Aspen Pharmacare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aspen Pharmacare

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN ZAE000066692
Gründung 1850
Sitz Durban, Südafrika
Leitung Stephen Saad
Branche Biotechnologie und Pharmazie
Website aspenpharma.com

Aspen Pharmacare ist ein südafrikanisches Pharmazieunternehmen.

Das Unternehmen ist der größte Pharmaziekonzern, der aus Afrika stammt.[1] Das Unternehmen hat sich vor allem auf Generika sowie auf die Behandlung von HIV/AIDS sowie Tuberkulose spezialisiert. Gegründet wurde das Unternehmen 1850. 2011 erwarb Aspen das Werk in Bad Oldesloe von GlaxoSmithKline.[2]
2016 wurde das Unternehmen von der italienischen Kartellbehörde zu einer Strafe von über € 5,2 Mio. verurteilt, weil es die Versorgung mit mehreren Krebsmedikamenten, wie beispielsweise Melphalan und Chlorambucil, aus verhandlungstaktischen Gründen eingestellt hatte, um durch die künstlich hervorgerufene Verknappung Preissteigerungen um bis zu 1.500 Prozent leichter durchsetzen zu können. Die Lizenz für diese Medikamente, deren Patentschutz bereits ausgelaufen ist, hatte Aspen kurz vorher von GlaxoSmithKline erworben.[3][4] In Frankreich sind 3 Patientinnen gestorben, nachdem sie Cyclophosphamid als Ausweichmedikament für Melphalan erhalten hatten.[5] Auch die EU-Kommission hat 2017 Ermittlungen wegen des Verdachts von Wucherpreisen gegen das Unternehmen aufgenommen.[6][7] In eigenen Ermittlungen hat die Competition and Markets Authority, die Wettbewerbsbehörde des Vereinigten Königreichs, festgestellt, dass Aspen mit 2 anderen Herstellern ein illegales Kartell gebildet hatte, um den Preis für Fludrocortison um bis zu 1800 % erhöhen zu können. Aspen hat diese Kartellvereinbarung eingestanden und £ 8 Mio. als Entschädigung an den NHS gezahlt.[8][9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bloomberg: Aspen offers $1.24 Billion for Sigma Pharmaceuticals
  2. Glaxo verkauft sein Oldesloer Werk, auf www.abendblatt.de, abgerufen am 3. Januar 2019
  3. Ed Silverman: Drug maker fined for shorting supplies of cancer drugs in order to raise prices, STAT News, 17. Oktober 2016
  4. Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato: Beschluss der Sitzung vom 29. September 2016, 2016 (pdf)
  5. Sarah Boseley: Drugs firms are accused of putting cancer patients at risk over price hikes, The Guardian, 28. Januar 2017
  6. EU-Kommission ermittelt gegen Aspen Pharma wegen Wucherpreisen, Deutsche Apotheker-Zeitung, 15. Mai 2017
  7. European Commission: Antitrust: Commission opens formal investigation into Aspen Pharma's pricing practices for cancer medicines, Press release, 15. Mai 2017
  8. Competition and Markets Authority: 3 drug firms accused of illegal market sharing, Press release, 3. Oktober 2019
  9. Aspen found guilty of antitrust activities in the UK, The Pharma Letter, 14. August 2019
  10. Competition and Markets Authority: CMA pharma probe secures £8m for the NHS, Press release, 14. August 2019