Bob Corker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bob Corker (2009)
Corker während einer Ausschuss-Sitzung im Senat im Februar 2016

Robert Phillips „Bob“ Corker Jr. (* 24. August 1952 in Orangeburg, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit 2007 gehört er als Vertreter des Bundesstaates Tennessee dem Senat der Vereinigten Staaten an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corker wuchs in Chattanooga, Tennessee auf. Er studierte an der University of Tennessee und erhielt dort 1974 seinen Bachelor of Science. Anschließend war er im Immobiliengewerbe tätig.

1994 kandidierte er erfolglos für einen Sitz im Senat der Vereinigten Staaten. Im selben Jahr wurde er zum Commissioner of Finance and Administration von Tennessee ernannt und übte dieses Amt die nächsten zwei Jahre aus. 2001 bis 2005 hatte Corker das Amt des Bürgermeisters von Chattanooga inne. 2001 erreichte sein demokratischer Gegenkandidat John Wolfe nur 2,8 Prozent der Stimmen. 2006 wurde er schließlich als Republikaner für den Bundesstaat Tennessee in den US-Senat gewählt; im Jahr 2012 erfolgte die Wiederwahl mit deutlicher Mehrheit. Seine aktuelle Amtszeit wird planmäßig bis 2019 dauern.

Im März 2015 fand Corkers Name Erwähnung, als er als einer von sieben republikanischen US-Senatoren einen öffentlichen Brief der übrigen 47 republikanischen US-Senatoren zu den Atom-Verhandlungen zwischen dem Iran und US-Präsident Obama nicht unterzeichnete. In dem Brief verwiesen die 47 US-Senatoren u. a. darauf, dass jedes Abkommen des US-Präsidenten jederzeit vom US-Senat oder vom nächsten US-Präsidenten gekippt werden könne. [1] [2] [3]

Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 wurde Corker von Parteikollegen als möglicher Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten an der Seite von Donald Trump ins Gespräch gebracht. Durch seine politische Erfahrung könne dieser im Wahlkampf für den Immobilienunternehmer und politischen Seiteneinsteiger von Nutzen sein. Ein persönliches Treffen zwischen Corker und Trump in dessen New Yorker Trump Tower im Mai 2016 heizte derartige Spekulationen in den Medien weiter an.[4] Anfang Juli gab Corker jedoch bekannt, nicht als Anwärter für die Vizepräsidentschaft zur Verfügung zu stehen. Dennoch werde er Trump aktiv im Wahlkampf unterstützen und dessen Wahlkampf mit seiner außenpolitischen Expertise beraten.[5]

Corker ist verheiratet und hat zwei Töchter. Zusammen mit seiner Familie lebt er in Chattanooga.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bob Corker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Republikaner ärgern Obama mit Brief an Iran. Atom-Streit. In: Mitteldeutsche Zeitung. 10. März 2015, abgerufen am 27. März 2015: „47 republikanische US-Senatoren haben jetzt einen offenen Brief an Teheran geschrieben und darin erklärt, ein solches Abkommen werde unter Umständen nicht von Dauer sein. Es könne jederzeit vom US-Senat oder vom nächsten US-Präsidenten gekippt werden. Im Weißen Haus in Washington wurde das ungewöhnliche Schreiben als eine weitere Kampfansage der konservativen Mehrheit im US-Parlament gegen Präsident Barack Obama gewertet.“
  2. USA: Republikaner behindern Obamas Atomverhandlungen mit dem Iran. In: RT Deutsch. 10. März 2015, abgerufen am 27. März 2015.
  3. Republican senators warn Iran in open letter. In: Politico. 9. März 2015, abgerufen am 27. März 2015: „The following Republican senators did not sign the bill: Lamar Alexander of Tennessee, Dan Coats of Indiana, Thad Cochran of Mississippi, Susan Collins of Maine, Bob Corker of Tennessee, Jeff Flake of Arizona and Lisa Murkowski of Alaska.“
  4. GOP Senators Praise Corker as Potential Trump VP, RealClearPolitics, 24. Mai 2016 (englisch)
  5. Corker takes himself out of Trump VP consideration, CNN, 6. Juli 2016 (englisch)