Neue Welt für die Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neue Welt für die Frau

Beschreibung Frauenzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Funke Women Group (Deutschland)
Hauptsitz Ismaning
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 157.068 Exemplare
(IVW 2/2019)
Verbreitete Auflage 157.951 Exemplare
(IVW 2/2019)
Chefredakteurin Claudia Groß-Trybuhl[1]

Neue Welt für die Frau ist ein wöchentlich erscheinendes deutsches Frauenmagazin. Es erschien erstmals 1932 und ist das älteste deutsche Magazin der sogenannten Regenbogenpresse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift erschien 1932 zunächst unter dem Titel Welt am Sonnabend, von 1961 bis 1967 als Neue Welt am Sonnabend. Von 1967 bis 1991 als Neue Welt[2] und ab 1991 unter dem heutigen Titel Neue Welt für die Frau.[3]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Welt für die Frau wird dem Segment der „unterhaltenden Frauenzeitschriften“ zugeordnet. Die Artikel beschäftigten sich größtenteils mit der Welt der Prominenten. Es werden Interviews, Reportagen und Berichte mit bekannten Persönlichkeiten präsentiert.[4] Des Weiteren finden sich Tipps aus den Bereichen Kosmetik, Mode, Ernährung und Gesundheit sowie Rezepte. Die Zeitschrift hat einen Rätselteil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Bartl: Sie führt damit künftig drei Funke-Zeitschriften: Claudia Groß-Trybuhl wird Chefredakteurin von "Neue Welt". In: kress.de. 26. April 2017, abgerufen am 16. Juni 2018.
  2. Mats Schönauer: Peter Voss - Das Gesicht der „Neuen Welt“ ist ein Phantom. In: uebermedien.de. 20. April 2017, abgerufen am 17. Juni 2018.
  3. zdb-katalog.de Abgerufen am 16. Juni 2018
  4. vdz.de: Claudia Groß-Trybuhl wird Chefredakteurin der Zeitschrift "Neue Welt" 28. April 2017.