Billy Joel/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Billy Joel (2009)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Pop-Rock-Sängers Billy Joel. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 150 Millionen Tonträger verkauft, damit gehört er zu den erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Joel ist das Album Greatest Hits Volume I and II mit etwa 23.310.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 Cold Spring Harbor Erstveröffentlichung: 1. November 1971
1973 Piano Man 98
(1 Wo.)
27 4-fach-Platin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1973
Verkäufe: + 4.000.000
in UK erst 1984 platziert
1974 Streetlife Serenade 35 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1974
Verkäufe: + 1.000.000
1976 Turnstiles 122 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1976
Verkäufe: + 1.000.000
1977 The Stranger 24 Gold
(40 Wo.)
2 Diamant
(137 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1977
Verkäufe: + 10.100.000
Platz 67 der Rolling-Stone-500
1978 52nd Street 19
(10 Wo.)
4
(12 Wo.)
10 Gold
(43 Wo.)
1 7-fach-Platin
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1978
Verkäufe: + 7.100.000
Grammy (Album des Jahres), Platz 352 der Rolling-Stone-500
1980 Glass Houses 24
(12 Wo.)
4
(20 Wo.)
9 Gold
(24 Wo.)
1 7-fach-Platin
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1980
Verkäufe: + 7.100.000
Grammy (Rock)
1982 The Nylon Curtain 34
(7 Wo.)
20
(2 Wo.)
27
(8 Wo.)
7 Doppelplatin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 1982
Verkäufe: + 2.000.000
1983 An Innocent Man 36
(23 Wo.)
2 3-fach-Platin
(97 Wo.)
4 7-fach-Platin
(111 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 1983
Verkäufe: + 7.900.000
1984 Cold Spring Harbor 95
(1 Wo.)
158
(7 Wo.)
Remix-Album des ursprünglich 1971 erschienen Debütalbums
1986 The Bridge 34
(9 Wo.)
18
(4 Wo.)
22
(4 Wo.)
38 Silber
(10 Wo.)
7 Doppelplatin
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1986
Verkäufe: + 2.060.000
1989 Storm Front 5 Platin
(60 Wo.)
10 Gold
(18 Wo.)
30
(1 Wo.)
5 Platin
(25 Wo.)
1 4-fach-Platin
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1989
Verkäufe: + 4.810.000
1993 River of Dreams 2 Platin
(33 Wo.)
2 Platin
(26 Wo.)
2 Platin
(28 Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
1 5-fach-Platin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 1993
Verkäufe: + 5.870.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 Songs in the Attic 51
(6 Wo.)
57
(3 Wo.)
8 3-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1981
Verkäufe: + 3.000.000
1987 KOHЦEPT - Live in Leningrad 92
(1 Wo.)
38 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1987
Verkäufe: + 1.000.000
2000 2000 Years – The Millennium Concert 64
(2 Wo.)
68
(1 Wo.)
40 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2000
Verkäufe: + 500.000
2006 12 Gardens Live 80
(4 Wo.)
11
(6 Wo.)
95
(1 Wo.)
14
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2006
2011 Live at Shea Stadium: The Concert 41
(2 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2011
2014 A Matter of Trust: The Bridge to Russia - The Concert 59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2014

weitere Livealben

  • 1994: River of Dreams Tour USA
  • 2004: Australian Tour Edition
  • 2009: The Piano Men - Live in Tokyo (mit Elton John)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 Greatest Hits Volume I and II 33
(11 Wo.)
30 Gold
(2 Wo.)
7 Platin
(39 Wo.)
6 Double Diamond.png23-fach-Platin
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1985
Verkäufe: + 23.310.000
1997 Greatest Hits Volume III 23
(10 Wo.)
7
(16 Wo.)
36
(6 Wo.)
23 Silber
(5 Wo.)
9 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1997
Verkäufe: + 1.060.000
2000 The Ultimate Collection 58
(8 Wo.)
4 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2000
Verkäufe: + 300.000
2001 The Essential Billy Joel Gold 15 3-fach-Platin
(93 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2001
Verkäufe: + 3.100.000
2004 Piano Man: The Very Best of Billy Joel 93
(1 Wo.)
15
(8 Wo.)
7 3-fach-Platin
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2004
2010 The Hits 34
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2010
2012 Opus Collection 80
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2012
Nummer-eins-Alben 4
Alben in den Top 10 2 5 1 8 11
Alben in den Charts 15 10 4 19 24

