Belle Delphine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Video-Icon der Infobox
Belle Delphine
Belle Delphine logo.svg
YouTube-Kanal (Diverses)
Sprache Englisch
Gründung 30. Juli 2016
Abonnenten über 1.750.000
Aufrufe über 65.000.000
Videos 6
(aktualisiert 4. Nov. 2020)

Mary-Belle Kirschner (* 23. Oktober 1999 in Kapstadt, Südafrika), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Belle Delphine, ist ein britisches E-Girl, Instagram-Model, Pornodarstellerin und Webvideoproduzentin. Im Jahr 2019 geriet sie durch den Verkauf ihres eigenen Badewassers international in die Schlagzeilen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary-Belle Kirschner kam 1999 in Südafrika zur Welt und wanderte später mit ihrer Familie in das Vereinigte Königreich aus. Dort besuchte Kirschner eine öffentliche Schule in der Nähe von Lymington, England, von der sie im Alter von 14 Jahren abging. Danach lebte sie in einer Wohngemeinschaft und arbeitete als Kellnerin, Kindermädchen und Barista, während sie zugleich damit begann, erste Selfies auf ihrer Facebook-Seite zu veröffentlichen.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirschner meldete sich 2015 auf der Foto-Sharing-Website Instagram und ein Jahr später auf dem Videoportal YouTube an. Im August 2016 lud sie ihr erstes selbsterstelltes Video hoch, das ein Make-up-Tutorial zeigt. 2018 fing sie damit an, via Instagram regelmäßig Fotos von sich als „schräge Elfe“ oder „Katzenmädchen“ zu teilen und setzte dabei auf Accessoires wie pinke Perücken und halterlose Strümpfe. Mit Cosplay-Fotos als Harley Quinn oder D.Va (Overwatch) versuchte sie vor allem in der Gaming-Szene bekannt zu werden. Darüber hinaus produzierte sie vermehrt NSFW-Inhalte, die sie auf ihrer Patreon-Seite als „lewd content“ anbietet. Im Laufe des Jahres 2019 stieg die Zahl ihrer Instagram-Follower auf 4,5 Millionen und jene der Patreon-Unterstützer auf über 4000.[2]

Im Juni 2019 versprach die mittlerweile für ihre Ahegao bekannte Delphine für eine Million Likes einen Pornhub-Account anzulegen. Sie löste das Versprechen zwar ein, enttäuschte aber viele Fans, indem sie lediglich nicht-pornografisches Material mit zweideutigen Titeln hochlud,[1] darunter ein Video namens PEWDIEPIE goes all the way INSIDE Belle Delphine, in dem sie mit aufgesetzten Katzenohren ein Foto des schwedischen YouTubers PewDiePie verspeist. Dennoch gewann sie am Ende des Jahres den Award in der Kategorie „Top Celebrity“.[3]

Inspiriert durch scherzhafte Kommentare einiger Fans bot Belle Delphine ab 1. Juli 2019 ihr eigenes Badewasser in Einmachgläsern zu je 24 Pfund zum Verkauf an. Das bizarre Produkt namens GamerGirl Bath Water war nach drei Tagen ausverkauft und brachte der 19-Jährigen weltweit mediale Aufmerksamkeit ein.[4][5] Zwei Wochen später löschte Instagram ihren Account mit der Begründung, er würde gegen die Community-Richtlinien verstoßen.[6]

Danach wurde Belle Delphine in den sozialen Medien zunehmend inaktiv. Im Herbst behauptete sie, von der Polizei festgenommen worden zu sein, nachdem sie das Auto einer Person beschmiert hätte, die während einer Party ihren Hamster gestohlen hatte. Im Juni 2020 gab sie mit einem skurrilen, ästhetisch an 6ix9ines Gooba angelehnten Rapsong, via YouTube ein Comeback und kündigte zugleich neue Aktivität auf Instagram und TikTok sowie ein eigenes Onlyfans an.[1] Als Grund für ihre monatelange Online-Abstinenz nannte sie Verletzungen, die sie sich angeblich bei einem Sprung vom Dach in ein Planschbecken zugezogen hatte.[7]

