Bild der Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild der Frau
Logo der Bild der Frau
Beschreibung deutsche Frauenzeitschrift
Verlag Funke Mediengruppe
Erstausgabe 14. März 1983
Erscheinungsweise freitags
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2017)
699.016 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 2/2017) 700.908 Exemplare
Reichweite (MA 2011 I) 6,40 Mio. Leser
Chefredakteurin Sandra Immoor
Weblink www.bildderfrau.de

Bild der Frau ist eine wöchentliche erscheinende Frauenzeitschrift der Funke Mediengruppe. Sie ist die auflagenstärkste Frauenzeitschrift Europas und erschien von 1983 bis 2013 bei der Axel Springer AG.

Die Zeitschrift erzielt eine verkaufte Auflage von 699.016 Exemplaren[1] und erreichte im Jahr 2011 5,84 Millionen Leser.[2] Die Zeitschrift erscheint jeden Freitag.

Schwerpunkte sind Informationen zu gesellschafts-, wirtschafts- und sozialpolitischen Themen, Verbraucherorientierung, Mode & Beauty, Gesundheit & Wellness, Reportagen über aktuelle Ereignisse und Neuigkeiten über Stars und Prominente. Bild der Frau wurde vom Deutschen Institut für Wirtschaft als die Frauenzeitschrift mit den meisten Wirtschaftsthemen ausgezeichnet.

2006 wurde erstmals die „Goldene Bild der Frau“ verliehen, ein Preis, der nichtprominente Frauen für Mut, Engagement und Nachhaltigkeit auszeichnet.[3] 2013 wurde die Preisverleihung erstmals im Fernsehen in der Sendung Deutschlands starke Frauen – Kai Pflaume präsentiert die Show der großen Emotionen auf Das Erste übertragen.[4]

Am 25. Juli 2013 wurde der Verkauf der Zeitschrift an die Funke Mediengruppe zum 1. Januar 2014 bekanntgegeben.[5]

Die Markenrechte liegen weiterhin beim Axel-Springer-Verlag.[6]

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Zangemeister, 1983–2006
  • Sandra Immoor, seit 2006

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bild der Frau hat seit 1998 deutlich an Auflage verloren. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 60,4 Prozent gesunken.[7] Sie beträgt gegenwärtig 699.016 Exemplare.[8] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 13,1 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[9]


Entwicklung der Abonnentenzahlen[10]


Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, zweites Quartal 2017 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. ma 2011 Pressemedien II
  3. http://www.goldenebildderfrau.de/preistraegerinnen_2012.html
  4. "Die Show der großen Emotionen": Pflaume ehrt im Ersten "Deutschlands starke Frauen", dwdl.de, 30. Januar 2013
  5. Heise Online: Axel Springer stößt Regionalzeitungen, Programm- und Frauenzeitschriften ab. 25. Juli 2013, abgerufen am 25. Juli 2013.
  6. Springer/Funke-Deal: Markenrechte von "Bildwoche" und "Bild der Frau" bleiben bei Springer, horizont.net, abgerufen am 20. Januar 2014
  7. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  8. laut IVW, zweites Quartal 2017 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  10. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]