu fünf Personen ausgezeichnet. Die Preisträger werden Anfang Januar bekannt gegeben. Die feierliche Übergabe des Preises findet gemeinsam mit der Überreichung des Osaragi-Jirō-Preises und des Osaragi-Jirō-Kritiker-Preises (大佛次郎論壇賞) Ende Januar statt. Die Laureaten erhalten eine Bronzestatuette[3] in Frauengestalt und ein Preisgeld in Höhe von 5 Millionen Yen.

Bisher wurden 459 Einzelpersonen und 27 Gruppen ausgezeichnet (Stand: 2015).[4]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1929 bis 1930[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1929
    • Tsubouchi Shōyō (Schriftsteller) – für die Übersetzung der gesammelten Werke Shakespeares ins Japanische und die Einrichtung eines Theatermuseums (演劇博物館, Engeki hakubutsukan)
    • Suhara Toyotaro (Maschinenbauingenieur) – für die Erfindung einer Hochgeschwindigkeitskamera
    • Maeda Seison (Maler) – für den Stellschirm Dōkutsu no Yoritomo, „Yoritomo in der Höhle“

1931 bis 1940[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1933
    • Ihara Toshirō (Theaterkritiker und Bühnendichter) – für seine drei Werke: Nihon Engekishi (日本演劇史 ‚Geschichte der japanischen Schauspielkunst‘), Kinsei Nihon Engekishi (近世日本演劇史 ‚Geschichte der modernen japanischen Schauspielkunst‘) und Meiji Engekishi (明治演劇史 ‚Geschichte der Schauspielkunst der Meiji-Zeit)
    • Yokoyama Taikan (Maler) – für die 20. Ausstellung der japanischen Kunstakademie: Mushi no ne
  • 1935
    • Shimazaki Tōson (Schriftsteller) – für seinen Roman Yoake mae (夜明け前 ‚Vor der Dämmerung‘)
    • Mukiyama Heiichi (Elektrotechniker) – für seine Forschung zur Unterwasserkommunikation
    • Kimura Hisashi (Astronom) – für die Antizipation der Breitengrade
  • 1936
    • Makino Tomitarō (Botaniker) – für seine Arbeiten zur Klassifikation der japanischen Pflanzenwelt
    • Okabe Kinjirō (Elektrotechniker) – für seine Forschung über Mikrowellen
    • Tokunaga Shigeyasu (Zoologe) – für die erste Veröffentlichung eines wissenschaftlichen Forschungsberichts über die Mandschurei

1941 bis 1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1943
    • Tanakadate Aikitsu (Geophysiker) – für seine Verdienste um die Entwicklung der Luftfahrt in Japan
    • Iimori Satoyasu – für die Erforschung seltener Elemente
    • Naruse Masao – für seine Forschung zu Zahnrädern
    • Kawada Jun – für seine Untersuchung patriotischer Waka
    • Morohashi Tetsuji – für die Herausgabe des großen Kanji-Lexikons (大漢和辞典, Dai kanwa jiten)
    • Miyamoto Saburō – für sein Gemälde (海軍落下傘部隊メナド奇襲, etwa: Überraschungsangriff der Marine-Fallschirmjäger auf Manado)
  • 1945
    • keine Preisvergabe