Stil und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary-Belle Kirschner, die aufgrund ihrer ausschließlichen Online-Präsenz als E-Girl[1] bezeichnet wird, überspitzt mit ihrer Belle-Delphine-Persona das moderne Stereotyp des „Gamer Girls“, eines jungen, unschuldigen und sexhungrigen Mädchens, das als weiblicher Gegenpart zu den überwiegend männlichen Gaming-Nerds fungieren soll.[4] Spätestens seit ihrem Badewasserverkauf wird die ästhetisch zwischen Kawaii und Hentai angesiedelte Delphine – EJ Dickson fasste ihr Aussehen unter dem Begriff „Alien Disney princess porn star“ zusammen[4] – medial breit rezipiert. Neben Szenemagazinen wie Kotaku und Vice berichteten auch Mainstream-Medien wie Business Insider, Guardian oder Rolling Stone über das ungewöhnliche Geschäftsmodell. Unterschiedliche Publikationen kategorisieren Belle Delphine als Internet-Troll und ihre bizarren, polarisierenden Aktionen als Stunts. Während viele Kommentatoren in ihrem Content ironische und satirische Elemente erkennen, vertreten andere die Meinung, sie würde sexistische Klischees und Fetische bedienen und ihre Anhänger damit bewusst manipulieren.[5][8][9]

Mit steigender Popularität erwuchsen einige Kontroversen um Belle Delphine. So wird sie etwa aufgrund ihres an die japanische Popkultur angelehnten Cosplays der kulturellen Aneignung oder gar des Rassismus bezichtigt. Ebenso wird ihr die Erotisierung junger Mädchen vorgeworfen. Nachdem sie angefangen hatte, sexuelle (NSFW-)Inhalte hochzuladen, wurden Vorwürfe gegen sie laut, sie habe bereits als Minderjährige Nacktfotos ihrer Konkurrenz ohne deren Einwilligung als ihre eigenen ausgegeben. Auch wegen ihrer aggressiven Marketingstrategie gilt sie in der Sexindustrie als umstritten.[4] Im Februar 2019 sorgte Delphine mit einem – mittlerweile gelöschten – Instagram-Video für Aufregung, das sie mit einer Waffe in der Hand zu einem Song über Selbstmord tanzend, zeigt. Kurz darauf kamen Gerüchte auf, sie sei verstorben.[10] Ein weiteres kontroverses, via YouTube veröffentlichtes Video namens Meet my best friend, zeigt sie mit einem toten Oktopus mit aufgesetzten Glubschaugen spielend.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kitty Guo: Belle Delphine and the Making of an E-Girl. Vice, 26. Juni 2020, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  2. Madeleine Aggeler: Who Is Belle Delphine, the Gamer Girl Selling Her Bathwater? The Cut, 8. Oktober 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  3. Winners Announced at the 2nd Pornhub Awards. AVN, 12. Oktober 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  4. a b c d EJ Dickson: Is Belle Delphine, a.k.a. Bathwater Gamer Girl, the Greatest Troll On the Internet? Rolling Stone, 11. Juli 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  5. a b Katie Bishop: Who is paying $30 for 'gamer girl' Belle Delphine's bath water? The Guardian, 12. Juli 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  6. Brett Molina: Belle Delphine, Internet star who sold her bath water, has Instagram account deleted. USA Today, 19. Juli 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  7. Louise Griffin: Belle Delphine ‘jumped off a roof into paddling pool’ as she reveals painful injuries behind YouTube absence. Metro, 18. Juni 2020, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  8. Ella London: Is Belle Delphine proof gaming culture can't escape its hyper-sexualised past? The Telegraph, 31. Juli 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  9. Megan C. Hills: Who is Belle Delphine? Bath water purveyor returns to social media with an Onlyfans page and NSFW music video. Evening Standard, 18. Juni 2020, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  10. Lindsay Dodgson: An Instagram star tricked her fans into thinking she was making porn, but actually posted videos of her stroking stuffed toys and eating a picture of PewDiePie. Insider, 21. Juni 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  11. Meet my best friend. belle delphine/YouTube, 14. Juni 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  12. UK Tech 100: The 100 most influential people shaping British technology in 2019 slides. Business Insider, 10. Oktober 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).