Bradley Klahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bradley Klahn Tennisspieler
Bradley Klahn
Bradley Klahn 2014 in Wimbledon
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 20. August 1990
Größe: 183 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 2012
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Peter Lucassen
Christian Groh
Preisgeld: 1.321.665 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 10:34
Höchste Platzierung: 63 (17. März 2014)
Aktuelle Platzierung: 84
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 5:14
Höchste Platzierung: 131 (3. März 2014)
Aktuelle Platzierung: 273
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
15. Juli 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Bradley Klahn (* 20. August 1990 in Poway) ist ein US-amerikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klahn spielte erstmals im Alter von 11 Jahren Tennis. Seine ersten Erfolge feierte er bei den ITA Division I Regional Championships 2009 und an der Stanford University, wo er 2010 für sein Team die NCAA Singles Championships gewinnen konnte.[1] Sein erstes Spiel auf der ATP World Tour bestritt er, dank einer Wildcard, bei den US Open 2010, wo er in der ersten Runde an seinem Landsmann Sam Querrey scheiterte. Das Jahr beendete er an Position 798 der Tennis-Weltrangliste. Im Februar 2011 bestritt er dann sein zweites Spiel auf dieser Stufe und verlor erneut seine Auftaktpartie gegen Gaël Monfils bei Turnier in San José. Seinen ersten Erfolg auf der höchsten Stufe hatte er bei den US Open 2012, wo er in einem Fünf-Satz-Krimi den Österreicher Jürgen Melzer mit 4:6, 6:3, 7:5, 5:7 und 6:4 besiegen konnte. In der zweiten Runde scheiterte er dann deutlich in drei Sätzen am Franzosen Richard Gasquet. Seither ist Klahn immer wieder auf der ATP World Tour anzutreffen, jedoch ohne größere Erfolge. Auf der ATP Challenger Tour erreichte er im Juli 2013 in Winnetka sein erstes Finale, das er gegen Jack Sock in zwei Sätzen verlor. Noch im selben Monat unterlag er in einem weiteren Finale in Binghamton gegen Alex Kuznetsov in drei Sätzen. Im August 2013 gewann er schließlich sein erstes Einzelturnier der Challenger Tour, als er in Aptos in drei Sätzen gegen Daniel Evans gewann.

Nachdem er zuletzt Anfang 2015 Matches gespielt hatte, musste er sich einer Operation am Rücken unterziehen, der ihm vorher Probleme bereitete.[2] Nach 21-monatiger Pause kehrte er Ende 2016 auf die Tour zurück, als er eine Wildcard für die Qualifikation des Challengers in Champaign bekam. Dort rückte er bis ins Viertelfinale vor. 2017 spielte er hauptsächlich auf der Challenger Tour und gewann in Gatineau die Doppelkonkurrenz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (16)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 11. August 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aptos Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Evans 3:6, 7:65, 6:4
2. 10. November 2013 Korea SudSüdkorea Yeongwol Hartplatz JapanJapan Taro Daniel 7:65, 6:2
3. 26. Januar 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maui Hartplatz Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Yang Tsung-hua 6:2, 6:3
4. 9. Februar 2014 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz JapanJapan Tatsuma Itō 6:3, 7:69
5. 3. November 2014 AustralienAustralien Traralgon Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jarmere Jenkins 7:65, 6:1
6. 22. Juli 2018 KanadaKanada Gatineau Hartplatz FrankreichFrankreich Ugo Humbert 6:3, 7:65
7. 18. November 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roy Smith 7:64, 7:64
8. 14. Juli 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winnetka Hartplatz AustralienAustralien Jason Kubler 6:2, 7:5

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 21. Juli 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Binghamton Hartplatz NeuseelandNeuseeland Michael Venus AustralienAustralien Adam Feeney
AustralienAustralien John-Patrick Smith
6:3, 6:4
2. 16. November 2013 JapanJapan Yokohama (1) Hartplatz NeuseelandNeuseeland Michael Venus ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
7:5, 6:1
3. 12. Oktober 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiburon Hartplatz KanadaKanada Adil Shamasdin AustralienAustralien Carsten Ball
AustralienAustralien Matt Reid
7:5, 6:2
4. 15. November 2014 JapanJapan Yokohama (2) Hartplatz AustralienAustralien Matt Reid NeuseelandNeuseeland Marcus Daniell
NeuseelandNeuseeland Artem Sitak
4:6, 6:4, [10:7]
5. 22. Juli 2017 KanadaKanada Gatineau (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jackson Withrow MexikoMexiko Hans Hach Verdugo
FrankreichFrankreich Vincent Millot
6:2, 6:3
6. 20. Mai 2018 FrankreichFrankreich Bordeaux Sand KanadaKanada Peter Polansky ArgentinienArgentinien Guillermo Durán
ArgentinienArgentinien Máximo González
3:6, 6:3, [10:7]
7. 21. Juli 2018 KanadaKanada Gatineau (2) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Galloway BarbadosBarbados Darian King
KanadaKanada Peter Polansky
7:64, 4:6, [10:8]
8. 13. Juli 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winnetka Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten JC Aragone Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christopher Eubanks
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thai-Son Kwiatkowski
7:5, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bradley Klahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stanford Wins Two Titles. In: nytimes.com. New York Times, 31. Mai 2010, abgerufen am 24. Juli 2017 (englisch).
  2. Klahn Back To Winning Ways After 21 Months Away. In: atpworldtour.com. 17. November 2016, abgerufen am 24. Juli 2017 (englisch).