1951 bis 1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1954
    • Daisetz Teitaro Suzuki (Autor) – für das Verdienst die Ideengeschichte des japanischen Buddhismus im Ausland bekannt gemacht zu haben und für die Anthologie seiner Werke
    • Chiri Mashiho (Linguist) – für sein Wörterbuch mit einer Einteilung der Ainu-Sprachen
    • Oka Harumichi und Kumabe Hideo – für seinen Beitrag zur Röntgendiagnose der Lungentuberkulose und für seine Veröffentlichungen zur Interpretation der Röntgenaufnahmen
    • Tsuboi Chūji (Geophysiker) –
  • 1957
    • Takeuchi Rizō (Historiker) – für sein 15-bändiges Werk Heian inbun (平安遺文), einer chronologischen Sammlung historischer Dokumente, Steinaufschriften, von Vor- und Nachworten etc.
    • Toda Hiroshi (Mathematiker) – für seine Arbeit über die Homotopie in der mathematischen Topologie
    • Kanaguri Shisō (Marathonläufer) – für seine langjährigen Leistungen im Marathonsport
  • 1958
    • Research group of the history of agricultural development an Tohata Seiichi als Stellvertreter – „Geschichte und Entwicklung der japanischen Landwirtschaft“ (日本農業発達史)
    • Matsumura Takeo – für die Erforschung japanischer Mythen (Shinwa)
    • Umezawa Hamao (Mikrobiologe) – für seine Forschung zu Antibiotika, insbesondere für die Entdeckung der Kanamycine
    • Yasumatsu Keizo – für seine Forschung zur Bekämpfung schädlicher Insekten durch natürliche Feinde
    • Tobita Tadayori – für seine Verdienste um das Baseballspiel bei Schülern und Studenten

1961 bis 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961
    • Hasegawa Shin (Schriftsteller) – für seine Leistungen um die Belletristik und Schauspielkunst und für die Ausgabe seiner gesammelten Theaterstücke
    • Maekawa Kunio (Architekt) – für seine Verdienste um eine moderne Architektur, die er in einer Reihe von Arbeiten wie dem Tōkyō Bunka Kaikan verwirklicht hat
    • Kota Rentaro – für seine herausragenden Arbeiten zur Sinologie
    • Tabuchi Jurō – für seine Verdienst bei der Stadtplanung in Nagoya
    • Katsuki Yasuji (Physiologe) – für seine Forschung zum Hörsinn
    • Universität Osaka, Magnetic-Theory-Forschungsgruppe an Takeo Nagamiya als Stellvertreter – für die theoretische Forschung zu magnetischen Körpern
    • Takahara Shigeo – für die Entdeckung und Erforschung der Akatalasie
  • 1962
    • Umehara Sueji (Archäologe) – für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Archäologie
    • Sakamoto Hanjirō (Maler) – für seine Bilderserie zu Nō-Masken und Nō-Texten
    • Shibusawa Keizo – für seine Leistungen auf den Gebieten der Ethnologie und Volkskunde
    • Hanayagi Shotarō – für seine langjährigen Leistungen in der Theaterwelt
    • Matsushima Yozō – für seine Theorie stetiger Gruppen („continuous groups“)
    • Fukui Shuji und Miyamoto Shigenori – für ihre Forschung und Entwicklung der Funkenkammer
    • Planungsbüro für Kraftwerk Nr. 4 am Kurobe-Fluss an Nose Masanori als Stellvertreter
    • Okabe Heita – für seine Leitungen und Verdienste um den Marathonsport
  • 1963
    • Redaktion, die die “Kokushi Taikei”, frühe historische Schriften kompilierte, an Jirō Maruyama als Stellvertreter
    • Zenchiku Yagoro – für seine herausragende Performance als Darsteller und seine Verdienst im Nō
    • Midoro Masuichi – für seine Erfolge und Leistungen um die Einrichtung einer privaten Fluggesellschaft
    • Ito Kisaku – für seine langjährigen Verdienste als Bühnenbildner
    • Kusumoto Masatsugu – für seine Forschung zum Konfuzianismus in der Song-Dynastie
    • Kozai Yoshihide (Astronom) – für seine Forschung zu Raumsonden
    • Ono Yoshiro
    • Kimoto Seiji – für seine Leistungen auf dem Gebiet der Herz- und Gefäßchirurgie
    • Sakakibara Shigeru – für seine Errungenschaften auf dem Gebiet der Herzchirurgie
    • Teruoka Gito – für die Einrichtung und Entwicklung von Arbeitsstudien in Japan
  • 1968
    • Iwao Seiichi – für seine Verdienste das Feld der japanischen Geschichtsforschung durch historisches Material aus dem Ausland erweitert zu haben
    • Sugimura Haruko (Schauspielerin) – für ihre langjährige Theatertätigkeit und die landesweiten Touren mit dem Theaterstück „Das Leben einer Frau“ (女の一生, Onna no isshō) von Morimoto Kaoru
    • Ebashi Setsurō (Physiologe) – für seine Forschung zur Rolle de Calciums für den Mechanismus der Muskelkontraktion
    • Primaten Forschungsgruppe unter der Leitung von Miyaji Denzaburō und Kinji Imanishi – für ihre Forschung zu Primaten, insbesondere zu den Japanmakaken
  • 1970
    • Ōtsuka Hisao (Wirtschaftshistoriker) – für seine Verdienste um eine sozialwissenschaftliche Methodologie und die Erforschung der Wirtschaftsgeschichte
    • Yoshikawa Kojirō – für seine Verdienste um die Erforschung der chinesischen Literatur
    • Nagakura Saburō (Physikochemiker) – für seine Arbeit „Forschung zur Elektronentheorie molekularer Verbindungen“
    • Okazaki Reiji (Molekularbiologe) – für seine Forschung zu einem Mechanismus der DNA-Replikation