weitere Kompilationen

  • 1973: Piano Man / An Innocent Man
  • 1976: Piano Man / Streetlife Serenade
  • 1977: Souvenir
  • 1979: Now Playing
  • 1985: California Flash
  • 1988: Starbox
  • 1988: Streetlife Serenader / 52nd Street
  • 1989: An Innocent Man / The Stranger
  • 1991: 5-CD Aussie Tour Souvenir
  • 1997: The Complete Hits Collection: 1973-1997 (Verkäufe: + 1.000.000)
  • 1998: Bridge / Storm Front / The Nylon Curtain
  • 1999: Early Years 1
  • 1999: Early Years 2
  • 2001: Fantasies & Delusions (Music for Solo Piano) (von Billy Joel geschriebene Instrumentalstücke, gespielt von Richard Joo, US #83)
  • 2002: Early Sessions (Hassles feat. Billy Joel)
  • 2002: An Innocent Man / River of Dreams
  • 2005: Further Than Heaven
  • 2007: Double Best Collection
  • 2007: Legendary Icons - Night After Day
  • 2008: 52nd Street / An Innocent Man
  • 2010: She’s Always a Woman - Lovesongs

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1974 Piano Man
Piano Man
Silber 25 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Verkäufe: + 500.000
Worse Comes to Worst
Piano Man
80
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Travelin’ Prayer
Piano Man
77
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1974
The Entertainer
Streetlife Serenade
34
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
1977 Just the Way You Are
The Stranger
19
(9 Wo.)
3 Gold
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
Verkäufe: + 500.000
1978 Movin’ Out (Anthony’s Song)
The Stranger
35
(6 Wo.)
17
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1977
Only the Good Die Young
The Stranger
24
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1978
She’s Always a Woman
The Stranger
37
(4 Wo.)
29 Silber
(7 Wo.)
17
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
im UK erst 2010, in AT erst 2011 platziert
My Life
52nd Street
11
(12 Wo.)
4
(8 Wo.)
12 Silber
(15 Wo.)
3 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Verkäufe: + 1.200.000
1979 Big Shot
52nd Street
14
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Honesty
52nd Street
24
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1979
Until the Night
52nd Street
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1979
1980 You May Be Right
Glass Houses
7
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
All for Leyna
Glass Houses
40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
It’s Still Rock and Roll to Me
Glass Houses
14
(11 Wo.)
1 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1980
Verkäufe: + 1.000.000
Don’t Ask Me Why
Glass Houses
19
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1980
Sometimes a Fantasy
Glass Houses
36
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1980
1981 Say Goodbye to Hollywood (live)
Songs in the Attic
17
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1981
She’s Got a Way (live)
Songs in the Attic
23
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1981
1982 Pressure
The Nylon Curtain
20
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
Allentown
The Nylon Curtain
17
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
1983 Goodnight Saigon
The Nylon Curtain
29
(7 Wo.)
56
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1983
in UK 1984 als Doppel-A-Single mit Leave a Tender Moment Alone veröffentlicht
Tell Her About It
An Innocent Man
4 Silber
(12 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1983
Verkäufe: + 700.000
Uptown Girl
An Innocent Man
18
(13 Wo.)
18
(2 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
3 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1983
Verkäufe: + 900.000
An Innocent Man
An Innocent Man
8 Silber
(10 Wo.)
10
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1983
Verkäufe: + 200.000
1984 The Longest Time
An Innocent Man
25
(9 Wo.)
14
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1984
Leave a Tender Moment Alone
An Innocent Man
* 27
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
*: siehe Goodnight Saigon
This Night
An Innocent Man
78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1984
1985 Keeping the Faith
An Innocent Man
18
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
You’re Only Human (Second Wind)
Greatest Hits Volume I and II
94
(2 Wo.)
9
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
The Night Is Still Young 34
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1985
1986 She's Always a Woman / Just the Way You Are 53
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1986
Modern Woman
The Bridge
10
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1986
A Matter of Trust
The Bridge
52
(7 Wo.)
10
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986
This Is the Time
The Bridge
18
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
1987 Baby Grand
The Bridge
75
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1987
(feat. Ray Charles)
1989 We Didn’t Start the Fire
Storm Front
4
(23 Wo.)
7
(12 Wo.)
7 Silber
(10 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
Verkäufe: + 700.000
Leningrad
Storm Front
14
(22 Wo.)
53
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1989
1990 I Go to Extremes
Storm Front
36
(12 Wo.)
70
(4 Wo.)
6
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
The Downeaster ‘Alexa’
Storm Front
76
(4 Wo.)
57
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1990
That’s Not Her Style
Storm Front
97
(1 Wo.)
77
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1990
And So It Goes
Storm Front
37
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1990
1992 All Shook Up
…aber nicht mit meiner Braut (OST)
52
(11 Wo.)
27
(4 Wo.)
92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
1993 The River of Dreams
River of Dreams
4 Gold
(34 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
2
(23 Wo.)
3
(14 Wo.)
3
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1993
All About Soul
River of Dreams
51
(17 Wo.)
32
(4 Wo.)
29
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
1994 No Man’s Land
River of Dreams
50
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1994
Lullabye (Goodnight, My Angel)
River of Dreams
77
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1994
1997 To Make You Feel My Love
Greatest Hits Volume III
50
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1997
Nummer-eins-Singles 1 3
Singles in den Top 10 2 2 2 5 13
Singles in den Charts 7 5 2 25 42

