Billard Artistique-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Billard Artistique-Weltmeisterschaft wird seit 1937 in unregelmäßigen Abständen in der Carambolagevariante Billard Artistique ausgetragen. Ausgerichtet wird sie vom Carambolage-Weltverband UMB (Union Mondiale de Billard) und der Confédération International de Billard Artistique (CIBA).

Rekordsieger ist der Belgier Raymond Steylaerts, aktueller Titelträger ist Serdar Gümüş aus der Türkei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der internationale Kunststoßverband CIBA richtet diese Weltmeisterschaft seit 1937 aus. Davor gab es eine „Prä-WM“, Concours International de Fantasie Classique genannt, die von 1931 bis 1936 sechs mal ausgetragen wurde. Der erste Sieger war der Portugiese Alfredo Ferraz vor Edmond Soussa aus Ägypten.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1931 wurde die Prozentzahl (Figuren÷Versuche) gewertet. Alle vorgegebenen Figuren mussten gelöst werden. Bis 1990 wurden die erzielten Punkte bewertet. Danach wurde im Satzsystem gespielt. Seit 2002 wird nur nach Prozentzahlen gewertet. Die Prozentzahl gibt an wie viele Figuren gelöst wurden.

Turnierstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Concours International de Fantasie Classique
(Prä-Weltmeisterschaften)[1]
Nr. Jahr Ort Gold
Sieger
P. / % Silber
Finalist
P. / % Bronze
Bronze
P. / %
01 1931 FrankreichFrankreich Vichy PortugalPortugal Alfredo Ferraz 0,156 % AgyptenÄgypten Edmond Soussa 0,129 % FrankreichFrankreich Jean de Gasparin 0,090 %
02 1932 FrankreichFrankreich Lille SpanienSpanien Armando Martinez-Sagi 093 AgyptenÄgypten Edmond Soussa 084 SpanienSpanien Claudio Puigvert 74
03 1933 FrankreichFrankreich Lille FrankreichFrankreich Jean Albert 106 SpanienSpanien Claudio Puigvert 076 BelgienBelgien Jean Faniel 072
04 1934 FrankreichFrankreich Paris FrankreichFrankreich Jean Albert 157 FrankreichFrankreich Richard Kron 133 BelgienBelgien Jean Faniel 118
05 1935 FrankreichFrankreich Lille FrankreichFrankreich Jean Albert 215 FrankreichFrankreich Jaques Davin 129 FrankreichFrankreich Richard Kron 123
06 1936 FrankreichFrankreich Paris FrankreichFrankreich Richard Kron 167 SpanienSpanien Armando Martinez-Sagi 148 FrankreichFrankreich Jaques Davin 143
Weltmeisterschaften[2]
Nr. Jahr Ort Gold
Sieger
P. / % Silber
Finalist
P. / % Bronze
(ab 2002: Halbfinalisten)
P. / %
01 1937 FrankreichFrankreich Paris Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) August Tiedtke 216 FrankreichFrankreich Richard Kron 215 BelgienBelgien René Vingerhoedt 179
02 1939 FrankreichFrankreich Marseille BelgienBelgien René Vingerhoedt 196 BelgienBelgien M. van de Kerckhove 189 FrankreichFrankreich Richard Kron 160
03 1957 Spanien 1945Spanien Murcia Spanien 1945Spanien Joaquin Domingo 263 FrankreichFrankreich Roger de Becker 236 Spanien 1945Spanien Francisco Munte 217
04 1963 FrankreichFrankreich Lyon Spanien 1945Spanien Joaquin Domingo 304 BelgienBelgien Raymond Steylaerts 300 Spanien 1945Spanien Francisco Munte 182
05 1966 Spanien 1945Spanien Madrid Spanien 1945Spanien Joaquin Domingo 241 ArgentinienArgentinien Carlos Tosi 214 BelgienBelgien Raymond Steylaerts 195
06 1970 BolivienBolivien La Plata BelgienBelgien Raymond Steylaerts 223 ArgentinienArgentinien Carlos Tosi 174 Spanien 1945Spanien Ricardo Fernandez 168
07 1972 BelgienBelgien Deurne BelgienBelgien Léo Corin 260 Spanien 1945Spanien Claudio Nadal 255 BelgienBelgien Raymond Steylaerts 249
08 1973 FrankreichFrankreich Lyon BelgienBelgien Léo Corin 262 Spanien 1945Spanien Ricardo Fernandez 240 BelgienBelgien Raymond Steylaerts 186
09 1974 BelgienBelgien Sint-Niklaas Spanien 1945Spanien Ricardo Fernandez 254 BelgienBelgien Florent de Jonghe 205 BelgienBelgien Léo Corin 184