1971 bis 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972
    • Hayashi Tatsuo – für seine Verdienste als Kritiker und Forscher der modernen Zivilisation und Geistesgeschichte der westlichen Welt
    • Gesellschaft für Kulturaustausch zwischen Japan und China, an Kenzo Nakajima als Stellvertreter – für ihre langjährigen Verdienst um den chinesisch-japanischen Kulturaustausch
    • Mizutani Yaeko (Schauspielerin) – für ihre langjährige Aufführungspraxis und ihre Performance im Nationaltheater „Taki no Shirato“ (滝の白糸)
    • Ichikawa Fusae – für ihre Verdienste um die Verbesserung der gesellschaftlichen Stellung der Frau und die politische Bildung der Wähler
    • Asakura Sho und Iino Tetsuo – für ihre Forschung zur Bildung bakterieller Flagellen
    • Hayashi Hideo – für seine Forschung inflammatorischer Krankheitsausbrüche und Kontrollmechanismen
  • 1973
    • Tsubota Jōji – für seine langjährigen Leistungen um die Jugendliteratur und seine 10-jährige Tätigkeit für die Zeitschrift Biwa no migakkō (びわの実学校)
    • Kuraishi Takeshirō – für seine Forschung zur chinesische Sprache und die Herausgabe eines Lexikons
    • Suenaga Masao (Archäologe) – für seine jahrelangen Leistungen auf dem Gebiet der japanischen Archäologie
    • Ishizaka Kimishige (Immunologe) und Ishizaka Teruko (Immunologin) – für ihre Entdeckung des Immunglobulin E
    • Hayakawa Sachio – für seine Forschung zur Theorie und Vorhersage hochenergetischer Himmelskörper
  • 1974
    • Arahata Kanson (Sozialist) – für seine Leistungen als Schriftsteller und sein Engagement in sozialen Bewegungen
    • Yamamoto Yasue (Schauspielerin) – für ihre mehr als 50 Jahre währende Theatertätigkeit und für mehr als 700 Aufführungen des Stückes Yūzuru
    • Kuwabara Takeo (Literaturwissenschaftler) – für die Organisation und Leitung gemeinsamer Forschung in den Geisteswissenschaften
    • Yamakawa Tamio – für seine Forschung zur Biochemie der Glycolipide
    • Osawa Fumio – für seine Forschung zur Biophysik lebender Körper
  • 1976
    • Saito Yoshihiko – für seine Forschung zu Komplexen aus Übergangsmetallen
    • Kanai Kiyoshi – für seine Forschung zur praktischen Anwendung erdbebensicheren Designs bei dynamischen Erdstößen
    • Natori Reiji – für seine Forschung zur Herstellung von Muskelfasern
    • Hattori Shinsuke – für seine Verdienste um die Pflanzentaxonomie und die japanische Bryologie
  • 1978
    • Kanaseki Takeo – für die Erforschung des Yayoi-Menschen und für anthropologische Forschungen in Nashima
    • Asahina Takashi (Dirigent) – für seine Verdienste rund um die Sinfonie
    • Domon Ken – für seine langjährigen Leistungen als Fotograf
    • Fujita Setsuya – für seine Forschung zur Zellgenetik des zentralen Nervensystems