weitere Singles

  • 1976: New York State of Mind
  • 1976: Say Goodbye to Hollywood
  • 1976: James
  • 1978: The Stranger
  • 1981: You’re My Home (live)
  • 1982: Scandinavian Skies
  • 1982: A Room of Our Own
  • 1985: The Night Is Still Young
  • 1987: Back in the U.S.S.R. (live)
  • 1991: Shameless
  • 1997: Hey Girl
  • 2001: New York State of Mind (mit Tony Bennett)
  • 2007: All My Life
  • 2007: Christmas in Fallujah (mit Cass Dillon)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Live from Long Island
  • 1986: The Video Album I (Verkäufe: + 50.000)
  • 1986: The Video Album II (Verkäufe: + 50.000)
  • 1990: Eye of the Storm (Verkäufe: + 50.000)
  • 1990: Live at Yankee Stadium (Verkäufe: + 100.000)
  • 1991: Leningrad
  • 1991: A Matter of Trust
  • 1991: Russian Collection
  • 1993: Shades of Grey
  • 1996: Live from the River of Dreams
  • 1997: Greatest Hits Volume III (Verkäufe: + 50.000)
  • 2001: The Essential Video Collection (Verkäufe: + 50.000)
  • 2003: Rock Masters
  • 2004: Australian Tour Edition
  • 2004: Piano Man: The Very Best of Billy Joel
  • 2007: The Ultimate Collection
  • 2008: Broadcasting live
  • 2008: The Stranger - 30th Aniversary Edition (Bonus DVD)
  • 2011: Live at Shea Stadium: The Concert
  • 2011: The Last Play At Shea

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Greatest Hits Volume I, II and III 33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1997
2005 My Lives 171
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2005

weitere Boxsets

  • 1980: Billy Joel Box Set
  • 1989: Souvenir: The Ultimate Collection
  • 1994: A Voyage on the River of Dreams

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 2 29 0 aria.com.au
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 2 0 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich 0 5 0 0 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hongkong 0 3 1 0 Einzelnachweise
JapanJapan Japan 0 8 6 0 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada 0 5 30 0 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 2 0 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 3 8 0 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 4 1 0 mediafire.com
NorwegenNorwegen Norwegen 0 2 0 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 1 0 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden 0 2 0 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 1 0 hitparade.ch
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 7 10 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 11 55 3 riaa.com
Insgesamt 8 58 144 3

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wesley Case: Billy Joel to perform at M&T Bank Stadium in July. In: The Baltomire Sun. 29. Januar 2015, abgerufen am 22. Februar 2017.
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2
  3. a b c The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]