Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Autobahnkreuz/Wartung/DE-A
Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück
A1 A30 E30 E37
Karte
Übersichtskarte Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück
Lage
Land: Deutschland
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinaten: 52° 16′ 5,5″ N, 7° 55′ 36,5″ OKoordinaten: 52° 16′ 5,5″ N, 7° 55′ 36,5″ O
Höhe: 67 m ü. NN
Basisdaten
Bauart: Kleeblatt
Brücken: 1 (Autobahn)
Baujahr: 1968
Das Frimo Stadion, ehemals Stadion am Lotter Kreuz
Das Frimo Stadion, ehemals Stadion am Lotter Kreuz

Das Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück (Abkürzung: AK Lotte/Osnabrück; Kurzform: Kreuz Lotte/Osnabrück; umgangssprachlich auch Lotter Kreuz genannt) ist ein Autobahnkreuz in Nordrhein-Westfalen. Es verbindet die Bundesautobahn 1 (HeiligenhafenHamburgKölnSaarbrücken; E 37) mit der Bundesautobahn 30 (EnschedeBad Oeynhausen; E 30).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kreuz liegt direkt an der Grenze zu Niedersachsen, befindet sich jedoch in Nordrhein-Westfalen. Es liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Lotte in der westfälischen Region Tecklenburger Land. Die umliegenden Städte und Gemeinden sind Hasbergen und Osnabrück. Unmittelbar östlich des Kreuzes befindet sich der Grenzpunkt zwischen der kreisfreien Stadt Osnabrück, dem Landkreis Osnabrück und dem Kreis Steinfurt. Es befindet sich etwa 10 km westlich der Osnabrücker Innenstadt, etwa 35 km östlich von Rheine und etwa 40 km nordöstlich von Münster.

Das Autobahnkreuz liegt in der Nähe des Naturpark TERRA.vita, am Rande des Teutoburger Wald.

Es verbindet seit 1968 die wichtige Ost-West-Transitstrecke in Form der A 30 (E 30) von Warschau über Berlin und Hannover nach Amsterdam mit der zwischen Ruhrgebiet und Hamburg als „Hansalinie“ bezeichneten A 1 (E 37).

Das Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück trägt auf der A 1 die Anschlussstellennummer 72, auf der A 30 die Nummer 14.

Bauform und Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A 1 ist in Richtung Norden sechsstreifig ausgebaut, in Richtung Süden vierstreifig. Die A 30 ist vierstreifig ausgebaut. Die Verbindungsrampen sind einspurig ausgeführt.

Das Autobahnkreuz wurde als Kleeblatt angelegt.

Verkehrsaufkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kreuz wird täglich von rund 126.000 Fahrzeugen befahren.

Von Nach Durchschnittliche
tägliche Verkehrsstärke
Anteil Schwerlastverkehr[2]
AS Osnabrück-Nord (A 1) AK Lotte/Osnabrück 75.400 19,1 %
AK Lotte/Osnabrück AS Lengerich (A 1) 59.300 18,2 %
AS Lotte (A 30) AK Lotte/Osnabrück 53.800 23,6 %
AK Lotte/Osnabrück AS Hasbergen-Gaste (A 30) 62.900 20,7 %

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kreuz Lotte/Osnabrück ist den aktuellen Verkehrszahlen nicht mehr gewachsen und wird deshalb in den nächsten Jahren für 40 Millionen Euro erneuert. Dafür wird das Zentralbauwerk ersetzt, welches nur noch eine Restnutzungszeit bis Herbst 2019 hat, und die Rampen werden neu angelegt.[3]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1987 findet jährlich am ersten Juni-Wochenende der Volkslauf „Rund um das Lotter Kreuz“ statt. Es handelt sich dabei um einen Kurs mit einer Streckenlänge von 12 km, bei dem das Autobahnkreuz komplett umrundet wird. Start und Ziel ist jeweils das Frimo Stadion (früher Stadion am Lotter Kreuz) in direkter Nähe nordwestlich des Kreuzes, das Heimstadion der Sportfreunde Lotte.

Das Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück wurde ursprünglich wegen seiner Lage in Nordrhein-Westfalen als Lotter Kreuz und nicht als Osnabrücker Kreuz bezeichnet. Die heutige Bezeichnung Lotte/Osnabrück entstand aus der unmittelbaren Nähe zu Osnabrück und der Grenzlage zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AK Lotte/Osnabrück. Autobahnkreuze & Autobahndreiecke in Deutschland, 2011, abgerufen am 21. März 2013.
  2. Manuelle Verkehrszählung BAB 2015. BASt Statistik, 2015, abgerufen am 25. August 2017 (PDF).
  3. A30/A1: Ersatzneubau der Brücke im Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück. Abgerufen am 27. September 2017.