1981 bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 bis 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 bis 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002
    • Kawakubo Rei – für ihre bahnbrechende Kreativität, die sie zu einer führenden Mode-Designerin machte
    • Saburō Shiroyama – für seine literarischen Leistungen und die Schaffung eines neuen Genres, der Business Fiction, die die Beziehung des Einzelmenschen zu Organisationen behandelt
    • Katō Kazuya – für seine Forschung auf dem Gebiet der Zahlentheorie
    • Tamao Kohei – für bahnbrechende Forschung und Entwicklung in der Organometallchemie
  • 2005
    • Hayashi Kyōko (Schriftstellerin) – für ihr herausragendes literarisches Schaffen, vollendet mit einer 8-bändigen Gesamtausgabe
    • Iwaki Hiroyuki (Musiker) – für Verbreitung japanischer Gegenwartsmusik als Dirigent
    • Osawa Shōichi – für seine Leistungen als Schauspieler und für die Neubewertung traditioneller japanischer Straßenkünstler
    • Kuramoto Yoshiki – für seine Pionierarbeiten zu einem nicht linearen Modell des Synchronisierungsphänomens
    • Akira Shizuo – für seine Forschung über den Mechanismus der Erkennung von Pathogenen in der natürlichen Immunität
  • 2010
    • Ikezawa Natsuki (Schriftsteller) – für sein Werk als Schriftsteller und Kritiker
    • Harada Masazumi (Mediziner) – für seine interdisziplinäre Studie über die Minamata-Krankheit
    • Projektteam der Raumsonde Hayabusa – für die gelungene Zusammenarbeit von Forschung, Wirtschaft und Administration
    • Hosono Hideo (Physiker) – für die Entwicklung durchsichtiger Oxid-Halbleiter und -Metalle

