Assassin’s Creed III: Liberation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Assassin’s Creed III: Liberation ist ein Computerspiel, das von Ubisoft Sofia und Ubisoft Milan entwickelt und von Ubisoft veröffentlicht wurde. Es ist dem Action-Adventure-Genre zuzuordnen und erstmals am 30. Oktober 2012 exklusiv für die Playstation Vita erschienen, wurde allerdings später für weitere Konsolen veröffentlicht.[4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste weibliche Hauptcharakter der Serie ist Aveline de Grandpré, eine amerikanische Assassinin mit französischen und afrikanischen Wurzeln. Das Spiel spielt größtenteils in Louisiana während des Siebenjährigen Krieges in Nordamerika. Das Spiel handelt von der Verteidigung der Stadt New Orleans, welche von Spaniern angegriffen wird. Außerdem sucht der Hauptcharakter nach Hinweisen der vor vielen Jahren verschwundenen Mutter. Die Stadt wird nach einer überraschenden Niederlage von den Spaniern übernommen.

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Assassin’s Creed III: Liberation handelt es sich um ein Action-Adventure mit offener Spielwelt, das aus der Third-Person-Perspektive präsentiert wird. Das Spiel enthält, wie die meisten seiner Vorgänger, einen Mehrspielermodus.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wurde erstmals im Oktober 2012, exklusiv für die PlayStation Vita in den Vereinigten Staaten und Europa unter dem Namen Assassin’s Creed III: Liberation veröffentlicht. In Japan wurde es kurze Zeit später unter dem Namen Assassin’s Creed III: Lady Liberty veröffentlicht.[5] Später kündigte Ubisoft an, das Spiel für weitere Plattformen zu veröffentlichen. Im Januar 2014 wurde der Anfang gesetzt und das Spiel war künftig unter dem Namen Assassin’s Creed Liberation HD in den Vereinigten Staaten und in Europa im PlayStation Network, also im Onlineshop der PlayStation 3 und der PlayStation Vita verfügbar. Ab dem 15. Januar 2014 kam das Spiel ebenfalls für die Xbox 360 sowie für Windows weltweit auf den Markt.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik des Spiels wurde von der Komponistin Winifred Phillips komponiert und von Winnie Waldron produziert.[6] Die Soundtracks erschienen am selben Tag wie das Spiel selbst.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel erhielt von dem US-amerikanischen Spielemagazin Game Informer 7.75 von 10 Punkten[7], von der US-amerikanischen Videospielwebsite Gamespot bekam es 6.5 von 10 Punkten.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstellungsvideo von Assassin’s Creed Liberation
  2. Assassin's Creed Liberation in der Assassin's Creed Wiki, abgerufen am 26. März 2015
  3. Assassins Creed für Vita enthüllt, abgerufen am 26. März 2015 (englisch)
  4. Ubi.com: Erscheinungs- und Konsolendaten von Assassins Creed Liberation HD (Memento vom 28. Oktober 2013 im Internet Archive)
  5. Assassin's Creed Liberation: Anderer Name in Japan, abgerufen am 26. März 2015 (englisch)
  6. Webseite von Winifred Phillips, abgerufen am 18. Dezember 2015 (englisch)
  7. Bewertung von Assassin’s Creed III Liberation bei GameInformer, abgerufen am 26. März 2015 (englisch)
  8. Bewertung von Assassin’s Creed III Liberation bei Gamespot, abgerufen am 26. März 2015 (englisch)