Birkenbringhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Birkenbringhausen
Gemeinde Burgwald
Koordinaten: 51° 1′ 18″ N, 8° 43′ 59″ O
Höhe: 304 m ü. NHN
Fläche: 5,69 km² [LAGIS]
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 35099
Vorwahl: 06451

Birkenbringhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Burgwald im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist der westlichste der fünf Ortsteile Burgwalds, 5 km südwestlich von Frankenberg (Eder) und 30 km nördlich von Marburg (Lahn) gelegen. Die nördliche Grenze bilden die Gemarkung des Frankenberger Ortsteils Röddenau und des Burgwalder Ortsteils Burgwald. Im Osten schließen sich der Burgwalder Ortsteil Wiesenfeld (Burgwald) und im Süden und Westen Ernsthausen an. Die nordwestliche Grenze bilden die zu Allendorf gehörenden Orte Rennertehausen und Haine, die durch die Eder markiert wird.

Birkenbringhausen liegt am westlichen Rand des Burgwalds im Tal der Eder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgwald-Birkenbringhausen, Ev.-Luth. Kirche

Der Ort wurde 1249 das erste Mal urkundlich erwähnt. Im Jahre 1999 feierte der Ort sein 750-jähriges Jubiläum.

Am 1. Juli 1971 wurde der bis dahin selbständige Gemeinde Birkenbringhausen im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die neue Gemeinde Burgwald eingegliedert.[1]

Orstsneckname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsneckname Ratzverbrenner erklärt sich wie Folgt. Ratz ist der regionale Name des Iltis, zu dessen Verhalten es gehört, dem Hausgeflügel nachzustellen. Dazu erzählt man sich folgende wahre Begebenheit. Während der Großteil der Bevölkerung draußen bei der Feldarbeit war, wurde im Dorf ein Ratz entdeckt. Dieser flüchtete in einen Reisighaufen. Darauf hin entschloss man sich, dem Geflügeldieb nachzustellen, indem man den trockenen Reisighaufen ansteckte. Das Feuer griff jedoch alsbald um sich und die Häuser in der Nachbarschaft fingen Feuer und brannten ab. Wegen des trockenen Jahres war wenig Wasser zum Löschen vorhanden und die meisten Menschen mussten erst vom Feld zum Löschen ins Dorf eilen. Daher war der Brandschaden recht groß. Man erzählt sich, dass der Ratz trotz der Verfolgung unbeschadet fliehen konnte.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Turn- und Sportverein[2]
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Jugendfeuerwehr[3]
  • Jugendclub "Die Rätze"
  • Männergesangverein[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort verläuft die Kreisstraße 118 zwischen Wiesenfeld und Haine sowie die Kreisstraße 124 nach Burgwald. Birkenbringhausen ist eine Haltestelle der Burgwaldbahn, auf der regelmäßig Schienenbusse des Typs VT 628 verkehren. Das alte Bahnhofsgebäude ist noch erhalten, erfüllt jedoch nicht mehr den ursprünglichen Zweck.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jennifer Cramer (geb. 1993) deutsche Fußballnationalspielerin; aufgewachsen in Birkenbringhausen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Birkenbringhausen (Hrsg.): 30 Jahre Evangelischer Kindergarten Birkenbringhausen.Eine Festschrift zum Geburtstag. 1995.
  • Joachim Teetz: Das Kirchspiel Wiesenfeld mit seinen Kirchen in Wiesenfeld, Birkenbringhausen und Ernsthausen. Hrsg.: Evang. Pfarramt Kirchspiel Wiesenfeld. Kirchspiel Wiesenfeld 1974.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 390.
  2. Turn- und Sportverein Birkenbringhausen
  3. Jugendfeuerwehr Birkenbringhausen
  4. Männergesangverein Birkenbringhausen