2011 bis 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011
  • 2012
    • Kara Jūrō (Schauspieler, Schriftsteller) – für seine Bühnenstücke und originelle Aufführungen in Zelten
    • Matsunami Hiroyuki (Ingenieur) – für seine Forschungen über Halbleiter und Siliziumkarbid
    • Kamiya Nobuo (Biochemiker) und Shin Kenjin (Biochemiker) – für die Erklärung des molekularen Mechanismus der Sauerstoffproduktion bei der Photosynthese
  • 2013
    • Takarazuka Revue (Musiktheater) – für ihre Beiträge zur japanischen Bühnenkunst in den letzten 100 Jahren
    • Tatsuya Nakadai (Schauspieler) – für sein Verdienst um die Schauspielkunst und die Filmwelt
    • Kenji Kosaka (Psychiater) – für die Entdeckung der Lewy-Körper-Demenz
    • Mori Kazutoshi (Biologe) – für die Erklärung des endoplasmic reticulum stress auf zellularer Ebene
  • 2014
    • Ban Shigeru (Architekt) – für neue Desginideen, die durch Architektur Gebiete unterstützt, die vom Erdbeben und Tsunami betroffen sind
    • Yamada Taichi (Schriftsteller) – für seine jahrelange führende Rolle bei der Produktion japanische TV-Dramas
    • Ōmura Satoshi (Pharmazeut) – für die Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten gegen Parasiten und seinen Beitrag zur weltweiten Gesundheitsfürsorge
    • Mitsuya Hiroaki (Mediziner) – für die Entdeckung von Medikamenten gegen AIDS und die Etablierung einer Behandlungsmethode
  • 2015
    • Kazushi Ōno (Dirigent) – für seine tatkräftige Betätigung als Dirigent außerhalb Japans
    • Tōta Kaneko (Poet) – für seine führende Rolle als Haikuist in der Nachkriegszeit
    • Shinji Murai (Chemiker) – für die Entwicklung eines neuen Syntheseverfahrens durch die Aktivierung nicht reaktiver Verbindungen
    • Masayuki Yamamoto und Yoshinori Watanabe (Biologen) – für die Aufklärung der molekularen Vorgänge bei der Meiose
  • 2016
    • Nobuo Tsuji (Kunsthistoriker) – für seine Leistungen um die japanische Kunstgeschichte durch die Neubewertung exzentrischer Maler
    • Moto Hagio (Mangaka) – für eine neuartige Ausdrucksform im Manga
    • Hiraku Nakajima (Mathematiker) – für seine Darstellungstheorie und seine Beiträge zur mathematischen Physik
    • Forschungsgruppe des chemischen Elements Nihonium, vertreten durch Kōsuke Morita (Kernphysiker) für die Entdeckung und Benennung des 113. Elements
  • 2017
    • Kitagawa Framu (Art Director) – für die Wiederbelebung und Kultivierung der Künste durch Kunstfestivals in ländlichen Gebieten und den japanischen Inseln
    • Jakuchō Setouchi (Nonne und Schriftstellerin) – für ihren Einsatz als Friedensaktivistin und ihre schriftstellerischen Arbeiten zur Verbesserung der Stellung der Frau
    • Mahito Kohmoto – für seine Einführung in die Topologie der Festkörperphysik
    • Yanagisawa Masashi – für die Entdeckung der Orexine und seine Forschung um deren Einfluss auf das Essverhalten und den Schlafrhythmus von Säugetieren
  • 2018
  • 2019
    • Tawada Yōko (Schriftstellerin) – für ihre grenzüberschreitenden literarischen Arbeiten in deutscher und japanischer Sprache
    • Yanagiya Kosanji (Bühnenkünstler) – für seine Leistungen in der Tradition und Nachfolge des Edo-Rakugo
    • Saitō Michinori – für die Aufklärung und in-vitro Produktion des Entwicklungsmechanismus von Keimzellen
    • Higashiyama Tetsuya – für die Aufklärung des Mechanismus der Befruchtung von Pflanzen
  • 2020

Asahi-Sonderpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sonderpreis wird an Einzelpersonen vergeben, die sich durch jahrelanges internationales oder soziales Engagement verdient gemacht haben, und deren Verdienst nicht den Preiskategorien zugeordnet werden kann.

  • 1995 Asahi-Sonderpreis Sport: Aoki Hanji – für sein Engagement zur Förderung des Amateursports
  • 1999 Asahi-Sonderpreis Internationales Engagement: Ogata Sadako – für ihr unermüdliches Engagement als UN-Hochkommissarin für Flüchtlinge.
  • 2016 Asahi-Sonderpreis für den japanischen Verband von Organisationen Leidtragender der A- und H-Bombe (日本原水爆被害者団体協議会 englisch Japan Confederation of A- and H-Bomb Sufferers Organizations) für ihre Bemühungen um die Rettung Betroffener und die Bemühungen um eine kernwaffenfreie Welt
  • 2019 Asahi-Sonderpreis für Fotografie an Tanuma Takeyoshi für sein 70-jähriges Wirken als Fotograf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Asahi Shimbun
  2. Website der Asahi Shimbun bunka zaidan (japanisch)
  3. Abbildung der Statuette gestaltet vom Bildhauer Satō Chūryō
  4. asahi.com: The Asahi Prize, Zugriff am 27. Mai 2017
  5. Abbildung (japanisch)
  6. Artmuseum (japanisch)
  7. 脈管外通液路系と組織液の交流 siehe englisches Abstract, In: Collagen Symposium VII, 1968, S. 25 (PDF)
  8. [siehe auch: http://www.columbia.edu/cu/chemistry/groups/nakanishi/publication/total%20list.html]
  9. Kotobank
  10. Kotobank
  11. Kotobank
  12. Kotobank
  13. Kotobank
  14. Kotobank
  15. Kotobank