Bootshaus (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bootshaus-Mainfloor

Das Bootshaus (ehm. Warehouse) ist ein Kölner EDM-Club am Mülheimer Hafen im Stadtteil Deutz. Der Schwerpunkt liegt auf den elektronischen Musikrichtungen Techno, Electro House, Trap und Dubstep.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 eröffnete das Warehouse in Köln als einer der frühen Veranstaltungsorte der Technokultur in Deutschland. Ableger wurde das heutige Bootshaus an der Deutzer Werft. Bekanntheit erlangte der Club zu Beginn durch seine Loonyland Partyreihe, welche von Ulrich Rauschenberger (U-Lee) und Sascha Weber organisiert wurden. Dieser ist bis heute für Bookings verantwortlich. Seit 2012 ist das Bootshaus im Besitz von Fabian Thylmann.[1]

Veranstaltungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bootshaus befindet sich auf dem Kölner Werftgelände. Der Club verfügt über drei Räume und einen Außenbereich. Der Main Floor bietet Platz für über 1000 Gäste, hier gibt es, wie auch im dritten Raum, ein „Funktion One“-Soundsystem. Die BLCKBX (zweiter Raum) wird durch eine Ventilatoren-Decke dominiert, die durch Skulpturen rundherum an den Wänden ergänzt wird. Seit März 2016 beherbergt das Bootshaus ebenfalls den Kult-Kopf vom US-Künstler Elmer Presslee, der diesen 2010 auf der ART.FAIR baute.[2]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsächlich werden DJs aus dem Bereich des Electro/House und Trap gebucht, u. a. mit Live-Acts wie Armin van Buuren, David Guetta, Avicii, Dimitri Vegas & Like Mike, Felix Jaehn[3], Hardwell, Diplo, Robin Schulz, Solomun, W&W, Headhunterz, DJ Snake, Skrillex, Afrojack, Tiësto, Deadmau5 oder Yellow Claw. Außerdem bietet das Bootshaus regelmäßig weitere Veranstaltungen im Bereich Trance, Goa und Hardstyle an.

Diese gliedern sich in der Regel in verschiedene Partyreihen vom Bootshaus selbst oder in Kooperation mit externen Veranstaltern.

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bootshaus ist Bestandteil einiger großer Festivals, so ist das Bootshaus u. a. auch mit eigener Bühne auf Großveranstaltungen wie dem BigCityBeats World Club Dome[4] und dem Parookaville Festival in Weeze vertreten.[5]

Im August 2017 fand das vom Bootshaus organisierte Festival Springinsfeld am Fühlinger See statt.

2019 veranstaltet die Bootshaus Cologne GmbH zudem 2 eigene Festivals: Das Nibirii Festival am Dürener Badesee (01.06.19)[6] und das Blacklist Festival in der Turbinenhalle Oberhausen (02.10.19)[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ranking der weltweit besten Clubs des DJ Magazine belegte das Bootshaus 2013 mit Platz 48 erstmals eine Top-100-Platzierung. Seitdem konnte man sich stets verbessern. Zuletzt im Jahr 2018 auf Rang 11, ist das Bootshaus im Jahr 2019[8] beim Publikumsvoting weltweit auf Platz 8 und deutschlandweit auf Platz 1 gewählt worden.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bootshaus: Youporn-Macher involviert? In: virtualnights.com. 13. Dezember 2012, abgerufen am 5. Januar 2018.
  2. Kult Kopf im Bootshaus. In: bild.de, abgerufen am 1. April 2016.
  3. 11.06.2016 - FELIX JAEHN / GUNES ERGUN / HENRI PFR at Bootshaus! @ BOOTSHAUS - Bootshaus Club. Abgerufen am 28. September 2017.
  4. Bootshaus. In: worldclubdome.com, (Memento vom 23. April 2015 im Webarchiv archive.is)
  5. Festival „Parookaville“ wirbt mit einzigartigem Show-Konzept. In: derwesten.de, abgerufen am 23. April 2015.
  6. Aachener Zeitung: Elektromusik am Badesee: „Nibirii“-Festival: Diese Künstler treten auf. Abgerufen am 27. März 2019.
  7. Blacklist Festival 2019. In: Turbinenhalle Oberhausen. Abgerufen am 27. März 2019 (deutsch).
  8. Bootshaus Staff: DJ Mag Poll Clubs 2019. 26. April 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  9. Poll Clubs 2017: Bootshaus. In: DJMag.com. 22. März 2018, abgerufen am 21. April 2018.

Koordinaten: 50° 57′ 5,7″ N, 6° 58′ 56,9″ O