10 1975 BelgienBelgien Mol BelgienBelgien Léo Corin 259 Spanien 1945Spanien Valentin Almerich 223 Spanien 1945Spanien Joaquin Domingo 213
11 1979 NiederlandeNiederlande Den Haag BelgienBelgien Raymond Steylaerts 311 Spanien 1977Spanien Ricardo Fernandez 292 BelgienBelgien Léo Corin 275
12 1980 FrankreichFrankreich Maubeuge BelgienBelgien Raymond Steylaerts 283 BelgienBelgien Léo Corin 283 NiederlandeNiederlande Cees van Oosterhout 255
13 1983 FrankreichFrankreich Maur BelgienBelgien Léo Corin 330 SpanienSpanien Ricardo Fernandez 293 MexikoMexiko Roberto Rojas 275
14 1984 NiederlandeNiederlande Heeswijk-Dinther BelgienBelgien Raymond Steylaerts 355 NiederlandeNiederlande Jan Bessems 317 BelgienBelgien Léo Corin 304
15 1985 NiederlandeNiederlande Sluis NiederlandeNiederlande Jan Bessems 305 FrankreichFrankreich Francis Connesson 279 FrankreichFrankreich Maurice Coyret 257
16 1986 MexikoMexiko Acapulco BelgienBelgien Raymond Steylaerts 294 JapanJapan Tadashi Mashida 265 NiederlandeNiederlande Frans Belderbos 263
17 1987 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Mönchengladbach BelgienBelgien Raymond Steylaerts 348 FrankreichFrankreich Jean Reverchon 312 NiederlandeNiederlande Jan Bessems 309
18 1988 OsterreichÖsterreich Stockerau NiederlandeNiederlande Jan Bessems 354 BelgienBelgien Léo Corin 320 NiederlandeNiederlande Jan Brunnekreef 320
19 1990 SpanienSpanien Barcelona FrankreichFrankreich Jean Reverchon 303 MexikoMexiko Roberto Rojas 284 SpanienSpanien Xavier Fonellosa 277
20 1991 DeutschlandDeutschland Bad Bergzabern NiederlandeNiederlande Frans Belderbos 67,85 % FrankreichFrankreich Madou Touré 67,16 % OsterreichÖsterreich Andreas Horvath 70,84 %
21 1992 FrankreichFrankreich Epernay FrankreichFrankreich Jean Reverchon 374 SpanienSpanien Xavier Fonellosa 364 OsterreichÖsterreich Andreas Horvath 330
22 1993 NiederlandeNiederlande Grubbenvorst SpanienSpanien Xavier Fonellosa 70,27 % DeutschlandDeutschland Thomas Ahrens 74,92 % FrankreichFrankreich Jean Reverchon 73,53 %
23 1995 SpanienSpanien Saragossa SpanienSpanien Xavier Fonellosa 74,13 % FrankreichFrankreich Jean Reverchon 75,41 % BelgienBelgien Raymond Steylaerts 70,79 %
24 1996 FrankreichFrankreich Pithiviers FrankreichFrankreich Jean Reverchon 370 SpanienSpanien Xavier Fonellosa 341 NiederlandeNiederlande Ger Holka 325
25 2002 FrankreichFrankreich Faches-Thumesnil MexikoMexiko Roberto Rojas 77,34 % DeutschlandDeutschland Thomas Ahrens 73,95 % SpanienSpanien Xavier Fonellosa 72,06 %
SpanienSpanien Jaume Norberto 67,64 %
26 2006 NiederlandeNiederlande Amsterdam NiederlandeNiederlande Sander Jonen 67,22 % BelgienBelgien Walter Bax 73,71 % FrankreichFrankreich Madou Touré 70,34 %
DeutschlandDeutschland Thomas Ahrens 66,29 %
27 2008 BelgienBelgien Schelle TurkeiTürkei Haci Arap Yaman 75,41 % SpanienSpanien Xavier Fonellosa 64,68 % NiederlandeNiederlande Ruud de Vos 69,39 %
TurkeiTürkei Serdar Gümüş 64,02 %
28 2009 TurkeiTürkei Kastamonu BelgienBelgien Eric Daelman 68,21 % TurkeiTürkei Haci Arap Yaman 66,91 % BelgienBelgien Walter Bax 66,70 %
NiederlandeNiederlande Martin van Rhee 70,13 %
29 2011 FrankreichFrankreich Florange NiederlandeNiederlande Sander Jonen 73,22 % DeutschlandDeutschland Bernd Singer 65,10 % JapanJapan Nobuyasu Sakai 70,37 %
BelgienBelgien Walter Bax 69,18 %
30 2012 TurkeiTürkei Samsun TurkeiTürkei Serdar Gümüş 63,53 % NiederlandeNiederlande Erik Vijverberg 63,58 % TurkeiTürkei Haci Arap Yaman 73,69 %
BelgienBelgien Eric Daelman 64,78 %

Offizielle Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Figuren der CEB:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Concours International de Fantaisie Classique 1931–1936. CIBA-online, abgerufen am 1. April 2017 (englisch).
  2. Ergebnisse ab 1937. CIBA-online, abgerufen am 2. April 2017 (englisch).